Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Fingerabdrücke von Vulkanen

20.01.2003


TU Bergakademie Freiberg eröffnet Forschungszentrum für vulkanische Gefüge



Ein Forschungszentrum für vulkanische Gefüge wurde an der TU Bergakademie Freiberg eingeweiht. Weltweit einmalig sammelt das "Zentrum für vulkanische Texturen" alle verfügbaren Daten über vulkanische "Produkte" wie Lava, Glutwolken- oder Fallablagerungen. In etwa fünf Jahren wird die Sammlung, die die bedeutenden mineralogischen und stratigraphischen Sammlungen der Universität sinnvoll ergänzt, Proben typischer Vulkanarten und Ablagerungsformen aller Kontinente vollständig vereinen.

... mehr zu:
»Geologie »Vulkan »Vulkankörper


Die Gefüge in Vulkaniten und vulkanogenen Sedimenten sind wie ein genetischer Fingerabdruck der jeweiligen Vulkane. Ihre Analyse erlaubt Rückschlüsse auf die Prozesse während des Magmenaufstiegs, der Eruption, des Transports und der Ablagerung. Sie geben beispielsweise auch Auskunft über die geologischen oder klimatischen Umgebungsbedingungen während ihrer Entstehung. Neben ihrem Nutzen für die Grundlagenforschung sind solche Erkenntnisse u. a. in der Lagerstättenlehre zur erfolgreichen Interpretation einer Lagerstätte und zur Ressourcenberechnung erforderlich.

Ein umfangreiches Archiv von Handstücken, Gesteinsscheiben und Dünnschliffen steht den Nutzern in Archivschränken jederzeit zur Verfügung. Das Forschungszentrum ist außerdem mit allen nötigen wissenschaftlichen Geräten ausgestattet, um die exakte Zusammensetzung und Mikrostruktur der Belege zu untersuchen. Multimediatechnik ermöglicht darüber hinaus Vorträge und wissenschaftliche Seminare in den Räumen des Zentrums im Humboldt-Bau der TU Bergakademie Freiberg an der Bernhard-von-Cotta-Straße.

"Parallel zur materiellen Sammlung", erläutert Christoph Breitkreuz, Professor für allgemeine und historische Geologie an der Freiberger Universität und Initiator des Projektes, "entsteht noch eine virtuelle. In einer Datenbank, deren Struktur in Zusammenarbeit mit Prof. Heinrich Jasper vom Institut für Informatik erstellt wurde, werden zur Zeit alle Erkenntnisse zusammen mit Fotos, Analysen und Kommentaren abgelegt und in etwa zwei Jahren auch über das Internet den Wissenschaftlern weltweit zugänglich gemacht. Wir werden auch die Möglichkeit schaffen, dass Forscher außerhalb Freibergs unsere Datenbank um ihre Ergebnisse erweitern können." Außerdem gibt es Überlegungen, die Datenbank um relevante Fernerkundungsdaten zu ergänzen. Solche Daten können z. B. über die chemische Zusammensetzung oder thermische Anomalien im Vulkankörper Auskunft geben oder eine 3-D-Modellierung des Vulkankörpers auf dem Bildschirm ermöglichen. Ein erstes Projekt dazu wurde bereits innerhalb des Geokompetenzzentrums Freiberg realisiert. Aus Satellitendaten entstanden hier in Zusammenarbeit mit G.E.O.S. Abbildungen und Karten über das 100 mal 50 Kilometer große Meidob Vulkanfeld im NW Sudan, das aus über 700 Vulkanen besteht. Diese Karten können nun für Modellierungen und weitere Untersuchungen genutzt werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Breitkreuz
Professur für Allgemeine und historische Geologie am
Institut für Geologie der TU Bergakademie Freiberg
Tel: 03731/39-3126, E-Mail: cbreit@geo.tu-freiberg.de


Katrin Apenburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.tu-freiberg.de/dynamo/CVT.htm

Weitere Berichte zu: Geologie Vulkan Vulkankörper

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten