Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Wissenschaftler analysiert Flutkatastrophe

29.12.2004


Noch immer ist das ganze Ausmaß der von einem Seebeben ausgelösten Flutkatastrophe im Indischen Ozean ungewiß - täglich steigen die amtlichen Zahlen der Opfer. Die verheerenden Folgen der als "Tsunami" bekannten Riesenwellen haben laut Professor Dr. Richard Dikau vom Geographischen Institut der Universität Bonn vor allem zwei Ursachen: Es fehlten sowohl ein Frühwarnsystem als auch geeignete Gefahren- und Risikopläne für Katastrophenfälle.



"Im Gegensatz zum Pazifikraum, wo die Anrainer in Honolulu ein Meldezentrum für Seebeben und Flutwellen betreiben, gab es rund um den Indischen Ozean zum Zeitpunkt des Seebebens kein funktionierendes Kommunikations- und Frühwarnsystem", stellt der Bonner Katastrophen-Forscher fest, der derzeit in einem Forschungsfreisemester an einem Buch über Naturkatastrophen und Katastrophenvorsorge arbeitet. Warnungen konnten so nicht rechtzeitig weitergegeben werden.



Noch schwerwiegender wirkte sich aber das zweite Versäumnis aus, sagt der Bonner Geograph: "Die Flutfolgen sind auch deshalb so verheerend, weil keinerlei Planungen und Vorkehrungen für den Fall einer Flutwelle getroffen worden waren." Die schlimmsten Folgen des Tsunami hätten vielleicht abgemildert werden können, wenn beizeiten so genannte Gefahrenzonen-Pläne erstellt worden wären, wie dies an der Westküste der USA bereits geschehen ist. Darin erfassen Gemeinden ähnlich wie die hiesigen hochwassergefährdeten Kommunen am Rhein und seinen Nebenflüssen, welche Gebiete bei einer Flutwelle einer gegebenen Höhe überflutet werden. Außerdem werden die Flucht- und Rettungswege für den Fall des Falles festgelegt. "So weiß jeder bescheid, wohin er laufen muß, wenn die Katastrophe eintritt", erklärt der Bonner Forscher. Außerdem würden die Erkenntnisse bei der Stadtplanung berücksichtigt.

Daß sich eine vergleichbare Katastrophe in unsere Breiten ereigne, sei unwahrscheinlich, da hier kein zum südostasiatischen Raum vergleichbares Gefährungspozential bestehe: "Die Nordsee ist tektonisch gesehen eine relativ ruhige Zone." Auch der Atlantik ist trotz vulkanischer und tektonischer Aktivität nicht so aktiv wie der Pazifische und der Indische Ozean. "Während in Asien Kontinentalplatten miteinander kollidieren, driften sie im Atlantik auseinander." Aber auch im Atlantik sind in der Vergangenheit bereits Tsunamis aufgetreten. So konnten Wissenschaftler nachweisen, daß sowohl kollabierende Vulkanflanken z.B. auf Kanarischen Inseln, als auch unterseeische Erdrutsche an den Kontinentalrändern (zum Beispiel vor rund 7000 Jahren in Norwegen) Flutwellen solche auslösen können.

Auszuschließen seien Seebeben aber selbst in der Nordsee nicht: "Naturereignisse treten immer wieder mit einer gewissen statistische Wahrscheinlichkeit auf", sagt Professor Dikau. "Ausschließen kann man sie daher nie."

Katastrophen und wie man sich auf sie vorbereiten kann, sind ein Schwerpunkt der geographischen Forschung in Bonn. Im kommenden Jahr ist die Einrichtung eines eigenen Studiengangs für diesen Bereich geplant.

Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Atlantik Flutkatastrophe Flutwelle Ozean Seebeben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Riesenfaultier war Vegetarier - Ernährung des fossilen Megatheriums entschlüsselt
18.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen