Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurilen Ochotskisches Meer Experiment - KOMEX

29.06.2004


Zum allerersten Mal hat ein nicht-russisches Forschungsschiff die Genehmigung für eine wissenschaftliche Expedition in die russischen Hoheitsgewässer des Ochotskischen Meeres - ehemals militärisches Sperrgebiet - erhalten.

... mehr zu:
»CO2 »IFM-GEOMAR »KOMEX »Kurilen »Ochotskische

Die Expedition auf dem deutschen Forschungsschiff Sonne wird vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) durchgeführt. Vom 22.07. - 15.09.04 wird die FS Sonne im Ochotskischen Meer und am Kurilen Inselbogen unterwegs sein und dabei - auch dies eine Premiere für ein ausländisches Forschungsschiff - den Hafen von Wladiwostok anlaufen.

Teilnehmen werden elf Wissenschaftler des IFM-GEOMAR in Kiel und des Alfred-Wegener-Institutes in Bremerhaven sowie dreizehn russische Wissenschaftler des P.P.Schirschow-Institutes für Ozeanologie der russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau und des Pazifischen Ozeanologischen Institutes der russischen Akademie der Wissenschaften in Wladiwostok.


Auf dem Expeditionsplan stehen umfangreiche ozeanographische, biologische, geologische und vulkanologische Untersuchungen, die im Rahmen des Forschungsprojekts KOMEX durchgeführt werden sollen.

KOMEX (Kurilen Ochotskisches Meer Experiment)ist ein groß angelegtes Forschungsprojekt, koordiniert wird es vom IFM-GEOMAR in Kiel und vom P.P. Schirschow-Institut für Ozeanologie der russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau. Neben den genannten sind eine Reihe weiterer russischer Institute in Moskau, St. Petersburg, Wladiwostok und Petropawlowsk-Kamtschatskij an dem Projekt beteiligt. In einem interdisziplinären Forschungsansatz untersucht das KOMEX-Team die Funktionsweise des Systems ’Ochotskisches Meer’. Das Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (BMBF) der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Industrie, Wissenschaft und Technologie der Russischen Föderation unterstützen das Projekt schon seit dem 01.01.1998.

Die Daten und die Proben die auf der SO178 KOMEX Expedition gewonnen werden, bilden die Grundlage für zahlreiche Diplom- und Doktorarbeiten, die in Russland und Deutschland geschrieben werden. Damit wird nicht zuletzt ein ganz wesentlicher Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowohl in Russland als auch in Deutschland geleistet.

Wissenschaftlicher Hintergrund:

Das Ochotskische Meer ist mit einer Fläche, die Nord- und Ostsee etwa gemeinsam einnehmen, nach dem Südchinesischen Meer das zweitgrößte Randmeer des Pazifischen Ozeans. Es wird im Osten und Süden durch die Halbinsel Kamtschatka und den Kurilen-Inselbogen begrenzt. Im Ochotskischen Meer treffen eine Vielzahl geologischer Phänomene aufeinander, die es zu einem einzigartigen Forschungsgebiet macht.

Die Erdkruste unter dem Ochotskischen Meer ist seismisch besonders aktiv, da dort die Pazifische Platte unter dem Kurilen-Inselbogen versinkt und sich entlang von Sachalin die Ochotskische- und die Amur-Platte aneinander reiben. Eine Folge dessen sind zahlreiche Erdbeben und Vulkanausbrüche in der Region.

Eine weitere Folge der tektonischen Prozesse ist das Sprudeln unzähliger Methanquellen am Meeresboden. Das Ochotskische Meer ist somit eine bedeutende Quellenregion für den Eintrag klimarelevanter Gase in die Atmosphäre (z.B. CH4, CO2), durch Methanquellen am Meeresboden sowie durch Vulkanausbrüche. Zudem weist es die höchste potentielle Methanproduktionsrate in der nördlichen Hemisphäre auf und besitzt ein großes Vorkommen an Gashydraten. Seine saisonale Eisbedeckung reguliert in besonderer Weise den Gasaustausch mit der Atmosphäre.

Andererseits produziert das Ochotskische Meer während der Warmzeiten große Mengen an Plankton und stellt somit eine Hochproduktionszone dar. Dies ist besonders interessant, da in Hochproduktionsgebieten der Atmosphäre CO2 entzogen wird. Vor allem im Hinblick auf den jüngsten anthropogen verursachten CO2-Anstieg und Treibhauseffekt ist die Abschätzung der Möglichkeit eines natürlichen Abbaus von CO2 von großer Bedeutung. Damit besitzt das Ochotskischen Meer eine Schlüsselrolle für die Entwicklung des globalen Klimas.

Weiterhin hat das Ochotskische Meer, ähnlich wie die Norwegisch-Grönländische See für den Atlantik, eine herausragende Bedeutung als mögliche Quelle für die Bildung von Tiefenwasser im Pazifischen Ozean. Ihm käme damit eine Steuerungs- und Kontrollfunktion für die Wassermassenzirkulation und Nährstoffverteilung im Pazifik zu. Eine weitere Besonderheit des Ochotskischen Meeres ist das ungewöhnlich häufige Auftreten der Radiolarienart Cycladophora davisiana. Radiolarien sind einzellige Lebewesen, die in unterschiedlichen Wassertiefen leben und sich von organischem Material ernähren. Cycladophora davisiana wurde in solchen Größenordnungen wie im Ochotskischen Meer bisher nur in eiszeitlichen Sedimenten gefunden.

All diese Besonderheiten deuten darauf hin, dass die heutigen Verhältnisse im Ochotskischen Meer denen eines eiszeitlichen Ozeans sehr ähneln könnten. Doch die KOMEX-Untersuchungen können nicht nur helfen, die Vergangenheit besser zu verstehen, sie liefern auch wichtige Daten für die Modellierung der heutigen Klimaentwicklung.

AP: Dr. Nicole Biebow, Tel: 0431-6001415, Email: nbiebow@ifm-geomar.de

Uta Deinet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.geomar.de/projekte/komex

Weitere Berichte zu: CO2 IFM-GEOMAR KOMEX Kurilen Ochotskische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Forscher gehen Sumatra-Erdbeben auf den Grund
29.05.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu

29.05.2017 | Wirtschaft Finanzen