Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher der Universität Jena studieren Bio-Geo-Interaktion im Boden ehemaliger Uranbergbauhalden

12.05.2005


Am Dienstag (10.05.) ist auf dem "Testfeld Gessenwiese" im Gebiet der alten Gessenhalde im ehemaligen Ostthüringer Uranbergbaugebiet eine neue Mess-Station zur Erfassung des Wasserhaushaltes übergeben worden. Wissenschaftler der Universität Jena studieren hier auf einem 2.500 m2 großen Landstück die Möglichkeiten zur beschleunigten Regeneration der Böden, auf denen ehemals erzarmes Gestein lagerte, aus dem mittels konzentrierter Schwefelsäure Uran herausgelöst wurde. Der Stahlmantel des so genannten Lysimeters wurde zwei Meter tief in den Boden getrieben. Die neue, von der Firma Umwelt-Geräte-Technik gebaute Mess-Station kann über einen unterirdischen Raum betreten werden.



"Innerhalb des Zylinders liegt ein mächtiges Bodenstück, an dem wir exemplarisch die Migration des Regenwassers durch die oberen Bodenschichten studieren können", erklärt Prof. Dr. Georg Büchel. Der Lehrstuhlinhaber für Angewandte Geologie von der Friedrich-Schiller-Universität erforscht gemeinsam mit Mikrobiologen und Lebensmittelkundlern komplexe Bio-Geo-Interaktionen auf der Gessenwiese. "Uns interessiert in welcher Art und Weise das Sickerwasser von den verschiedenen Pflanzenarten beeinflusst wird, beispielsweise wie viele und welche Schwermetalle aus dem immer noch leicht belasteten Boden ins Grundwasser gelangen", so Büchel. Gerade für diese Fragestellung braucht man das neue Lysimeter. Über Saugkerzen kann man aus den verschiedenen Schichten Wasserproben gewinnen und so den Weg der im Wasser gelösten Stoffe nachvollziehen.



Ziel der Untersuchungen ist es, mit Hilfe von Gemeinschaften aus Pflanzen und speziellen Mikroorganismen toxische Stoffe aus dem Boden zu entfernen. Dazu müssen die Wissenschaftler jedoch den Nachweis führen, welche der angepflanzten Gesellschaften besonders gut den bioverfügbaren Anteil der betreffenden Stoffe aufnehmen. "Um die natürlichen Dekontaminationsverfahren zu kontrollieren und zu optimieren, brauchen wir spezielle Geräte wie das Lysimeter", sagt Büchel. Mit ihm lässt sich die "Erinnerung" des Bodens an vergangene Umweltsünden untersuchen. Denn schließlich wollen die Wissenschaftler Angaben darüber machen, mit welchen Mitteln und wie schnell Standorte, an denen Bauern sonst über Jahrzehnte nichts anpflanzen können, wieder nutzbar werden.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie