Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Des Geologen Gespür für Eis"

15.03.2001


Radarsatelliten sollen frühzeitig vor Ausbruch des isländischen Vulkans Katla warnen

Sorgenfalten einer Insel: Nahezu linear erstreckt sich im Süden Islands eine vulkanisch aktive Zone in zwei parallel verlaufenden Zweigen. Bedeckt sind einige der noch aktiven Vulkane von Gletschern. Feuer und Eis in enger Nachbarschaft - das hat auf Island verheerende Auswirkungen. Kommt es unter den Gletschern zu Eruptionen, schmelzen Teile des Eises ab und suchen sich als gewaltige Gletscherläufe ihre Bahn. Als besonders gefährlich gilt der etwa alle hundert Jahre ausbrechende Vulkan Katla. Die letzte Eruption mit katastrophalen Auswirkungen für die Umwelt und nahe gelegenen Ortschaften fand 1918 statt - jetzt registrieren Forscher erneut einen Anstieg in der Aktivität der Katla.

Bereits seit zehn Jahren untersucht Dr. Ulrich Münzer, Institut für Allgemeine und Angewandte Geologie der LMU, die junge vulkanische Zone Islands. Seit einigen Jahren greift Münzers Team aus Wissenschaftlern verschiedener Disziplinen aus Deutschland, Polen, Island und Österreich bei der Überwachung der gefährdeten Gebiete auf Daten zurück, die unter anderem von Fernerkundungssatelliten der europäischen Weltraumorganisation ESA gesammelt werden. ”Ich wurde von der ESA als Leiter für die Projekte auf Island ausgewählt und bekomme somit für Forschungszwecke als einziger die Daten kostenlos zur Verfügung gestellt”, berichtet er. ”Bei einem subglazialen Ausbruch im Herbst 1996 hat sich die Methode des Monitorings aus dem Weltall bereits bewährt. Wir konnten die unter der Eisdecke stattfindende Eruption einen Tag vor dem Ausbruch erkennen, weil sich die Eruptionsstelle in nahezu voller Länge durch die etwa 800 Meter dicke aufliegende Eisdecke pauste.”

Unter der bis zu 1000 Meter mächtigen Eisdecke des Vatnajökulls, Europas größtem Gletscher, war die Eruptionsspalte Gjálp aufgebrochen. Aufgrund der enormen Wärmeentwicklung schmolz ein Teil des Gletschereises ab. Das Schmelzwasser sammelte sich in der Grímsvötn-Caldera, einem vulkanischen Einsturzkessel. ”Anfang November wurde der hydrostatische Druck zu groß, und ein gigantischer Gletscherlauf bahnte sich schlagartig seinen Abfluss”, berichtet Münzer. ”Innerhalb von nur zwei Tagen bewegten sich etwa 3,4 Kubikkilometer Schmelzwasser auf die isländische Küste zu - bei einem maximalen Abfluss von 53.000 Kubikmeter pro Sekunde.” Die gewaltige Flutwelle zerstörte Brücken, etwa zehn Kilometer der Küstenstraße sowie die Überlandleitung.

Die Radarsatelliten umkreisen die Erde in bis zu 800 Kilometern Höhe. Sie arbeiten Tag und Nacht, bei jedem Wetter und allen Lichtverhältnissen. Daher eignen sie sich besonders gut für ein kontinuierliches Monitoring von Ländern mit ungünstigen klimatischen Verhältnissen wie Island. Andere Methoden zur Überwachung, etwa die Interpretation von Luftbildern aus Überfliegungen, sind dagegen oft auf optimale Witterungsbedingungen angewiesen.

Bei der Überwachung durch Radarsatelliten werden vor Ort am Boden die exakten Geländedaten bestimmt und speziell entwickelte Reflektoren als Referenzpunkte aufgestellt. Dorthin senden die Satelliten elektromagnetische Wellen, die zurückgestrahlt werden. Die Laufzeit der Signalreflexion hängt von der Geländeform des angestrahlten Punktes ab. ”Wir werten die Daten aus und können so horizontale und vertikale Bewegungsvorgänge im Zentimeterbereich nachweisen”, berichtet Münzer. ”Der neue Satellit Envisat der ESA wird ab 2002 unter anderem die Katla überwachen.”

Der Vulkan liegt unter der 500 bis 600 Meter dicken Eisdecke des Mýrdalskökull-Gletschers und bricht etwa alle hundert Jahre aus. Im Falle einer erneuten Eruption der Katla können die Bewohner der umliegenden Dörfer jetzt dank der neuen Technik rechtzeitig gewarnt werden, hofft Münzer. ”Bei der letzten Eruption 1918 flossen etwa 300.000 Kubikmeter Wasser pro Sekunde aus und überschwemmten den angrenzenden Küstenbereich. Der Wasserspiegel stieg am Gletscherrand in einer Stunde um 75 Meter”, berichtet er: ”Jetzt haben wir erneut einen Anstieg in der Aktivität der Katla festgestellt - 1999 kam es sogar zu einem kleinen Gletscherlauf.”


Ansprechpartner:

Dr. Ulrich Münzer Institut für Allg. und Angewandte Geologie der LMU

... mehr zu:
»Eisdecke »Eruption »Island »Vulkan

Tel. 089/ 2180-6589, privat: 08034 - 3627
Fax 08034 - 7320
E-Mail: ulrich.muenzer@iaag.geo.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: Eisdecke Eruption Island Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Heidelberger Forscher untersuchen einzigartige Unterwasser-Tropfsteine
24.11.2017 | Universität Heidelberg

nachricht Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart Energie und Geld, führt aber zu steigender Lichtverschmutzung
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie