Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinäre Spurensuche auf Grönland

10.08.2005


Interdisziplinäre Spurensuche auf Grönland - was treibt 25 Geowissenschaftler, Ökologen und Archäologen mitten im Sommer ins ewige Eis Grönlands?



Denkt man an Grönland, fällt einem zunächst vermutlich eine Menge Eis ein. Eis, das bis zu 2 Millionen Jahre alt ist und die Insel - 6-mal so groß wie Deutschland - bis zu 3000 m überdeckt. Weite Teile entlang der Küsten sind jedoch eisfrei und waren das Zielgebiet der Greifswalder Expeditionsgruppe. Unter der fachlichen Leitung von Prof. Reinhard Lampe und Dr. Gösta Hoffmann vom Institut für Geographie und Geologie beschäftigten sich die studentischen Teilnehmer während ihrer zweiwöchigen Reise mit den im Gletschervorland bzw. direkt am Eisrand ablaufenden landschaftsgenetischen Prozessen. Das Verständnis dieser Vorgänge erlaubt Rückschlüsse auf die Landschaftsentstehung in Mecklenburg-Vorpommern. Denn auch unsere Landschaft hier wurde von Eismassen, wie sie heute auf Grönland zu beobachten sind, geformt. Die Spuren dieser aus geologischer Sicht sehr jungen Ereignisse (rund 15000 Jahre) sind in unserem Bundesland allgegenwärtig. Weitere Schwerpunkte der Expedition waren die an Extrembedingungen angepassten Tier- und Pflanzengesellschaften sowie die menschliche Besiedlungsgeschichte dieses kargen Naturraumes.

... mehr zu:
»Expedition »Grönland »Spurensuche


Obwohl der arktische Sommer nur sehr kurz ist, wartet er doch mit relativ hohen Temperaturen auf. Bei bis zu 20°C waren die Wetterbedingungen ideal, zumal die Sonne 24 Stunden am Himmel stand. Aber auch sonst kamen die Teilnehmer des häufigeren ins schwitzen. Um alle geplanten Ziele zu erreichen, mussten immerhin gut 200 km Wegstrecke zu Fuß zurückgelegt und auch Zelte, Schlafsäcke und die gesamte Verpflegung in Rucksäcken transportiert werden.

Die Studenten waren einhellig der Meinung, dass solche Expeditionen viel mehr Wissen vermitteln als eine didaktisch noch so brillante Vorlesung; vor allem aufgrund der Tatsache, dass alles direkt erlebbar, anschaulich und fassbar ist. Solche und andere Exkursionen sowie Geländepraktika sind integrativer Bestandteil der geographischen und geologischen Studiengänge in Greifswald. Sie ermöglichen eine praxisnahe Ausbildung mit konkretem Anwendungsbezug.

Weiterführende Informationen zur Expedition gibt:
Dr. Gösta Hoffmann
Universität Greifswald
Institut für Geographie und Geologie
Telefon: 03834 86-4595
goesta@uni-greifswald.de

www.uni-greifswald.de | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Berichte zu: Expedition Grönland Spurensuche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon
22.11.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern
22.11.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften