Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Des Geologen Gespür für Eis"

15.03.2001


Radarsatelliten sollen frühzeitig vor Ausbruch des isländischen Vulkans Katla warnen

Sorgenfalten einer Insel: Nahezu linear erstreckt sich im Süden Islands eine vulkanisch aktive Zone in zwei parallel verlaufenden Zweigen. Bedeckt sind einige der noch aktiven Vulkane von Gletschern. Feuer und Eis in enger Nachbarschaft - das hat auf Island verheerende Auswirkungen. Kommt es unter den Gletschern zu Eruptionen, schmelzen Teile des Eises ab und suchen sich als gewaltige Gletscherläufe ihre Bahn. Als besonders gefährlich gilt der etwa alle hundert Jahre ausbrechende Vulkan Katla. Die letzte Eruption mit katastrophalen Auswirkungen für die Umwelt und nahe gelegenen Ortschaften fand 1918 statt - jetzt registrieren Forscher erneut einen Anstieg in der Aktivität der Katla.

Bereits seit zehn Jahren untersucht Dr. Ulrich Münzer, Institut für Allgemeine und Angewandte Geologie der LMU, die junge vulkanische Zone Islands. Seit einigen Jahren greift Münzers Team aus Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen aus Deutschland, Polen, Island und Österreich bei der Überwachung der gefährdeten Gebiete auf Daten zurück, die unter anderem von Fernerkundungssatelliten der europäischen Weltraumorganisation ESA gesammelt werden. ”Ich wurde von der ESA als Leiter für die Projekte auf Island ausgewählt und bekomme somit für Forschungszwecke als einziger die Daten kostenlos zur Verfügung gestellt”, berichtet er. ”Bei einem subglazialen Ausbruch im Herbst 1996 hat sich die Methode des Monitorings aus dem Weltall bereits bewährt. Wir konnten die unter der Eisdecke stattfindende Eruption einen Tag vor dem Ausbruch erkennen, weil sich die Eruptionsstelle in nahezu voller Länge durch die etwa 800 Meter dicke aufliegende Eisdecke pauste.”

Unter der bis zu 1000 Meter mächtigen Eisdecke des Vatnajökulls, Europas größtem Gletscher, war die Eruptionsspalte Gjálp aufgebrochen. Aufgrund der enormen Wärmeentwicklung schmolz ein Teil des Gletschereises ab. Das Schmelzwasser sammelte sich in der Grímsvötn-Caldera, einem vulkanischen Einsturzkessel. ”Anfang November wurde der hydrostatische Druck zu groß, und ein gigantischer Gletscherlauf bahnte sich schlagartig seinen Abfluss”, berichtet Münzer. ”Innerhalb von nur zwei Tagen bewegten sich etwa 3,4 Kubikkilometer Schmelzwasser auf die isländische Küste zu - bei einem maximalen Abfluss von 53.000 Kubikmeter pro Sekunde.” Die gewaltige Flutwelle zerstörte Brücken, etwa zehn Kilometer der Küstenstraße sowie die Überlandleitung.

Die Radarsatelliten umkreisen die Erde in bis zu 800 Kilometern Höhe. Sie arbeiten Tag und Nacht, bei jedem Wetter und allen Lichtverhältnissen. Daher eignen sie sich besonders gut für ein kontinuierliches Monitoring von Ländern mit ungünstigen klimatischen Verhältnissen wie Island. Andere Methoden zur Überwachung, etwa die Interpretation von Luftbildern aus Überfliegungen, sind dagegen oft auf optimale Witterungsbedingungen angewiesen.

Bei der Überwachung durch Radarsatelliten werden vor Ort am Boden die exakten Geländedaten bestimmt und speziell entwickelte Reflektoren als Referenzpunkte aufgestellt. Dorthin senden die Satelliten elektromagnetische Wellen, die zurückgestrahlt werden. Die Laufzeit der Signalreflexion hängt von der Geländeform des angestrahlten Punktes ab. ”Wir werten die Daten aus und können so horizontale und vertikale Bewegungsvorgänge im Zentimeterbereich nachweisen”, berichtet Münzer. ”Der neue Satellit Envisat der ESA wird ab 2002 unter anderem die Katla überwachen.”

Der Vulkan liegt unter der 500 bis 600 Meter dicken Eisdecke des Mýrdalskökull-Gletschers und bricht etwa alle hundert Jahre aus. Im Falle einer erneuten Eruption der Katla können die Bewohner der umliegenden Dörfer jetzt dank der neuen Technik rechtzeitig gewarnt werden, hofft Münzer. ”Bei der letzten Eruption 1918 flossen etwa 300.000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde aus und überschwemmten den angrenzenden Küstenbereich. Der Wasserspiegel stieg am Gletscherrand in einer Stunde um 75 Meter”, berichtet er: ”Jetzt haben wir erneut einen Anstieg in der Aktivität der Katla festgestellt - 1999 kam es sogar zu einem kleinen Gletscherlauf.”


Ansprechpartner:

Dr. Ulrich Münzer Institut für Allg. und Angewandte Geologie der LMU

... mehr zu:
»Eisdecke »Eruption »Island »Vulkan

Tel. 089/ 2180-6589, privat: 08034 - 3627
Fax 08034 - 7320
E-Mail: ulrich.muenzer@iaag.geo.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: Eisdecke Eruption Island Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar
23.05.2018 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics