Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meteorologen wollen "ungesundes" Wetter vorhersagen

17.07.2006
Vor drei Jahren schwitzte Europa wie nie zuvor: Der heißeste Sommer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen kostete nach Schätzungen europaweit mehreren zehntausend Menschen das Leben. Wissenschaftler der Universität Bonn haben nun mit Unterstützung der Stadt und dem Landschaftsverband Rheinland ein Langzeitprojekt initiiert, um "ungesunde" Wetterlagen künftig besser vorhersagen zu können. Die Forschungsgruppe GEOMED der Uni Köln analysiert zudem bis Ende 2008 die Rettungsdiensteinsätze in Bonn. Die Projektpartner wollen so herausfinden, welcher Zusammenhang zwischen bestimmten Krankheitsbildern und Parametern wie Feuchtigkeit, Temperatur, Feinstaub- oder Ozonbelastung im Stadtgebiet besteht. Spektakulärer Startschuss des Projekts ist voraussichtlich am Dienstag, 18.7., der Start eines Zeppelins auf der Hofgartenwiese der Universität Bonn.

Eine Woche lang wird der kleinwagengroße rote Zeppelin über der Hofgartenwiese schweben. "Mit einer elektrischen Winde können wir ihn bis auf 200 Meter Höhe steigen lassen", erklärt Professor Dr. Clemens Simmer vom Meteorologischen Institut der Uni Bonn. "An der Schnur sind untereinander Sensoren für Druck, Wind, Temperatur und Feuchte installiert. So wollen wir messen, wie es um die Qualität der bodennahen Luftschichten in der Innenstadt bestellt ist."

Der Start des meteorologischen "Versuchsballons" ist Teil eines einwöchigen Praktikums: Die Bonner Studenten sollen so das Methodenrepertoire ihres Fachs im Feldversuch kennen lernen. Die Praktikumsberichte verstauben jedoch später nicht in irgendwelchen Schubladen: Die Daten fließen in ein ambitioniertes Langzeitprojekt ein. Wissenschaftler aus Bonn und Köln haben sich nämlich zum Ziel gesetzt, gesundheitsgefährdende Wetterlagen künftig genauer vorherzusagen. Der Handlungsbedarf liegt auf der Hand: Klimaforscher prognostizieren, dass extreme Hitzeperioden wie im August 2003 künftig noch häufiger auftreten werden.

Strampeln für die Wissenschaft

... mehr zu:
»Meteorologe »Temperatur »Wetterlage

Auch körperlich sind die angehenden Wetterkundler während ihres Praktikums gefordert: Die Studenten strampeln mit Fahrrädern durch Bonn, an denen in 50 Zentimetern und zwei Metern Höhe Messfühler angebracht sind. "Wir wollen so herausfinden, wie sich Temperatur und Feuchte vom Stadtrand zum Zentrum hin verändern", erläutert der Bonner Meteorologe Dirk Schüttemeyer, der inzwischen beim Nationalen Komitee für Global Change Forschung in München beschäftigt ist. "Ziel ist es unter anderem, so genannte Hot Spots zu identifizieren - das sind Stadtregionen mit einem besonders warmen oder schwülen Mikroklima." Andere Stationen, so auch auf dem Dach des Rheinischen Landesmusemums, erfassen beispielsweise die wärmebedingten Luftströmungen oder den Kohlendioxid-Gehalt der Luft in Bodennähe. Die Stadt misst zudem die Ozon- und Feinstaubbelastung im Stadtgebiet.

"Kreislaufwetter"

Doch wie ungesund ist das viel beschworene schwülwarme "Kreislaufwetter" wirklich? Bei dieser Frage kommt die Forschungsgruppe GEOMED der Universität Köln ins Spiel. Die Forscher aus der Domstadt haben schon im Jahrhundertsommer 2003 versucht, den Einfluss des Wetters auf die Gesundheit nachzuvollziehen. "Wir kooperieren seit Jahren mit der Rettungsleitstelle der Feuerwehr und dem Universitätsklinikum in Bonn", sagt GEOMED-Forscher Carsten Butsch. "Wir werden über jeden Rettungs- und Krankentransport im Stadtgebiet informiert und erfahren, warum die Patienten eingeliefert wurden." Die anonymisierten Daten enthalten auch das Alter der Betroffenen. So lässt sich abschätzen, welche Wetterlagen beispielsweise für Senioren besonders gefährlich sind.

Gehapert hat es 2003 an den Klimadaten. "Wir konnten fast ausschließlich auf Daten vom Messdorfer Feld zurückgreifen", bedauert Butsch. Dieses weitgehend unbebaute Gebiet am westlichen Stadtrand Bonns dient der Bundesstadt jedoch als Frischluftschneise. Je nach Windverhältnissen kann es hier schon mal 10 Grad kälter sein als im Zentrum. Die Bonner Meteorologen sollen nun kleinräumigere Daten liefern: Denn wenn am Bertha-von-Suttner-Platz eine kühlende Brise geht, kann sich nur wenige Meter weiter in der Wenzelgasse die Hitze noch unerträglich stauen.

Das Kooperationsprojekt ist ambitioniert: "Wir möchten nicht nur unsere lokalen Vorhersagemodelle verbessern und herausfinden, welche Wetterkonstellationen besonders gesundheitsgefährdend sind", sagt Schüttemeyer. "Letztendlich möchten wir Rettungsdienste und Ärzte warnen können, wenn in einer Woche oder zehn Tagen aufgrund des Wetters deutlich mehr Notfälle als normal zu erwarten sind." Die Mediziner könnten sich dann besser auf derartige Notlagen einstellen, so dass sie auf eine Wiederholung des Hitzedrama von 2003 besser vorbereitet wären.

Kontakt:
Prof. Dr. Clemens Simmer
Meteorologisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5181
Mail: csimmer@uni-bonn.de
Dr. Thomas Krafft
Forschungsgruppe GEOMED
Universität zu Köln
Telefon: 0221/470-2546
Mail: geomed@uni-koeln.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Meteorologe Temperatur Wetterlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften