Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisendüngung des Ozeans steigert Nahrung für Tierwelt und verlagert Kohlendioxid in die Tiefsee

02.04.2004


Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern an Bord des Forschungsschiffes "Polarstern" des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) hat in einem kürzlich beendeten Experiment im Südatlantik nachgewiesen, dass eine durch Eisendüngung erzeugte Algenblüte Kohlendioxid aus der Atmosphäre in die Tiefsee "transportiert".

... mehr zu:
»AWI »Eisendüngung »Kohlendioxid »Ozean »Tiefsee

Zusätzlich hat die Blüte das Wachstum von Algen fressenden Planktontieren wie Ruderfußkrebsen und Krill gefördert. Diese Tiere werden als Grundlage der Nahrungskette der für die Fischerei wichtigen Bestände von Sardinen, Heringen, Thunfischen und Walen betrachtet.

In dem großräumigen Experiment EIFEX (European Iron Fertilisation Experiment) im Antarktischen Zirkumpolarstrom haben die Wissenschaftler untersucht, ob die von Algen aufgebaute organische Substanz an der Oberfläche wieder abgebaut und in dem Treibhausgas Kohlendioxid zurückgeführt wird. Oder ob ein wesentlicher Teil absinkt und damit Kohlendioxid aus der Atmosphäre in der Tiefsee längerfristig gelagert wird. Das für Algenzellen lebensnotwendige Element Eisen hält sich nicht lange im Meerwasser auf, wird aber durch Staubeintrag von den Landmassen nachgeliefert. Küstenmeere wie die Nordsee sind aufgrund ihrer Landnähe produktiver und fischreicher als der offene Ozean.


Kann das von Menschen in die Atmosphäre freigesetzte Kohlendioxid durch die großräumige Düngung des Südlichen Ozeans entsorgt werden? "Theoretisch können pro Jahr maximal etwa 15 Prozent des jährlich von Menschen freigesetzten Kohlendioxids, das ist etwa eine Milliarde Tonnen Kohlenstoff, vom Ozean aufgenommen werden. Es wäre sinnvoller die Freisetzung von Kohlendioxid zu drosseln, als einen regulierenden Mechanismus der Natur zu beschleunigen", erklärt der Fahrtleiter Prof. Victor Smetacek vom Alfred-Wegener-Institut. Er weist aber auf einen weiteren Aspekt der Eisendüngung hin, der bisher wenig beachtet wurde: "In den produktiven Ozeanen der Eiszeiten, die höhere Eisenzufuhr hatten als heute, müsste es viel größere Walbestände gegeben haben als vor ihrer Dezimierung durch den Walfang", erklärt Smetacek. "Könnte örtlich begrenzte Eisendüngung dem gegenwärtigen Rückgang der Krillbestände, die Hauptnahrung der großen Wale, entgegenwirken und somit zur Erholung der Bestände der bedrohten Wale führen?", ergänzt er und weist auf die Möglichkeit hin, auf internationaler Ebene diesen Aspekt zu erörtern.

Das neunwöchige Experiment wurde von Forschern des AWI organisiert und geleitet. An Bord waren 53 Wissenschaftler aus 14 Instituten und drei Firmen aus sieben europäischen Ländern sowie Südafrika vertreten. Etwa 2200 Kilometer südwestlich von Kapstadt fand die Düngung statt. Hierzu entließen die Wissenschaftler eine angesäuerte Lösung von Eisensulfat ins Schraubenwasser, während "Polarstern" entlang einer Spirale um eine Referenzboje nach außen fuhr. Sieben Tonnen Eisensulfat waren nötig, um den kreisrunden Bereich mit einer Fläche von 150 Quadratkilometern und einem Durchmesser von 14 Kilometern zu düngen. Die resultierenden chemischen und biologischen Prozesse wurden von den verschiedenen Experten rund um die Uhr gemessen.

Die Planktontiere aus der Umgebung wurden durch das erhöhte Nahrungsangebot im gedüngten Bereich angelockt. Sie haben die schnell wachsenden, dafür weniger geschützten kleineren Algenarten systematisch weg gefressen. In der vierten Woche des Experiments starben die langborstigen Arten massenweise ab und sanken innerhalb einer Woche von der Oberfläche zu dem teilweise bis zu 3800 Meter tiefen Meeresboden herab. Dieses Beispiel zeigt wie Tier- und Pflanzenarten, die über Millionen von Jahren als Anpassung an die Umgebung entstanden sind, den globalen Haushalt von essentiellen Elementen vor allem Kohlenstoff beeinflussen können.

Obwohl die einzelligen Planktonalgen für ein Drittel der globalen Photosynthese verantwortlich sind, ist nur wenig über ihr Wachstum und Absterben bekannt. Warum verschiedene, sehr unterschiedlich aussehende Arten zeitweilig das Plankton dominieren und dann wieder verschwinden ist noch rätselhaft. Die systematische Untersuchung der Funktion ihrer teilweise bizarren Formenvielfalt hat gerade erst begonnen. Welcher Anteil der Algenzellen gleich vor Ort von Planktontieren vertilgt und somit Fischen, Tintenfischen und Meeressäugern zugute kommt und wie viel der von ihnen erzeugten Materie in die lichtlose Tiefsee herabsinkt, sind noch zentrale Fragen der Meereskunde.

"Polarstern" ist jetzt für sechs Wochen im antarktischen Lazarewmeer, um zu untersuchen, wie die ökologisch bedeutendste Tierart der Antarktis - der antarktische Krill - den antarktischen Winter überlebt. Am 2. Juni 2004 kommt "Polarstern" wieder nach Bremerhaven.

Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der gemäßigten sowie hohen Breiten. Das AWI koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher "Polarstern" für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das AWI ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Dipl.-Ing. Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de/Polar/Polarstern/report-index-d.html
http://www.awi-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: AWI Eisendüngung Kohlendioxid Ozean Tiefsee

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon
22.11.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern
22.11.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften