Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ozeanische Subduktion vor 1,8 Milliarden Jahren funktionierte wahrscheinlich wie heute

24.05.2004


Plattentektonik ist ein globales Schema, das gut funktioniert und ein befriedigendes Bild der Erddynamik bietet.


Die Frage ist jedoch, seit wann dieses Schema funktioniert. Seit wann existieren Subduktionszonen (Subduktion ist die Absenkung von Ozeanplatten entlang der großen Tiefseegräben)? Was wurde aus den absinkenden Platten?

Einen Teil der Antwort lieferten jetzt Forscher des französischen CNRS und des südafrikanischen Geowissenschaftszentrums von De Beers. Sie analysierten die Isotopenzusammensetzung von Mikrodiamanten in nordwestkanadischem Vulkangestein, das 1,8 Milliarden Jahre alt ist. Die Ergebnisse der Analysen zeigen, dass Subduktion zu dieser Zeit bereits existierte und zwar in einer Form, die der heutigen Form sehr ähnlich ist. Dank des Mechanismus der Subduktion kehrt die ozeanische Lithosphäre (die im Herzen der ozeanischen Bergrücken formiert wird) in die Tiefe des Erdmantels zurück, wo sie Meerwasser und Ozeansedimente mit sich bringt. Sie erreicht allmählich einen sehr hohen Druck und hohe Temperaturen (mehr als 4 Gigapascal und 900°C), was die sogenannte Metamorphose des Gesteins verursacht. Neue charakteristische Mineralien entstehen, unter ihnen, in extremen Fällen, Diamanten.


Überdies ist Kohlenstoff ein wesentliches Element für die Entwicklung des Lebens. Atmosphärisches Kohlenstoffdioxid wird nicht nur bei biologischer Aktivität fixiert, es wird auch bei der Veränderung der Erdkruste verbraucht und schließlich als festes Carbonat gespeichert. Um dieses Defizit zu kompensieren und um eine für die biologische Aktivität ausreichende Kohlenstoffdioxidkonzentration in der Atmosphäre aufrechtzuerhalten, muss man annehmen, dass Kohlenstoff vom Mantel zur Erdoberfläche transportiert wird. Die Kohlenstoffkonzentrationen im Mantel genügen jedoch nicht, um die benötigte Kohlenstoffmenge aufzubringen, die, in Anbetracht der Erdgeschichte, nötig scheint. Deshalb muss Kohlenstoff von der Erdoberfläche zum Mantel übertragen geworden sein, und der einzige dafür vorstellbare Mechanismus wären die Subduktionszonen. Bleibt zu beweisen, dass diese Subduktionszonen seit Milliarden von Jahren funktionieren.

Bisher konnten die Studien zeigen, dass flüchtige Elemente der Sedimente wie Kohlenstoff, Stickstoff und Wasser sehr effizient an den Erdmantel zurückgegeben wurden. Das bisher untersuchte Metamorphosegestein, das Zeichen von sehr tiefer Einsedimentation aufweist, ist jedoch „nur“ knapp 600 Millionen Jahre alt.

Die französischen und südafrikanischen Forscher haben in den 90en Jahren Mikrodiamanten (Durchmesser weniger als 0,5 Millimeter) aus einer vulkanischen Ader im Nordwesten Kanadas, in einem Ort Namens Akluilâk, analysiert. Diese Diamanten sind hochinteressant, da sie sich in einem 1,8 Milliarden alten Gestein befinden. Dank einer Reihe von Analysen, die im Labor für Geochemie stabiler Isotope durchgeführt wurden, konnten sie in den Diamanten die Konzentration und Isotopenzusammensetzung von Stickstoff messen, welches das wichtigste Element für die Unreinheit von Diamanten ist. Die gemessenen hohen Stickstoffkonzentrationen (3750-9000 ppm) sind von den im Erdmantel formierten Diamanten verschieden, aber den Metamorphosediamanten ähnlich, die in einer Tiefe von mehr als 130 km geformt werden. Dies bedeutet, dass die Lithosphäreplatten und die flüchtigen Elemente, die sie übertragen (Kohlenstoff, Stickstoff, Wasser) sich bereits vor 2 Milliarden Jahren im Erdmantel befanden, und zwar unter Temperatur- und Druckbedingungen, die den heutigen Bedingungen ähnlich sind.

Diese Arbeit wurde im renommierten Wissenschaftsjournal „Science“ veröffentlicht.

Pierre Cartigny | Französische Botschaftu Globe de
Weitere Informationen:
http://www.botschaft-frankreich.de

Weitere Berichte zu: Erdmantel Kohlenstoff Mantel Stickstoff Subduktion Subduktionszone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik