Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetische Fingerabdrücke von Vulkanen

20.01.2003


TU Bergakademie Freiberg eröffnet Forschungszentrum für vulkanische Gefüge



Ein Forschungszentrum für vulkanische Gefüge wurde an der TU Bergakademie Freiberg eingeweiht. Weltweit einmalig sammelt das "Zentrum für vulkanische Texturen" alle verfügbaren Daten über vulkanische "Produkte" wie Lava, Glutwolken- oder Fallablagerungen. In etwa fünf Jahren wird die Sammlung, die die bedeutenden mineralogischen und stratigraphischen Sammlungen der Universität sinnvoll ergänzt, Proben typischer Vulkanarten und Ablagerungsformen aller Kontinente vollständig vereinen.

... mehr zu:
»Geologie »Vulkan »Vulkankörper


Die Gefüge in Vulkaniten und vulkanogenen Sedimenten sind wie ein genetischer Fingerabdruck der jeweiligen Vulkane. Ihre Analyse erlaubt Rückschlüsse auf die Prozesse während des Magmenaufstiegs, der Eruption, des Transports und der Ablagerung. Sie geben beispielsweise auch Auskunft über die geologischen oder klimatischen Umgebungsbedingungen während ihrer Entstehung. Neben ihrem Nutzen für die Grundlagenforschung sind solche Erkenntnisse u. a. in der Lagerstättenlehre zur erfolgreichen Interpretation einer Lagerstätte und zur Ressourcenberechnung erforderlich.

Ein umfangreiches Archiv von Handstücken, Gesteinsscheiben und Dünnschliffen steht den Nutzern in Archivschränken jederzeit zur Verfügung. Das Forschungszentrum ist außerdem mit allen nötigen wissenschaftlichen Geräten ausgestattet, um die exakte Zusammensetzung und Mikrostruktur der Belege zu untersuchen. Multimediatechnik ermöglicht darüber hinaus Vorträge und wissenschaftliche Seminare in den Räumen des Zentrums im Humboldt-Bau der TU Bergakademie Freiberg an der Bernhard-von-Cotta-Straße.

"Parallel zur materiellen Sammlung", erläutert Christoph Breitkreuz, Professor für allgemeine und historische Geologie an der Freiberger Universität und Initiator des Projektes, "entsteht noch eine virtuelle. In einer Datenbank, deren Struktur in Zusammenarbeit mit Prof. Heinrich Jasper vom Institut für Informatik erstellt wurde, werden zur Zeit alle Erkenntnisse zusammen mit Fotos, Analysen und Kommentaren abgelegt und in etwa zwei Jahren auch über das Internet den Wissenschaftlern weltweit zugänglich gemacht. Wir werden auch die Möglichkeit schaffen, dass Forscher außerhalb Freibergs unsere Datenbank um ihre Ergebnisse erweitern können." Außerdem gibt es Überlegungen, die Datenbank um relevante Fernerkundungsdaten zu ergänzen. Solche Daten können z. B. über die chemische Zusammensetzung oder thermische Anomalien im Vulkankörper Auskunft geben oder eine 3-D-Modellierung des Vulkankörpers auf dem Bildschirm ermöglichen. Ein erstes Projekt dazu wurde bereits innerhalb des Geokompetenzzentrums Freiberg realisiert. Aus Satellitendaten entstanden hier in Zusammenarbeit mit G.E.O.S. Abbildungen und Karten über das 100 mal 50 Kilometer große Meidob Vulkanfeld im NW Sudan, das aus über 700 Vulkanen besteht. Diese Karten können nun für Modellierungen und weitere Untersuchungen genutzt werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Christoph Breitkreuz
Professur für Allgemeine und historische Geologie am
Institut für Geologie der TU Bergakademie Freiberg
Tel: 03731/39-3126, E-Mail: cbreit@geo.tu-freiberg.de


Katrin Apenburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.tu-freiberg.de/dynamo/CVT.htm

Weitere Berichte zu: Geologie Vulkan Vulkankörper

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wasserkreislauf reicht viel tiefer als bisher gedacht
28.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Eine Atomfalle für die Wasserdatierung
28.02.2017 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie