Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Georeferenzierung alter Gletscherfotografien

10.05.2005


Kartografieexperten der Helsinki University of Technology haben ein neuartiges Verfahren zur Verarbeitung alter Gletscherfotografien entwickelt. Nach ihrer Verarbeitung können diese Fotografien wertvolle historische Informationen für Wissenschaftler bereitstellen, die die Veränderungen von Gletschern, insbesondere in Bezug auf die Auswirkungen des globalen Klimawandels, studieren.



Heutzutage wird die Gletscherüberwachung in erster Linie mit Satelliten, einem relativ neuen Verfahren, durchgeführt. Die Beobachtung von Gletschern vom Lande aus reicht jedoch bereits bis ins späte neunzehnte Jahrhundert zurück. Im Rahmen des OMEGA-Projekts kamen an der Helsinki University of Technology (HUT) moderne Georeferenzierungsverfahren zum Einsatz, um die in diesen Bildern enthaltenen Daten umzusetzen. Das neue Format kommt den heutigen Forschern des Klimawandels zugute.



Die Georeferenzierung bestimmt das Verhältnis zwischen den Koordinaten eines zweidimensionalen Bildes (z.B. einer Fotografie) und denen der realen Welt wie beispielsweise Längen- und Breitengradsystem. Zuerst wurden neue Fotografien derselben Gletscher angefertigt. In einem nächsten Schritt wurden die alten Glasplattenbilder in ein digitales Format umgewandelt.

Danach begannen die fotogrammetrischen Spezialisten an der HUT, eine Reihe natürlicher Kontrollpunkte anhand leicht identifizierbarer geografischer Orientierungspunkte festzusetzen. Diese Kontrollpunkte wurden dann zur Referenzierung der digitalisierten alten Fotografien auf die neuen Aufnahmen genutzt. An der HUT wurde die Genauigkeit dieses Verfahrens über die Durchführung eines Blockvergleichs verbessert, durch den Fehler in Zusammenhang mit der Ausrichtung der Bildverarbeitungsgeräte vermieden werden können.

Die erzielten Informationen können zur Erstellung dreidimensionaler digitaler Höhenmodelle (Digital Elevation Models - DEMs) der Gletscher genutzt werden. Mit den DEMs können die Wissenschaftler Ebbe und Flut des Gletschers im Zeitablauf sowie hinsichtlich der Reaktion auf ökologische Kräfte untersuchen.

Die Wissenschaftler von heute sind hauptsächlich an der Überwachung des Rückzugs der Gletscher interessiert, da dies einen Indikator für die globale Erwärmung darstellt. Die HUT bietet Beratungsdienste auf der Grundlage der im Laufe des Projekts gewonnenen Erfahrungen an.

Henrik Haggren | ctm
Weitere Informationen:
http://www.foto.hut.fi

Weitere Berichte zu: Fotografie Georeferenzierung Gletscher Gletscherfotografie HUT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik