Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Polarstern" auf dem Weg zum Nordpol

18.06.2001

Das Forschungsschiff "Polarstern" verlässt am Dienstag, dem 19. Juni Bremerhaven, um in den folgenden vier Monaten Wissenschaftler bis in die direkte Nähe des Nordpols zu bringen. Gemeinsam mit "Healy", dem modernen US-amerikanischen Forschungseisbrecher, der seine erste Arktisexpedition unternimmt, wird "Polarstern" Informationen über den am wenigsten erforschten mittel-ozeanischen Rücken der Welt sammeln.

Die kommende Expedition der "Polarstern" in die Gewässer der Arktis wird am Dienstag, dem 19. Juni ihren Anfang nehmen. Das Forschungsschiff wird mit 50 Wissenschaftlern und einer Besatzung von 45 Personen den Heimathafen Bremerhaven verlassen. Bei der in zwei Fahrtabschnitte geteilten, fast viermonatigen Reise, wird das Schiff die Forscher im ersten Teil der Expedition in die meereisbedeckten Gebiete vor der Ostküste Grönlands und in der Framstraße zwischen Grönland und Spitzbergen bringen. Während das Schiff die letzten Julitage in Tromsø, Norwegen verbringen wird, wechselt die gesamte Besatzung, um am 31. Juli Richtung Nordpol in See zu stechen. In Tromsø wird es auch zur ersten Begegnung mit dem US-amerikanischen Forschungseisbrecher "Healy" kommen, für den die gemeinsame Arktisexpedition zugleich die Jungfernfahrt darstellt. Der Umfang der Zusammenarbeit zwischen amerikanischen und deutschen Polarforschern auf dieser Expedition übertrifft sämtliche bisher durchgeführten, internationalen Kooperationen in diesen nördlichen Breiten.

Staatssekretär besucht "Polarstern" Bevor das Schiff in Bremerhaven ablegt, wird Herr Dr. Uwe Thomas, Staatssekretär am Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf der "Polarstern" zu Gast sein, um sich über die aktuellen Forschungsprojekte und die anstehende Expedition zu informieren. Das BMBF ist Eigentümer der von der Stiftung Alfred-Wegener-Institut betriebenen "Polarstern" und somit maßgeblich für die Forschungsaktivitäten in den Polarregionen verantwortlich.

Langzeituntersuchungen in der Grönlandsee und der Framstraße Seit 1982 hält sich die "Polarstern" jedes Jahr für mehrere Wochen in der Grönlandsee auf, die im Norden durch die Framstraße zwischen Grönland und Spitzbergen begrenzt wird. Der Framstraße widmen die Wissenschaftler besondere Aufmerksamkeit, da sie die einzige tiefe Verbindung zwischen dem Nordpolarmeer und dem Europäischen Nordmeer ist, und somit für den Wasseraustausch zwischen diesen gewaltigen Wasserkörpern eine entscheidende Rolle spielt. Die wiederholte Untersuchung der ozeanischen Bedingungen in dieser Region erlaubt es, diese Prozesse zu erfassen und damit die Grundlage für großräumige Strömungsmodelle zu legen, die für die Klimaforschung benötigt werden. Besonders gespannt sind die Wissenschaftler darauf, ob die Temperatur in der Tiefe der Grönlandsee weiter zugenommen hat, oder ob die winterliche Wassermassenumwälzung nach vielen Jahren wieder einmal bis in große Tiefe vorgedrungen ist, was in den 80er-Jahren regelmäßig erfolgte. Ein umfangreiches, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Programm zur Untersuchung der arktischen Tiefsee (ARKTIEF) umfasst ozeanographische, geologische und biologische Arbeiten. Schwerpunkte sind die Erforschung des komplexen Nahrungsnetzes der im Wasser schwebenden Organismen und der Lebewesen der Tiefsee. Diese Arbeiten finden am Kontinentalabhang von Ostgrönland und im "Hausgarten" des AWI in der Framstraße statt. Auch Seevögel und Meeressäuger sollen beobachtet werden. Der wissenschaftliche Fahrtleiter wird Dr. Eberhard Fahrbach vom AWI sein.

Geheimnisvoller Meeresboden Der zweite Fahrtabschnitt ab Tromsø, der deutsche und amerikanische Wissenschaftler in die unmittelbare Nähe des geographischen Nordpols bringen wird, dient der Erkundung des Gakkel-Rückens - eines kaum erforschten ozeanischen Rückens im Nordpolarmeer. Das große Interesse der Forscher liegt darin begründet, dass dieser ozeanische Rücken mit etwa einem Zentimeter pro Jahr der sich am langsamsten spreizende Rücken der Erde ist. Nach Einschätzung der Wissenschaftler steigt der Erdmantel, die Schicht der Erde, die unmittelbar unter der Erdkruste liegt und aus flüssigem Magma besteht, unter dem Gakkel-Rücken nur sehr langsam auf. Vermutlich kühlt er dabei so sehr ab, dass es nicht zur Bildung von Erdkruste im üblichen Sinne kommt, sondern dass in diesem Fall Mantelgestein direkt am Meeresboden zu finden ist. Solche Gesteine sind sonst auf der Erdoberfläche extrem rar. Die Lokalisierung und Beprobung solcher Gesteine ist eines der Hauptziele der Forschungsfahrt. Sie würden einzigartige Einblicke in die Beschaffenheit des Erdmantels erlauben, einen Teil der Erde, der sonst kaum erforscht werden kann. Auf dem zehnwöchigen Fahrtabschnitt werden die Besatzungen der "Healy" und der "Polarstern" kontinuierlich zusammenarbeiten. Der wissenschaftliche Fahrtleiter wird Prof. Dr. Jörn Thiede, Direktor des AWI sein. Die Expedition endet am 7. Oktober in Bremerhaven.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw

Weitere Berichte zu: AWI Framstraße Grönland Grönlandsee Nordpol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie