Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurilen Ochotskisches Meer Experiment - KOMEX

29.06.2004


Zum allerersten Mal hat ein nicht-russisches Forschungsschiff die Genehmigung für eine wissenschaftliche Expedition in die russischen Hoheitsgewässer des Ochotskischen Meeres - ehemals militärisches Sperrgebiet - erhalten.

... mehr zu:
»CO2 »IFM-GEOMAR »KOMEX »Kurilen »Ochotskische

Die Expedition auf dem deutschen Forschungsschiff Sonne wird vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) durchgeführt. Vom 22.07. - 15.09.04 wird die FS Sonne im Ochotskischen Meer und am Kurilen Inselbogen unterwegs sein und dabei - auch dies eine Premiere für ein ausländisches Forschungsschiff - den Hafen von Wladiwostok anlaufen.

Teilnehmen werden elf Wissenschaftler des IFM-GEOMAR in Kiel und des Alfred-Wegener-Institutes in Bremerhaven sowie dreizehn russische Wissenschaftler des P.P.Schirschow-Institutes für Ozeanologie der russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau und des Pazifischen Ozeanologischen Institutes der russischen Akademie der Wissenschaften in Wladiwostok.


Auf dem Expeditionsplan stehen umfangreiche ozeanographische, biologische, geologische und vulkanologische Untersuchungen, die im Rahmen des Forschungsprojekts KOMEX durchgeführt werden sollen.

KOMEX (Kurilen Ochotskisches Meer Experiment)ist ein groß angelegtes Forschungsprojekt, koordiniert wird es vom IFM-GEOMAR in Kiel und vom P.P. Schirschow-Institut für Ozeanologie der russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau. Neben den genannten sind eine Reihe weiterer russischer Institute in Moskau, St. Petersburg, Wladiwostok und Petropawlowsk-Kamtschatskij an dem Projekt beteiligt. In einem interdisziplinären Forschungsansatz untersucht das KOMEX-Team die Funktionsweise des Systems ’Ochotskisches Meer’. Das Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (BMBF) der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Industrie, Wissenschaft und Technologie der Russischen Föderation unterstützen das Projekt schon seit dem 01.01.1998.

Die Daten und die Proben die auf der SO178 KOMEX Expedition gewonnen werden, bilden die Grundlage für zahlreiche Diplom- und Doktorarbeiten, die in Russland und Deutschland geschrieben werden. Damit wird nicht zuletzt ein ganz wesentlicher Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowohl in Russland als auch in Deutschland geleistet.

Wissenschaftlicher Hintergrund:

Das Ochotskische Meer ist mit einer Fläche, die Nord- und Ostsee etwa gemeinsam einnehmen, nach dem Südchinesischen Meer das zweitgrößte Randmeer des Pazifischen Ozeans. Es wird im Osten und Süden durch die Halbinsel Kamtschatka und den Kurilen-Inselbogen begrenzt. Im Ochotskischen Meer treffen eine Vielzahl geologischer Phänomene aufeinander, die es zu einem einzigartigen Forschungsgebiet macht.

Die Erdkruste unter dem Ochotskischen Meer ist seismisch besonders aktiv, da dort die Pazifische Platte unter dem Kurilen-Inselbogen versinkt und sich entlang von Sachalin die Ochotskische- und die Amur-Platte aneinander reiben. Eine Folge dessen sind zahlreiche Erdbeben und Vulkanausbrüche in der Region.

Eine weitere Folge der tektonischen Prozesse ist das Sprudeln unzähliger Methanquellen am Meeresboden. Das Ochotskische Meer ist somit eine bedeutende Quellenregion für den Eintrag klimarelevanter Gase in die Atmosphäre (z.B. CH4, CO2), durch Methanquellen am Meeresboden sowie durch Vulkanausbrüche. Zudem weist es die höchste potentielle Methanproduktionsrate in der nördlichen Hemisphäre auf und besitzt ein großes Vorkommen an Gashydraten. Seine saisonale Eisbedeckung reguliert in besonderer Weise den Gasaustausch mit der Atmosphäre.

Andererseits produziert das Ochotskische Meer während der Warmzeiten große Mengen an Plankton und stellt somit eine Hochproduktionszone dar. Dies ist besonders interessant, da in Hochproduktionsgebieten der Atmosphäre CO2 entzogen wird. Vor allem im Hinblick auf den jüngsten anthropogen verursachten CO2-Anstieg und Treibhauseffekt ist die Abschätzung der Möglichkeit eines natürlichen Abbaus von CO2 von großer Bedeutung. Damit besitzt das Ochotskischen Meer eine Schlüsselrolle für die Entwicklung des globalen Klimas.

Weiterhin hat das Ochotskische Meer, ähnlich wie die Norwegisch-Grönländische See für den Atlantik, eine herausragende Bedeutung als mögliche Quelle für die Bildung von Tiefenwasser im Pazifischen Ozean. Ihm käme damit eine Steuerungs- und Kontrollfunktion für die Wassermassenzirkulation und Nährstoffverteilung im Pazifik zu. Eine weitere Besonderheit des Ochotskischen Meeres ist das ungewöhnlich häufige Auftreten der Radiolarienart Cycladophora davisiana. Radiolarien sind einzellige Lebewesen, die in unterschiedlichen Wassertiefen leben und sich von organischem Material ernähren. Cycladophora davisiana wurde in solchen Größenordnungen wie im Ochotskischen Meer bisher nur in eiszeitlichen Sedimenten gefunden.

All diese Besonderheiten deuten darauf hin, dass die heutigen Verhältnisse im Ochotskischen Meer denen eines eiszeitlichen Ozeans sehr ähneln könnten. Doch die KOMEX-Untersuchungen können nicht nur helfen, die Vergangenheit besser zu verstehen, sie liefern auch wichtige Daten für die Modellierung der heutigen Klimaentwicklung.

AP: Dr. Nicole Biebow, Tel: 0431-6001415, Email: nbiebow@ifm-geomar.de

Uta Deinet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.geomar.de/projekte/komex

Weitere Berichte zu: CO2 IFM-GEOMAR KOMEX Kurilen Ochotskische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einblicke unter die Oberfläche des Mars
21.07.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Tauender Permafrost setzt altes Treibhausgas frei
19.07.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten