Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ozeanische Subduktion vor 1,8 Milliarden Jahren funktionierte wahrscheinlich wie heute

24.05.2004


Plattentektonik ist ein globales Schema, das gut funktioniert und ein befriedigendes Bild der Erddynamik bietet.


Die Frage ist jedoch, seit wann dieses Schema funktioniert. Seit wann existieren Subduktionszonen (Subduktion ist die Absenkung von Ozeanplatten entlang der großen Tiefseegräben)? Was wurde aus den absinkenden Platten?

Einen Teil der Antwort lieferten jetzt Forscher des französischen CNRS und des südafrikanischen Geowissenschaftszentrums von De Beers. Sie analysierten die Isotopenzusammensetzung von Mikrodiamanten in nordwestkanadischem Vulkangestein, das 1,8 Milliarden Jahre alt ist. Die Ergebnisse der Analysen zeigen, dass Subduktion zu dieser Zeit bereits existierte und zwar in einer Form, die der heutigen Form sehr ähnlich ist. Dank des Mechanismus der Subduktion kehrt die ozeanische Lithosphäre (die im Herzen der ozeanischen Bergrücken formiert wird) in die Tiefe des Erdmantels zurück, wo sie Meerwasser und Ozeansedimente mit sich bringt. Sie erreicht allmählich einen sehr hohen Druck und hohe Temperaturen (mehr als 4 Gigapascal und 900°C), was die sogenannte Metamorphose des Gesteins verursacht. Neue charakteristische Mineralien entstehen, unter ihnen, in extremen Fällen, Diamanten.


Überdies ist Kohlenstoff ein wesentliches Element für die Entwicklung des Lebens. Atmosphärisches Kohlenstoffdioxid wird nicht nur bei biologischer Aktivität fixiert, es wird auch bei der Veränderung der Erdkruste verbraucht und schließlich als festes Carbonat gespeichert. Um dieses Defizit zu kompensieren und um eine für die biologische Aktivität ausreichende Kohlenstoffdioxidkonzentration in der Atmosphäre aufrechtzuerhalten, muss man annehmen, dass Kohlenstoff vom Mantel zur Erdoberfläche transportiert wird. Die Kohlenstoffkonzentrationen im Mantel genügen jedoch nicht, um die benötigte Kohlenstoffmenge aufzubringen, die, in Anbetracht der Erdgeschichte, nötig scheint. Deshalb muss Kohlenstoff von der Erdoberfläche zum Mantel übertragen geworden sein, und der einzige dafür vorstellbare Mechanismus wären die Subduktionszonen. Bleibt zu beweisen, dass diese Subduktionszonen seit Milliarden von Jahren funktionieren.

Bisher konnten die Studien zeigen, dass flüchtige Elemente der Sedimente wie Kohlenstoff, Stickstoff und Wasser sehr effizient an den Erdmantel zurückgegeben wurden. Das bisher untersuchte Metamorphosegestein, das Zeichen von sehr tiefer Einsedimentation aufweist, ist jedoch „nur“ knapp 600 Millionen Jahre alt.

Die französischen und südafrikanischen Forscher haben in den 90en Jahren Mikrodiamanten (Durchmesser weniger als 0,5 Millimeter) aus einer vulkanischen Ader im Nordwesten Kanadas, in einem Ort Namens Akluilâk, analysiert. Diese Diamanten sind hochinteressant, da sie sich in einem 1,8 Milliarden alten Gestein befinden. Dank einer Reihe von Analysen, die im Labor für Geochemie stabiler Isotope durchgeführt wurden, konnten sie in den Diamanten die Konzentration und Isotopenzusammensetzung von Stickstoff messen, welches das wichtigste Element für die Unreinheit von Diamanten ist. Die gemessenen hohen Stickstoffkonzentrationen (3750-9000 ppm) sind von den im Erdmantel formierten Diamanten verschieden, aber den Metamorphosediamanten ähnlich, die in einer Tiefe von mehr als 130 km geformt werden. Dies bedeutet, dass die Lithosphäreplatten und die flüchtigen Elemente, die sie übertragen (Kohlenstoff, Stickstoff, Wasser) sich bereits vor 2 Milliarden Jahren im Erdmantel befanden, und zwar unter Temperatur- und Druckbedingungen, die den heutigen Bedingungen ähnlich sind.

Diese Arbeit wurde im renommierten Wissenschaftsjournal „Science“ veröffentlicht.

Pierre Cartigny | Französische Botschaftu Globe de
Weitere Informationen:
http://www.botschaft-frankreich.de

Weitere Berichte zu: Erdmantel Kohlenstoff Mantel Stickstoff Subduktion Subduktionszone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Januskopf des südasiatischen Monsuns
15.06.2018 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Was das Eis der West-Antarktis vor 10.000 Jahren gerettet hat, wird ihr heute nicht helfen
14.06.2018 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics