Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie die Erde einst verkrustete: Greifswalder erforschen die Geologie der jungen Erde

17.01.2003


Greifswald schreibt neue Erdgeschichte, in Nature



Die Erde ist 4500 Millionen Jahre alt, jedoch stammen weit weniger als 5% der Gesteine aus den ersten 30% dieses Zeitraums. Die kontinentale Kruste, also die Landmassen, wurde nach und nach gebildet, mit einem kräftigen Schub zwischen 3500 und 2500 Millionen Jahren vor heute. Dies muss heißen, dass geologische Prozesse in der ersten Hälfte der Erdgeschichte ganz anders abgelaufen sind als auf der modernen Erde. Geologen müssen üblicherweise annehmen, dass Prozesse in der Vergangenheit genau so waren wie heute - nur so können sie Hinweise aus den Gesteinen locken, um zu verstehen, was los war. Diese Annahme trägt jedoch immer weniger, je weiter man in der/die Erdgeschichte zurückschaut. Wie also liefen geologische Prozesse in der Frühzeit der Erde ab? Gab es Plattentektonik wie heute?

... mehr zu:
»Erdgeschichte »Geologe »Kruste »Platte


In einem zweiten Artikel innerhalb von 7 Monaten zu diesem Thema in der Wissenschaftszeitschrift "Nature" (Band 421, S. 249-252, 16. Januar, 2003) haben Geologen der Universität Greifswald Schlussfolgerungen über die Art der Plattentektonik auf der frühen Erde ziehen können. Zusammen mit Stephan Buhre von der Universität Frankfurt sind die Greifswalder Stephen Foley und Dorrit Jacob einem neuen Ansatz nachgegangen: anhand von Laborexperimenten unter hohen Drücken zeigen sie, dass die Platten sich damals während Plattenkollisionen geteilt haben. Auf der modernen Erde sinken ozeanische Platten gänzlich unter Kontinente in einem Prozess namens Subduktion. Vor 3500 Millionen Jahren waren die ozeanischen Platten jedoch wesentlich dicker, eine Folge aus der deutlich heißeren Erde zu dieser Zeit. In der Art verdickte Platten spalten sich während Plattenkollision auf, und nur die untere Hälfte kehrt in den Erdmantel zurück.

Die kontinentale Kruste kann aber erst dann gebildet werden, wenn die oberen Schichten der Kruste in die Tiefe kommen und aufschmelzen. Das bedeutet, dass die Bildung der Kontinente erst dann stattfinden kann, wenn die gesamte (ozeanische) Platte in den Erdmantel zurücksinkt. Dies fing im großen Stil erst an, als die Erde weiter abkühlte (etwa 3000 Millionen Jahre vor heute) und erklärt den Wachstumsschub der Kontinente zu dieser Zeit.

Geologische Prozesse heute werden auf bedeutende Unterschiede zwischen Kontinenten und Ozeanen zurückgeführt. Die Arbeit der Greifswalder Geologen besagt, dass es diese großen Unterschiede während der ersten 30% der Erdgeschichte kaum gab.

Infos von den Forschern selbst:
Prof. Dr. Stephen Foley, Tel. 03834-86-4589, e-mail sfoley@uni-greifswald.de; Dr. Dorrit Jacob, Tel. 03834-86-4595, e-mail: djacob@uni-greifswald.de,
Institut für Geologische Wissenschaften, 17487 Universität Greifswald,
Fax 03834-86-4572.
Nature 421, 249-252 (16. Januar, 2003)

Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Berichte zu: Erdgeschichte Geologe Kruste Platte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik