Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Digitale Rettung" des Ayers Rock

11.12.2002


Universität hilft Aborigines bei der Erhaltung wertvoller Petroglyphen



Mithilfe von digitaler Technologie wollen die Aborigines ihre Petroglyphen am heiligen Berg Uluru, dem Ayers Rock, bewahren. Behilflich dabei sind Wissenschaftler der University of Melbourne, berichtet BBC-Online heute, Dienstag. Millionen Touristen besuchen jährlich das Heiligtum der Aborigines und hinterlassen ihre Spuren.

... mehr zu:
»Aborigine »Ayers


Seit Jahrtausenden besuchen die Aborigines, namens Anangu den riesigen Felsen im Outback von Australien. An mehr als 90 verschiedenen Stellen an der Basis des Uluru befinden sich Petroglyphen, die ein lebendes Zeugnis der Anangu sind, die über ihre Herkunft und Geschichte Auskunft geben. Die Aborigines sind an die Forscher herangetreten und haben darum ersucht, diese Petroglyphen digital aufzunehmen. "Die Aufzeichnungen sollen dadurch auch an die Nachwelt weitergegeben werden können, die sich die reiche Vergangenheit zumindest digital ansehen können", erklärt Cliff Ogleby von der University of Melbourne. Aufgenommen werden Pläne, Fotos, Video und Geräusche.

Im Glauben der Anangu ist Uluru eine Kathedrale, die die Seelen der Verstorbenen beherbergt. Für den Stamm ist der Berg ein Heiligtum, das täglich verunstaltet wird. Obwohl fast jede Woche Briefe mit Steinen des Ayers Rock von Touristen wieder zurückgeschickt werden, die vom Unglück der Eigentümer berichten, werden von vielen Touristen immer noch Steine als Souvenirs mitgenommen. Aber Vandalismus der Besucher setzt dem Heiligtum noch mehr zu: Graffiti, Einkerbungen von Namen und Adressen sowie Spray-Farben zählen zu den schlimmsten Verunstaltungen des Uluru. Aber auch die Witterung setzt dem Ayers Rock stark zu. Heißer Wüstenwind, zeitweise heftige Niederschläge und Einflüsse von Tieren wie Känguruhs, die sich an der Oberfläche des Felsens vom heißen Wüstensand abreiben, gefährden die wertvollen Petroglyphen.

Die Anangu hoffen, dass die moderne Technologie in der Lage ist, die historische Stätte zumindest für die Nachwelt zu konservieren. Die Anangu sind den Umgang mit modernen Technologien aber ohnehin gewohnt, denn sie besitzen Autos, Handys, verfügen über GPS-Systeme und Funkgeräte, wenn sie in der Wildnis unterwegs sind. Ein Ziel der Anangu ist auch die eigenständige Verwaltung der digitalen Aufzeichnungen an einem speziell dafür geschaffenen Platz.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ea.gov.au/parks/uluru
http://waru.org/ap
http://www.sli.unimelb.edu.au

Weitere Berichte zu: Aborigine Ayers

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie