Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Polarstern" auf dem Weg zum Nordpol

18.06.2001

Das Forschungsschiff "Polarstern" verlässt am Dienstag, dem 19. Juni Bremerhaven, um in den folgenden vier Monaten Wissenschaftler bis in die direkte Nähe des Nordpols zu bringen. Gemeinsam mit "Healy", dem modernen US-amerikanischen Forschungseisbrecher, der seine erste Arktisexpedition unternimmt, wird "Polarstern" Informationen über den am wenigsten erforschten mittel-ozeanischen Rücken der Welt sammeln.

Die kommende Expedition der "Polarstern" in die Gewässer der Arktis wird am Dienstag, dem 19. Juni ihren Anfang nehmen. Das Forschungsschiff wird mit 50 Wissenschaftlern und einer Besatzung von 45 Personen den Heimathafen Bremerhaven verlassen. Bei der in zwei Fahrtabschnitte geteilten, fast viermonatigen Reise, wird das Schiff die Forscher im ersten Teil der Expedition in die meereisbedeckten Gebiete vor der Ostküste Grönlands und in der Framstraße zwischen Grönland und Spitzbergen bringen. Während das Schiff die letzten Julitage in Tromsø, Norwegen verbringen wird, wechselt die gesamte Besatzung, um am 31. Juli Richtung Nordpol in See zu stechen. In Tromsø wird es auch zur ersten Begegnung mit dem US-amerikanischen Forschungseisbrecher "Healy" kommen, für den die gemeinsame Arktisexpedition zugleich die Jungfernfahrt darstellt. Der Umfang der Zusammenarbeit zwischen amerikanischen und deutschen Polarforschern auf dieser Expedition übertrifft sämtliche bisher durchgeführten, internationalen Kooperationen in diesen nördlichen Breiten.

Staatssekretär besucht "Polarstern" Bevor das Schiff in Bremerhaven ablegt, wird Herr Dr. Uwe Thomas, Staatssekretär am Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf der "Polarstern" zu Gast sein, um sich über die aktuellen Forschungsprojekte und die anstehende Expedition zu informieren. Das BMBF ist Eigentümer der von der Stiftung Alfred-Wegener-Institut betriebenen "Polarstern" und somit maßgeblich für die Forschungsaktivitäten in den Polarregionen verantwortlich.

Langzeituntersuchungen in der Grönlandsee und der Framstraße Seit 1982 hält sich die "Polarstern" jedes Jahr für mehrere Wochen in der Grönlandsee auf, die im Norden durch die Framstraße zwischen Grönland und Spitzbergen begrenzt wird. Der Framstraße widmen die Wissenschaftler besondere Aufmerksamkeit, da sie die einzige tiefe Verbindung zwischen dem Nordpolarmeer und dem Europäischen Nordmeer ist, und somit für den Wasseraustausch zwischen diesen gewaltigen Wasserkörpern eine entscheidende Rolle spielt. Die wiederholte Untersuchung der ozeanischen Bedingungen in dieser Region erlaubt es, diese Prozesse zu erfassen und damit die Grundlage für großräumige Strömungsmodelle zu legen, die für die Klimaforschung benötigt werden. Besonders gespannt sind die Wissenschaftler darauf, ob die Temperatur in der Tiefe der Grönlandsee weiter zugenommen hat, oder ob die winterliche Wassermassenumwälzung nach vielen Jahren wieder einmal bis in große Tiefe vorgedrungen ist, was in den 80er-Jahren regelmäßig erfolgte. Ein umfangreiches, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Programm zur Untersuchung der arktischen Tiefsee (ARKTIEF) umfasst ozeanographische, geologische und biologische Arbeiten. Schwerpunkte sind die Erforschung des komplexen Nahrungsnetzes der im Wasser schwebenden Organismen und der Lebewesen der Tiefsee. Diese Arbeiten finden am Kontinentalabhang von Ostgrönland und im "Hausgarten" des AWI in der Framstraße statt. Auch Seevögel und Meeressäuger sollen beobachtet werden. Der wissenschaftliche Fahrtleiter wird Dr. Eberhard Fahrbach vom AWI sein.

Geheimnisvoller Meeresboden Der zweite Fahrtabschnitt ab Tromsø, der deutsche und amerikanische Wissenschaftler in die unmittelbare Nähe des geographischen Nordpols bringen wird, dient der Erkundung des Gakkel-Rückens - eines kaum erforschten ozeanischen Rückens im Nordpolarmeer. Das große Interesse der Forscher liegt darin begründet, dass dieser ozeanische Rücken mit etwa einem Zentimeter pro Jahr der sich am langsamsten spreizende Rücken der Erde ist. Nach Einschätzung der Wissenschaftler steigt der Erdmantel, die Schicht der Erde, die unmittelbar unter der Erdkruste liegt und aus flüssigem Magma besteht, unter dem Gakkel-Rücken nur sehr langsam auf. Vermutlich kühlt er dabei so sehr ab, dass es nicht zur Bildung von Erdkruste im üblichen Sinne kommt, sondern dass in diesem Fall Mantelgestein direkt am Meeresboden zu finden ist. Solche Gesteine sind sonst auf der Erdoberfläche extrem rar. Die Lokalisierung und Beprobung solcher Gesteine ist eines der Hauptziele der Forschungsfahrt. Sie würden einzigartige Einblicke in die Beschaffenheit des Erdmantels erlauben, einen Teil der Erde, der sonst kaum erforscht werden kann. Auf dem zehnwöchigen Fahrtabschnitt werden die Besatzungen der "Healy" und der "Polarstern" kontinuierlich zusammenarbeiten. Der wissenschaftliche Fahrtleiter wird Prof. Dr. Jörn Thiede, Direktor des AWI sein. Die Expedition endet am 7. Oktober in Bremerhaven.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw

Weitere Berichte zu: AWI Framstraße Grönland Grönlandsee Nordpol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der perfekte Sonnensturm
28.09.2016 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Rapide Klimaerwärmung vor 55 Millionen Jahren
27.09.2016 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik