Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steppen-Ökosystem in China wird von Kieler Wissenschaftlern untersucht

13.04.2004


Eine neue Forschergruppe entwickelt jetzt alternative Modelle der Tierhaltung für das bedrohte Steppen-Ökosystem der Inneren Mongolei. Durch die Überweidung der dortigen Flächen wird der Boden zerstört. Eine Folge sind riesige Sandstürme. Die neuen Modelle werden am Ende des Projekts der Politik zur Verfügung gestellt: Koordinator ist der Kieler Agrarwissenschaftler Professor Dr. Burkhard Sattelmacher. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt für die ersten drei Jahre des insgesamt sechsjährigen Projekts 2,3 Millionen Euro bereit. Ziel des Projekts ist es, so der Titel, den "Einfluss der Beweidungsintensität auf die Stoffflüsse eines Grünlandsystems der Inneren Mongolei" zu untersuchen. Aus Kiel sind vier Arbeitsgruppen der Agrarwissenschaftlichen Fakultät der Universität beteiligt.



Die Innere Mongolei (autonome Region im Norden und Nordosten Chinas), in der das über 500 Quadratmeter große Untersuchungsgebiet liegt, besteht weitgehend aus Steppe (trockene Graslandschaft), die zur Schaf- und Ziegenhaltung genutzt wird. Durch die Überweidung der Fläche wird jedoch das empfindliche Ökosystem der Steppe gestört. Es kommt zu einer Verschlechterung des Bodens (Degradierung), einhergehend mit starken Erosionserscheinungen, das bedeutet, Wind und Wasser tragen den Boden ab. Die bekanntesten Begleiterscheinungen dieser Bodenveränderungen sind die immer häufiger auftretenden Sandstürme in Nordchina und Peking.



Zur Entwicklung alternativer Modelle der Tierhaltung werden nun unterschiedliche Daten, beispielsweise das Regenaufkommen in den verschiedenen Gebieten und die Anzahl der Tiere pro Fläche, in ein digitales Geoinformationssystem eingespeist und ausgewertet. So können konkrete Aussagen darüber getroffen werden, in welchem Gebiet der Inneren Mongolei wie viele Tiere weiden sollten, um das Steppen-Ökosystem nicht weiter zu zerstören. Untersucht werden auch andere Arten der Weidehaltung. Traditionell treiben die Hirten ihre Tiere nachts zum Tränken in Pferche. Dort abgelegter Kot wird getrocknet zum Feuern verwandt. Im Kot enthaltene Stoffe wie Stickstoff oder Phosphor gehen daher dem Weideland verloren. Eine Möglichkeit besteht also darin, die Tiere auf der Weide zu tränken und sie somit auch nachts auf der Weide zu belassen.

Ende des Monats April reisen neun deutsche Doktoranden, davon vier Kieler, in die Untersuchungsregion: das Wassereinzugsgebiet des Flusses Xilin, nahe der Stadt Xilinhot, ca. 500 Kilometer nördlich der chinesischen Hauptstadt Peking. Gemeinsam mit acht chinesischen Kollegen arbeiten sie dort auf einer Versuchsstation der Chinesischen Akademie der Wissenschaften.

DFG stellt 2,3 Millionen Euro für deutsch-chinesisches Forschungsprojekt bereit

Kontakt:

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Pflanzenernährung und Bodenkunde
Professor Dr. Burkhard Sattelmacher
Telefon: (0431) 880-3189
e-mail: bsattelmacher@plantnutrition.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.plantnutrition.uni-kiel.de

Weitere Berichte zu: Mongolei Steppen-Ökosystem Überweidung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Messung der Erdgravitation mit einer transportablen optischen Uhr
12.02.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics