Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Leben direkt an der Quelle

21.02.2001


... mehr zu:
»Botanik »Grundwasser »Quellbereich
Wie Fenster, die den Blick auf verborgene Schätze erlauben, lassen Quellbiotope den Zustand der wertvollen Vorräte an Grundwasser erkennen, die unter der Erde lagern. Wo das Wasser zu Tage tritt, sind
Lebensgemeinschaften von Spezialisten entstanden, deren Geschichte zum Teil bis in die Eiszeit zurückreicht. Das fein abgestufte System reagiert auf Umweltveränderungen über längere Zeiten und größere Räume und bietet damit günstige Voraussetzungen für biologisches Umweltmonitorring. Für ein regionales Quellforschungs-Projekt hat die Arbeitsgruppe Geobotanik unter Leitung von Prof. Dr. Werner Nezadal am Institut für Botanik und Pharmazeutische Biologie der Universität Erlangen-Nürnberg mehrfach Unterstützung aus der Region erhalten.

Das Mineralbrunnenunternehmen FRANKEN BRUNNEN in Neustadt a. d. Aisch finanziert eine Doktorandenstelle und Sachmittel; das smart center Nürnberg stellt für die Dauer der Feldstudien einen seiner recyclebaren Kleinwagen zur Verfügung. Das "Forschungsauto" wird am Samstag, 24. Februar 2001, um 13 Uhr in der Geschäftsstelle des smart center in Nürnberg, Regensburger Straße 418a, an Johannes Fritscher übergeben, der für seine Dissertation einen Katalog zur Bewertung der Naturnähe oder -ferne von Quellen im Einzugsgebiet der mittelfränkischen Aisch erstellt.

Reinheitssymbol und Trinkwasserreservoir

Das Grundwasser, das eine Quelle speist, hat meist einen langen Weg durch die Gesteinsschichten zurückgelegt, bevor es an die Oberfläche tritt. Es ist arm an Nährstoffen und hält im Sommer wie im Winter gleichmäßige, kühle Temperaturen um die 8°C ein. Beides hat Auswirkungen auf die Pflanzen- und Tierwelt, die im Umfeld der Quelle lebt und sich auf diese Bedingungen eingestellt hat. Davon abgesehen, können Quellen - abhängig von der Geologie, vom Gefälle, der Höhenlage, der Niederschlagsmenge und vom Einfluss, den der Mensch ausübt - sehr unterschiedlich aussehen.

Quellwasser, das in früheren Zeiten als Wunder- und Heilmittel verwendet wurde, gilt als Symbol der Reinheit und Klarheit. Der Ort, an dem frisches, sauberes Wasser dem Inneren der Erde entspringt, war von einem Geheimnis umgeben und galt im Volksglauben als Heiligtum; später wurden dort häufig Kirchen und Kapellen errichtet. Obwohl letztlich fast jeder Wasserhahn aus dem unterirdischen Reservoir gespeist wird, ist von dieser Ehrfurcht äußerst wenig übriggeblieben. Dass Quellen, vor allem naturnahe Quellen, selten geworden sind, ist nicht verwunderlich, wenn der enorme Wasserbedarf von Städten und Industrien, Flurbereinigung, Dünger und Pestizideinsatz und ähnliche Belastungen bedacht werden.

Physikalisch-chemische Methoden messen detailliert die Reinheit des Grundwassers, doch bei Quellwasser weichen die Messdaten oft vom biologischen Befund ab. Wenn die Quelle als komplexer Lebensraum erfasst und ein längerfristig vorherrschender Zustand dokumentiert werden soll, sind Indikatororganismen geeignetere Objekte für die Forschung.

Ökosystem von hoher Empfindsamkeit

An einer Quelle und in ihrem Umfeld treffen unterschiedliche Lebensräume zusammen und verflechten sich in weit stärkerem Maße als in jedem anderen Fließgewässerabschnitt. Vegetation und Tierwelt haben sich dem angepasst. Im Laufe von Jahrtausenden mussten sie sich fast nicht umstellen, da sich die äußeren Bedingungen der Quellräume kaum geändert haben. Einige Quellspezialisten, etwa die Quellschnecke, manche Strudelwürmer und Köcherfliegenlarven, werden als Relikte der Eiszeit angesehen: sie besiedelten damals die kalten Gletscherabflüsse und zogen sich nach und nach in die gleichmäßig kühlen Quellbereiche zurück. Da Quellen nicht zufrieren, können sich Insektenlarven im Winter weiterentwickeln, so dass die Flugzeit der erwachsenen Tiere sehr frühzeitig beginnt.

Physikalisch-chemische Faktoren wie Strömungsgeschwindigkeit, Sauerstoffgehalt, Wassertemperatur und die Nährstoffzusammensetzung wirken sich auf die Organismen aus, wobei die Armut an Nährstoffen typisch für Quellen ist. Aus diesem Grund zeigen sie Störungen besonders empfindlich an. Als Bioindikatoren sind vor allem Kieselalgen geeignet, mikroskopisch kleine Algen, die in den meisten Gewässern dominant sind und deren Schalen über Jahrmillionen erhalten bleiben. Sie nehmen eine Schlüsselfunktion im Nahrungsnetz unserer Gewässer ein und reagieren außerordentlich sensibel auf Veränderungen der Wasserqualität.

Die Aisch, ein Zufluss der Regnitz, bildet mit ihren eigenen Zuflüssen ein sehr flaches und langsam abfließendes System. Die Phosphor- und Stickstoffeinträge auf dieser Fläche sind deutlich erhöht, was sich verzögert auf das Grundwasser und auf die Quellen auswirkt. Bei der Auswahl der Quellbereiche für die Studie waren die Forstdirektion Oberfranken-Mittelfranken in Bayreuth und die örtlichen Forstämter behilflich. Das Wasserwirtschaftsamt Ansbach hat sich bereit erklärt, die aufwendigen Wasseranalysen durchzuführen.

Die Sponsoren

Mit der Unterstützung dieses interdisziplinären Forschungsprojekts engagiert sich das Mineralbrunnenunternehmen FRANKEN BRUNNEN ein weiteres Mal im Bereich Quellschutz. Ein neben der Finanzierung der Doktorandenstelle bereitgestellter Förderbetrag in Höhe von 15.000 Mark wird unter anderem dazu verwendet, Messinstrumente anzuschaffen.

Die recyclebaren Kleinwagen des smart center, dessen Nürnberger Geschäftsstelle für die Mobilität im Forschungsprojekt sorgt, passen unmittelbar in das ökologische Konzept der Untersuchungen. Jede Werkstatt des Unternehmens ist unter ökologischen Gesichtspunkten eingerichtet, und das Abwasser wird durch eine eigens installierte Wasseraufbereitungsanlage dem öffentlichen Netz zugeführt.

* Kontakt:
Prof. Dr. Werner Nezadal, Johannes Fritscher
Institut für Botanik und Pharmazeutische Biologie
Lehrstuhl Botanik II, AG Geobotanik
Staudtstraße 5, 91058 Erlangen
Tel.: 09131/85 -28231, Fax: 09131/85 -28751
E-Mail: jfritsch@biologie.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Botanik Grundwasser Quellbereich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie