Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spurensuche in der "Terra Incognita"

27.07.2006
Jülicher Forscher fliegen in afrikanische Monsunwolken

Wolkenbruchartige Regenfälle oder sengende Trockenheit - in Westafrika bestimmen Extreme das Klima. In den letzten 40 Jahren schwankten die Monsunregenfälle jedoch stark - die Vorhersagen dazu waren unzureichend. In einem internationalen Forschungsprojekt (AMMA) wollen Wissenschaftler aus aller Welt nun aufklären, wann und warum der westafrikanische Monsun aus dem Takt kommt und wie das Zusammenspiel zwischen Atmosphäre, Land und Ozean funktioniert, welches die Natur des Monsuns bestimmt. Mit dabei sind Jülicher Atmosphärenforscher, die mit dem russischen Höhenflugzeug Geophysica in bis zu 20 Kilometer Höhe in Gewitterwolken riesiger Ausdehnung auf Spurensuche gehen.

Am 31. Juli startet die Geophysica mit zahlreichen Messgeräten an Bord aus Verona (Italien) ins westafrikanische Burkina Faso, südlich der Sahelzone. Für zwei Wochen werden die Wissenschaftler vom Jülicher Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre (ICG) im Großprojekt AMMA (African Monsoon Multidisciplinary Analysis) zusammen mit ihren Kollegen aus Frankreich, England, Afrika und den USA in Gewitterwolken mit bis zu 500 Kilometern Ausdehnung unterwegs sein. Sie untersuchen den Austausch und Transport von Spuren- und Schadgasen, darunter das Treibhausgas Wasserdampf. Nur das Forschungsflugzeug Geophysika kann in diese oberen Luftschichten, die Stratosphäre, bis in eine Höhe von 20 Kilometern vordringen.

"Afrika ist, was die Klima- und Wetterbeobachtung angeht, ´Terra Incognita´", erklärt Dr. Cornelius Schiller vom ICG, Teilnehmer der nun startenden Kampagne. Erstmals können die Forscher nun die riesige Landfläche Afrikas im Übergangsbereich zwischen Tropen und Subtropen unter die Lupe nehmen. "Wir wollen Daten für bessere Vorhersagemodelle sammeln und klären, welchen Einfluss der Monsun auf das globale Klima hat." Denn die Schwankungen der Monsunregenfälle wirken unmittelbar auf die Umwelt und die Lebensbedingungen der Menschen. Zudem beeinflusst der Monsun das Klima großer Teile der Erde.

In Westafrika entstehen viele klimarelevante Spuren- und Treibhausgase, beispielsweise Stickoxide aus Bränden in afrikanischen Savannen und Regenwäldern, die rund 20 Prozent der weltweiten Verbrennung von Biomasse ausmachen. Diese können durch die riesigen Gewitterkomplexe auch in höhere Schichten der Atmosphäre transportiert werden. Bei ihren Flügen messen die Jülicher Atmosphärenforscher mit ihren europäischen Kollegen bis zu 20 verschiedene Spurengase, unter anderem Fluorchlorkohlenwasserstoffe, welche die Ozonchemie in der oberen Atmosphäre global beeinflussen, aber auch Stickoxide, die zur Ozonbildung in den unteren Luftschichten beitragen und somit auch den Treibhauseffekt beeinflussen. Sie untersuchen die den Wassergehalt in den Wolken und kleinste Teilchen (Aerosole), die durch den Wüstensand und aus der Steppe in die Atmosphäre getragen werden und zur Wolkenbildung beitragen.

Diese Daten werden aber nicht nur zur lokalen Vorhersage genutzt. Die Forscher werden sie auch mit Daten vergleichen, die sie zuvor in tropischen Gewittertürmen vor dem nordaustralischen Festland und im Süden Brasiliens gemessen haben. "Wir wollen wissen, wie diese regionalen Unterschiede, also beispielsweise die Abluftfahne von Rio de Janeiro oder Austauschprozesse über dem Meer die Atmosphärenchemie und damit das globale Klima beeinflussen", erklärt Schiller. "Es reicht nicht, sich auf Europa zu beschränken, wenn wir die globale Klimaveränderung verstehen wollen."

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Ausdehnung Monsun Spurensuche Treibhausgas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften