Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Spurensuche auf Grönland

10.08.2005


Interdisziplinäre Spurensuche auf Grönland - was treibt 25 Geowissenschaftler, Ökologen und Archäologen mitten im Sommer ins ewige Eis Grönlands?



Denkt man an Grönland, fällt einem zunächst vermutlich eine Menge Eis ein. Eis, das bis zu 2 Millionen Jahre alt ist und die Insel - 6-mal so groß wie Deutschland - bis zu 3000 m überdeckt. Weite Teile entlang der Küsten sind jedoch eisfrei und waren das Zielgebiet der Greifswalder Expeditionsgruppe. Unter der fachlichen Leitung von Prof. Reinhard Lampe und Dr. Gösta Hoffmann vom Institut für Geographie und Geologie beschäftigten sich die studentischen Teilnehmer während ihrer zweiwöchigen Reise mit den im Gletschervorland bzw. direkt am Eisrand ablaufenden landschaftsgenetischen Prozessen. Das Verständnis dieser Vorgänge erlaubt Rückschlüsse auf die Landschaftsentstehung in Mecklenburg-Vorpommern. Denn auch unsere Landschaft hier wurde von Eismassen, wie sie heute auf Grönland zu beobachten sind, geformt. Die Spuren dieser aus geologischer Sicht sehr jungen Ereignisse (rund 15000 Jahre) sind in unserem Bundesland allgegenwärtig. Weitere Schwerpunkte der Expedition waren die an Extrembedingungen angepassten Tier- und Pflanzengesellschaften sowie die menschliche Besiedlungsgeschichte dieses kargen Naturraumes.

... mehr zu:
»Expedition »Grönland »Spurensuche


Obwohl der arktische Sommer nur sehr kurz ist, wartet er doch mit relativ hohen Temperaturen auf. Bei bis zu 20°C waren die Wetterbedingungen ideal, zumal die Sonne 24 Stunden am Himmel stand. Aber auch sonst kamen die Teilnehmer des häufigeren ins schwitzen. Um alle geplanten Ziele zu erreichen, mussten immerhin gut 200 km Wegstrecke zu Fuß zurückgelegt und auch Zelte, Schlafsäcke und die gesamte Verpflegung in Rucksäcken transportiert werden.

Die Studenten waren einhellig der Meinung, dass solche Expeditionen viel mehr Wissen vermitteln als eine didaktisch noch so brillante Vorlesung; vor allem aufgrund der Tatsache, dass alles direkt erlebbar, anschaulich und fassbar ist. Solche und andere Exkursionen sowie Geländepraktika sind integrativer Bestandteil der geographischen und geologischen Studiengänge in Greifswald. Sie ermöglichen eine praxisnahe Ausbildung mit konkretem Anwendungsbezug.

Weiterführende Informationen zur Expedition gibt:
Dr. Gösta Hoffmann
Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Telefon: 03834 86-4595
goesta@uni-greifswald.de

www.uni-greifswald.de | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Expedition Grönland Spurensuche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie