Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem "atmosphärischen Waschmittel" auf der Spur

13.07.2006
Ergebnisse erster Langzeitmessungen zur Selbstreinigung der Atmosphäre in "Nature"

Die Atmosphäre steuert ihre Reinigung wesentlich effizienter als bisher angenommen. Das berichten Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich und des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Nature". Sie hatten fünf Jahre lang die Menge des wichtigsten "Waschmittels" in der Atmosphäre bestimmt: des Hydroxyl-Radikals (OH-Radikal). Dieses ist ein hochreaktives Molekül, das den Abbau der meisten Schadstoffe startet und dabei auch selbst verbraucht wird. Schwankende Schadstoffmengen wirken sich aber kaum auf die "Waschmittelmenge" in der Luft aus, wie die Forscher nun feststellten. Der einzige messbare Einfluss ist die Sonnenstrahlung.

"Das OH-Radikal ist an tausenden Reaktionen in der Atmosphäre beteiligt, die es bilden können oder zerstören. Wir hatten daher erwartet, dass Schwankungen der Schadstoffmenge sehr stark die OH-Konzentration bestimmen, also bei hoher Schadstoffkonzentration wenig OH zu messen", sagt Franz Rohrer vom Jülicher Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre. Umso erstaunter waren die Forscher nun, dass das Auf und Ab der Waschmittelmenge nur mit der Intensität der Sonnenstrahlung zusammenhängt. "Das bedeutet allerdings nicht, dass nur die Sonne die OH-Konzentration steuert", erläutert Rohrer. "Das OH-Radikal selbst scheint seine chemische Umgebung so zu beeinflussen, dass wir andere Einflüsse nicht sehen."

In Klimamodellen berücksichtigen viele Forscher derzeit noch verschiedenste Prozesse und Einflussgrößen, um die OH-Konzentration und damit den Abbau der Schadstoffe zu berechnen. Jeder einzelne dieser Prozesse ist im Prinzip gut untersucht. Ihr bisher angenommenes Zusammenspiel verfälscht jedoch das reale Bild, wie die neuen Messdaten zeigen. "Wir haben die besten Ergebnisse erzielt, wenn wir nur die solare Einstrahlung zur Vorhersage der OH-Konzentration verwendet haben", berichtet Rohrer, "nun müssen wir herausfinden, wie das komplexe Zusammenspiel hinter dem einfachen Zusammenhang aussieht: Beeinflussen sich die bekannten Reaktionen des OH-Radikals anders als bisher zugrunde gelegt, oder gibt es noch unbekannte Prozesse?"

Antworten darauf könnten sowohl Rechenmodelle an Supercomputern wie dem Jülicher JUMP als auch weitere Langzeitmessungen liefern. "Es gibt zwar Daten aus anderen Regionen, die Messungen liefen dort aber höchstens einige Wochen" weiß Harald Berresheim vom DWD. Am Meteorologischen Observatorium des DWD in Hohenpeißenberg in Süddeutschland messen die Forscher seit 1999 kontinuierlich die OH-Konzentration. "Das ist weltweit einmalig", so Berresheim. Die Schwierigkeit dabei ist, dass OH-Radikale fast sofort mit jedem anderen Molekül reagieren: Sie werden bei Sonneneinstrahlung erzeugt, sind dann aber weniger als eine Sekunde stabil und daher bloß in winzigen Spuren in der Luft vorhanden. Um diese Kleinstmengen zu messen, haben die Wissenschaftler in Hohenpeißenberg eine hochempfindliche Analytik aufgebaut, deren zuverlässiger Betrieb über so eine lange Zeit allein schon eine Herausforderung war. Ergänzende Messungen anderenorts sollen zeigen, ob gleiche Ökosysteme wie Ozeane oder ausgedehnte Waldflächen gleiche Abhängigkeiten der OH-Menge von der Sonnenstrahlung aufweisen. Das würde die Modellierung des zentralen Moleküls in der Atmosphärenchemie vereinfachen.

Die Langzeitmessungen ergaben neben der einfachen Abhängigkeit des OH-Radikals noch ein zweites Ergebnis. "Forscher diskutieren seit einigen Jahren, ob die Atmosphäre die global steigende Luftverschmutzung nicht mehr verkraftet und daher die Menge des OH-Radikals abnimmt", sagt Rohrer, "Wir sehen aber zum Glück bisher keinen Hinweis darauf."

Strong correlation between levels of tropospheric hydroxyl radicals and solar ultraviolet radiation, F. Rohrer and H. Berresheim, Nature, Bd. 442, S. 184-187, News&Views, Bd. 442, S. 145f

Pressekontakt:
Dr. Barbara Schunk, Wissenschaftsjournalistin, Öffentlichkeitsarbeit, Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-8031, Fax 02461 61-4666,
E-Mail: b.schunk@fz-juelich.de
Dr. Angela Lindner, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit, Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich

Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/portal/
http://www.fz-juelich.de/icg/icg-ii/startseite/
http://www.nature.com/index.html

Weitere Berichte zu: DWD Langzeitmessung Molekül OH-Konzentration OH-Radikal Sonnenstrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics