Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Erde einst verkrustete: Greifswalder erforschen die Geologie der jungen Erde

17.01.2003


Greifswald schreibt neue Erdgeschichte, in Nature



Die Erde ist 4500 Millionen Jahre alt, jedoch stammen weit weniger als 5% der Gesteine aus den ersten 30% dieses Zeitraums. Die kontinentale Kruste, also die Landmassen, wurde nach und nach gebildet, mit einem kräftigen Schub zwischen 3500 und 2500 Millionen Jahren vor heute. Dies muss heißen, dass geologische Prozesse in der ersten Hälfte der Erdgeschichte ganz anders abgelaufen sind als auf der modernen Erde. Geologen müssen üblicherweise annehmen, dass Prozesse in der Vergangenheit genau so waren wie heute - nur so können sie Hinweise aus den Gesteinen locken, um zu verstehen, was los war. Diese Annahme trägt jedoch immer weniger, je weiter man in der/die Erdgeschichte zurückschaut. Wie also liefen geologische Prozesse in der Frühzeit der Erde ab? Gab es Plattentektonik wie heute?

... mehr zu:
»Erdgeschichte »Geologe »Kruste »Platte


In einem zweiten Artikel innerhalb von 7 Monaten zu diesem Thema in der Wissenschaftszeitschrift "Nature" (Band 421, S. 249-252, 16. Januar, 2003) haben Geologen der Universität Greifswald Schlussfolgerungen über die Art der Plattentektonik auf der frühen Erde ziehen können. Zusammen mit Stephan Buhre von der Universität Frankfurt sind die Greifswalder Stephen Foley und Dorrit Jacob einem neuen Ansatz nachgegangen: anhand von Laborexperimenten unter hohen Drücken zeigen sie, dass die Platten sich damals während Plattenkollisionen geteilt haben. Auf der modernen Erde sinken ozeanische Platten gänzlich unter Kontinente in einem Prozess namens Subduktion. Vor 3500 Millionen Jahren waren die ozeanischen Platten jedoch wesentlich dicker, eine Folge aus der deutlich heißeren Erde zu dieser Zeit. In der Art verdickte Platten spalten sich während Plattenkollision auf, und nur die untere Hälfte kehrt in den Erdmantel zurück.

Die kontinentale Kruste kann aber erst dann gebildet werden, wenn die oberen Schichten der Kruste in die Tiefe kommen und aufschmelzen. Das bedeutet, dass die Bildung der Kontinente erst dann stattfinden kann, wenn die gesamte (ozeanische) Platte in den Erdmantel zurücksinkt. Dies fing im großen Stil erst an, als die Erde weiter abkühlte (etwa 3000 Millionen Jahre vor heute) und erklärt den Wachstumsschub der Kontinente zu dieser Zeit.

Geologische Prozesse heute werden auf bedeutende Unterschiede zwischen Kontinenten und Ozeanen zurückgeführt. Die Arbeit der Greifswalder Geologen besagt, dass es diese großen Unterschiede während der ersten 30% der Erdgeschichte kaum gab.

Infos von den Forschern selbst:
Prof. Dr. Stephen Foley, Tel. 03834-86-4589, e-mail sfoley@uni-greifswald.de; Dr. Dorrit Jacob, Tel. 03834-86-4595, e-mail: djacob@uni-greifswald.de,
Institut für Geologische Wissenschaften, 17487 Universität Greifswald,
Fax 03834-86-4572.
Nature 421, 249-252 (16. Januar, 2003)

Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Berichte zu: Erdgeschichte Geologe Kruste Platte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung