Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ozeanische Subduktion vor 1,8 Milliarden Jahren funktionierte wahrscheinlich wie heute

24.05.2004


Plattentektonik ist ein globales Schema, das gut funktioniert und ein befriedigendes Bild der Erddynamik bietet.


Die Frage ist jedoch, seit wann dieses Schema funktioniert. Seit wann existieren Subduktionszonen (Subduktion ist die Absenkung von Ozeanplatten entlang der großen Tiefseegräben)? Was wurde aus den absinkenden Platten?

Einen Teil der Antwort lieferten jetzt Forscher des französischen CNRS und des südafrikanischen Geowissenschaftszentrums von De Beers. Sie analysierten die Isotopenzusammensetzung von Mikrodiamanten in nordwestkanadischem Vulkangestein, das 1,8 Milliarden Jahre alt ist. Die Ergebnisse der Analysen zeigen, dass Subduktion zu dieser Zeit bereits existierte und zwar in einer Form, die der heutigen Form sehr ähnlich ist. Dank des Mechanismus der Subduktion kehrt die ozeanische Lithosphäre (die im Herzen der ozeanischen Bergrücken formiert wird) in die Tiefe des Erdmantels zurück, wo sie Meerwasser und Ozeansedimente mit sich bringt. Sie erreicht allmählich einen sehr hohen Druck und hohe Temperaturen (mehr als 4 Gigapascal und 900°C), was die sogenannte Metamorphose des Gesteins verursacht. Neue charakteristische Mineralien entstehen, unter ihnen, in extremen Fällen, Diamanten.


Überdies ist Kohlenstoff ein wesentliches Element für die Entwicklung des Lebens. Atmosphärisches Kohlenstoffdioxid wird nicht nur bei biologischer Aktivität fixiert, es wird auch bei der Veränderung der Erdkruste verbraucht und schließlich als festes Carbonat gespeichert. Um dieses Defizit zu kompensieren und um eine für die biologische Aktivität ausreichende Kohlenstoffdioxidkonzentration in der Atmosphäre aufrechtzuerhalten, muss man annehmen, dass Kohlenstoff vom Mantel zur Erdoberfläche transportiert wird. Die Kohlenstoffkonzentrationen im Mantel genügen jedoch nicht, um die benötigte Kohlenstoffmenge aufzubringen, die, in Anbetracht der Erdgeschichte, nötig scheint. Deshalb muss Kohlenstoff von der Erdoberfläche zum Mantel übertragen geworden sein, und der einzige dafür vorstellbare Mechanismus wären die Subduktionszonen. Bleibt zu beweisen, dass diese Subduktionszonen seit Milliarden von Jahren funktionieren.

Bisher konnten die Studien zeigen, dass flüchtige Elemente der Sedimente wie Kohlenstoff, Stickstoff und Wasser sehr effizient an den Erdmantel zurückgegeben wurden. Das bisher untersuchte Metamorphosegestein, das Zeichen von sehr tiefer Einsedimentation aufweist, ist jedoch „nur“ knapp 600 Millionen Jahre alt.

Die französischen und südafrikanischen Forscher haben in den 90en Jahren Mikrodiamanten (Durchmesser weniger als 0,5 Millimeter) aus einer vulkanischen Ader im Nordwesten Kanadas, in einem Ort Namens Akluilâk, analysiert. Diese Diamanten sind hochinteressant, da sie sich in einem 1,8 Milliarden alten Gestein befinden. Dank einer Reihe von Analysen, die im Labor für Geochemie stabiler Isotope durchgeführt wurden, konnten sie in den Diamanten die Konzentration und Isotopenzusammensetzung von Stickstoff messen, welches das wichtigste Element für die Unreinheit von Diamanten ist. Die gemessenen hohen Stickstoffkonzentrationen (3750-9000 ppm) sind von den im Erdmantel formierten Diamanten verschieden, aber den Metamorphosediamanten ähnlich, die in einer Tiefe von mehr als 130 km geformt werden. Dies bedeutet, dass die Lithosphäreplatten und die flüchtigen Elemente, die sie übertragen (Kohlenstoff, Stickstoff, Wasser) sich bereits vor 2 Milliarden Jahren im Erdmantel befanden, und zwar unter Temperatur- und Druckbedingungen, die den heutigen Bedingungen ähnlich sind.

Diese Arbeit wurde im renommierten Wissenschaftsjournal „Science“ veröffentlicht.

Pierre Cartigny | Französische Botschaftu Globe de
Weitere Informationen:
http://www.botschaft-frankreich.de

Weitere Berichte zu: Erdmantel Kohlenstoff Mantel Stickstoff Subduktion Subduktionszone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften