Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurilen Ochotskisches Meer Experiment - KOMEX

29.06.2004


Zum allerersten Mal hat ein nicht-russisches Forschungsschiff die Genehmigung für eine wissenschaftliche Expedition in die russischen Hoheitsgewässer des Ochotskischen Meeres - ehemals militärisches Sperrgebiet - erhalten.

... mehr zu:
»CO2 »IFM-GEOMAR »KOMEX »Kurilen »Ochotskische

Die Expedition auf dem deutschen Forschungsschiff Sonne wird vom Kieler Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) durchgeführt. Vom 22.07. - 15.09.04 wird die FS Sonne im Ochotskischen Meer und am Kurilen Inselbogen unterwegs sein und dabei - auch dies eine Premiere für ein ausländisches Forschungsschiff - den Hafen von Wladiwostok anlaufen.

Teilnehmen werden elf Wissenschaftler des IFM-GEOMAR in Kiel und des Alfred-Wegener-Institutes in Bremerhaven sowie dreizehn russische Wissenschaftler des P.P.Schirschow-Institutes für Ozeanologie der russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau und des Pazifischen Ozeanologischen Institutes der russischen Akademie der Wissenschaften in Wladiwostok.


Auf dem Expeditionsplan stehen umfangreiche ozeanographische, biologische, geologische und vulkanologische Untersuchungen, die im Rahmen des Forschungsprojekts KOMEX durchgeführt werden sollen.

KOMEX (Kurilen Ochotskisches Meer Experiment)ist ein groß angelegtes Forschungsprojekt, koordiniert wird es vom IFM-GEOMAR in Kiel und vom P.P. Schirschow-Institut für Ozeanologie der russischen Akademie der Wissenschaften in Moskau. Neben den genannten sind eine Reihe weiterer russischer Institute in Moskau, St. Petersburg, Wladiwostok und Petropawlowsk-Kamtschatskij an dem Projekt beteiligt. In einem interdisziplinären Forschungsansatz untersucht das KOMEX-Team die Funktionsweise des Systems ’Ochotskisches Meer’. Das Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (BMBF) der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Industrie, Wissenschaft und Technologie der Russischen Föderation unterstützen das Projekt schon seit dem 01.01.1998.

Die Daten und die Proben die auf der SO178 KOMEX Expedition gewonnen werden, bilden die Grundlage für zahlreiche Diplom- und Doktorarbeiten, die in Russland und Deutschland geschrieben werden. Damit wird nicht zuletzt ein ganz wesentlicher Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowohl in Russland als auch in Deutschland geleistet.

Wissenschaftlicher Hintergrund:

Das Ochotskische Meer ist mit einer Fläche, die Nord- und Ostsee etwa gemeinsam einnehmen, nach dem Südchinesischen Meer das zweitgrößte Randmeer des Pazifischen Ozeans. Es wird im Osten und Süden durch die Halbinsel Kamtschatka und den Kurilen-Inselbogen begrenzt. Im Ochotskischen Meer treffen eine Vielzahl geologischer Phänomene aufeinander, die es zu einem einzigartigen Forschungsgebiet macht.

Die Erdkruste unter dem Ochotskischen Meer ist seismisch besonders aktiv, da dort die Pazifische Platte unter dem Kurilen-Inselbogen versinkt und sich entlang von Sachalin die Ochotskische- und die Amur-Platte aneinander reiben. Eine Folge dessen sind zahlreiche Erdbeben und Vulkanausbrüche in der Region.

Eine weitere Folge der tektonischen Prozesse ist das Sprudeln unzähliger Methanquellen am Meeresboden. Das Ochotskische Meer ist somit eine bedeutende Quellenregion für den Eintrag klimarelevanter Gase in die Atmosphäre (z.B. CH4, CO2), durch Methanquellen am Meeresboden sowie durch Vulkanausbrüche. Zudem weist es die höchste potentielle Methanproduktionsrate in der nördlichen Hemisphäre auf und besitzt ein großes Vorkommen an Gashydraten. Seine saisonale Eisbedeckung reguliert in besonderer Weise den Gasaustausch mit der Atmosphäre.

Andererseits produziert das Ochotskische Meer während der Warmzeiten große Mengen an Plankton und stellt somit eine Hochproduktionszone dar. Dies ist besonders interessant, da in Hochproduktionsgebieten der Atmosphäre CO2 entzogen wird. Vor allem im Hinblick auf den jüngsten anthropogen verursachten CO2-Anstieg und Treibhauseffekt ist die Abschätzung der Möglichkeit eines natürlichen Abbaus von CO2 von großer Bedeutung. Damit besitzt das Ochotskischen Meer eine Schlüsselrolle für die Entwicklung des globalen Klimas.

Weiterhin hat das Ochotskische Meer, ähnlich wie die Norwegisch-Grönländische See für den Atlantik, eine herausragende Bedeutung als mögliche Quelle für die Bildung von Tiefenwasser im Pazifischen Ozean. Ihm käme damit eine Steuerungs- und Kontrollfunktion für die Wassermassenzirkulation und Nährstoffverteilung im Pazifik zu. Eine weitere Besonderheit des Ochotskischen Meeres ist das ungewöhnlich häufige Auftreten der Radiolarienart Cycladophora davisiana. Radiolarien sind einzellige Lebewesen, die in unterschiedlichen Wassertiefen leben und sich von organischem Material ernähren. Cycladophora davisiana wurde in solchen Größenordnungen wie im Ochotskischen Meer bisher nur in eiszeitlichen Sedimenten gefunden.

All diese Besonderheiten deuten darauf hin, dass die heutigen Verhältnisse im Ochotskischen Meer denen eines eiszeitlichen Ozeans sehr ähneln könnten. Doch die KOMEX-Untersuchungen können nicht nur helfen, die Vergangenheit besser zu verstehen, sie liefern auch wichtige Daten für die Modellierung der heutigen Klimaentwicklung.

AP: Dr. Nicole Biebow, Tel: 0431-6001415, Email: nbiebow@ifm-geomar.de

Uta Deinet | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm-geomar.de
http://www.geomar.de/projekte/komex

Weitere Berichte zu: CO2 IFM-GEOMAR KOMEX Kurilen Ochotskische

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie und Geld, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an
23.11.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung