Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steppen-Ökosystem in China wird von Kieler Wissenschaftlern untersucht

13.04.2004


Eine neue Forschergruppe entwickelt jetzt alternative Modelle der Tierhaltung für das bedrohte Steppen-Ökosystem der Inneren Mongolei. Durch die Überweidung der dortigen Flächen wird der Boden zerstört. Eine Folge sind riesige Sandstürme. Die neuen Modelle werden am Ende des Projekts der Politik zur Verfügung gestellt: Koordinator ist der Kieler Agrarwissenschaftler Professor Dr. Burkhard Sattelmacher. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt für die ersten drei Jahre des insgesamt sechsjährigen Projekts 2,3 Millionen Euro bereit. Ziel des Projekts ist es, so der Titel, den "Einfluss der Beweidungsintensität auf die Stoffflüsse eines Grünlandsystems der Inneren Mongolei" zu untersuchen. Aus Kiel sind vier Arbeitsgruppen der Agrarwissenschaftlichen Fakultät der Universität beteiligt.



Die Innere Mongolei (autonome Region im Norden und Nordosten Chinas), in der das über 500 Quadratmeter große Untersuchungsgebiet liegt, besteht weitgehend aus Steppe (trockene Graslandschaft), die zur Schaf- und Ziegenhaltung genutzt wird. Durch die Überweidung der Fläche wird jedoch das empfindliche Ökosystem der Steppe gestört. Es kommt zu einer Verschlechterung des Bodens (Degradierung), einhergehend mit starken Erosionserscheinungen, das bedeutet, Wind und Wasser tragen den Boden ab. Die bekanntesten Begleiterscheinungen dieser Bodenveränderungen sind die immer häufiger auftretenden Sandstürme in Nordchina und Peking.



Zur Entwicklung alternativer Modelle der Tierhaltung werden nun unterschiedliche Daten, beispielsweise das Regenaufkommen in den verschiedenen Gebieten und die Anzahl der Tiere pro Fläche, in ein digitales Geoinformationssystem eingespeist und ausgewertet. So können konkrete Aussagen darüber getroffen werden, in welchem Gebiet der Inneren Mongolei wie viele Tiere weiden sollten, um das Steppen-Ökosystem nicht weiter zu zerstören. Untersucht werden auch andere Arten der Weidehaltung. Traditionell treiben die Hirten ihre Tiere nachts zum Tränken in Pferche. Dort abgelegter Kot wird getrocknet zum Feuern verwandt. Im Kot enthaltene Stoffe wie Stickstoff oder Phosphor gehen daher dem Weideland verloren. Eine Möglichkeit besteht also darin, die Tiere auf der Weide zu tränken und sie somit auch nachts auf der Weide zu belassen.

Ende des Monats April reisen neun deutsche Doktoranden, davon vier Kieler, in die Untersuchungsregion: das Wassereinzugsgebiet des Flusses Xilin, nahe der Stadt Xilinhot, ca. 500 Kilometer nördlich der chinesischen Hauptstadt Peking. Gemeinsam mit acht chinesischen Kollegen arbeiten sie dort auf einer Versuchsstation der Chinesischen Akademie der Wissenschaften.

DFG stellt 2,3 Millionen Euro für deutsch-chinesisches Forschungsprojekt bereit

Kontakt:

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde
Professor Dr. Burkhard Sattelmacher
Telefon: (0431) 880-3189
e-mail: bsattelmacher@plantnutrition.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.plantnutrition.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Mongolei Steppen-Ökosystem Überweidung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops