Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel: Der Bacchus muss zuerst dran glauben

15.07.2008
Sengende Sonne, strömender Schweiß. Es ist heiß an diesem Samstagvormittag in den Weinbergen unterhalb der Festung Marienberg. Das Gras am Wegesrand ist so gut wie verdorrt. Der letzte Regen? Kaum noch in Erinnerung.

Fast möchte man meinen, die Würzburger Uni-Geographen hätten dieses Wetter bestellt, um dem Thema ihrer Exkursion Nachdruck zu verleihen: Es ging darum, wie sich die fränkische Weinwirtschaft auf den Klimawandel einstellt.

Zu der Exkursion, die ins erste große Alumni-Sommerfest der Universität eingebunden war, hatte der Verein Alumni Geographie Würzburg eingeladen. Rund 35 Studierende und Alumni und ein Hund machten sich vom Vierröhrenbrunnen aus auf den Weg in die Weinberge. Bevor sie vier Stunden später ihr Ziel erreichen sollten, den Biergarten auf der Festung, bekamen sie von den Würzburger Professoren Heiko Paeth und Jürgen Rauh geballte Informationen: über die Geologie und das Klima Frankens, über weltweite und regionale Klimaänderungen, über den Weinbau.

Wie nehmen die Winzer den Klimawandel wahr? Das wollten Rauh und sein Team vom Zentrum für Regionalforschung bei einer Umfrage unter 120 Weinbauern herausfinden. So gut wie alle Befragten gaben an, dass es in den vergangenen 20 Jahren wärmer geworden ist und die Zahl der Frosttage abgenommen hat. Im Sommer regnet es immer weniger und die Sonnenbrandgefahr steigt. Damit meinen die Winzer allerdings nicht das Verbrennen ihrer eigenen Haut, sondern das Aufplatzen der Weinbeeren wegen zu starker Sonneneinstrahlung.

... mehr zu:
»Bacchus »Klimawandel

Die Winzer gaben noch mehr Beobachtungen zu Protokoll - und sie stimmen alle, wie die Geographen bestätigen. Eine Auswertung der Klimadaten der letzten 60 Jahre hat ergeben, "dass wir hier in Mainfranken jetzt schon im zweiten Jahrzehnt einer Wärmeperiode sind, mit einer besonders deutlichen Erwärmung im Winter", so Rauh. Gleichzeitig fällt im Sommer 17 Prozent weniger Regen, "und das bei ohnehin schon geringen Niederschlägen in unserer Region".

Und es soll noch wärmer werden, wenn man dem weltgrößten Klimarechner Earth Simulator glaubt. Dieser Supercomputer steht in Japan und füllt einen Raum von der Größe einer Dreifachturnhalle, erzählt Klimaexperte Paeth. Die Erkenntnisse seines eigenen Klimamodells für Deutschland hat der Würzburger Geograph für Mainfranken heruntergebrochen: "Bis zum Jahr 2100 erhöht sich die durchschnittliche Temperatur hier möglicherweise um vier Grad", sagt er. Und der Sommerregen fällt bis dahin voraussichtlich noch spärlicher aus. "Wir hätten dann ein Klima, wie es heute in Bordeaux herrscht."

Bordeaux? Wäre so ein Klima nicht optimal für Wein? Schon, aber nicht für die fränkischen Reben. Der Bacchus zum Beispiel mag es lieber kühl. Außerdem ist er besonders empfindlich gegen Sonnenbrand. "Der Bacchus wird wohl die erste Rebsorte sein, die bei steigenden Temperaturen aus unseren Weinbergen verschwindet", prognostiziert Rauh. Und in der Tat pflanzt bereits jetzt fast ein Viertel der befragten Winzer bewusst Sorten an, die besser mit höheren Temperaturen zurechtkommen.

Ein Teil der Befragten hat zudem Kühlanlagen für die Weinkeller angeschafft. Denn wegen der zunehmenden Wärme mussten die Trauben in den vergangenen Jahren im Durchschnitt 20 Tage früher gelesen werden, zumeist an noch relativ warmen Tagen. Kommen die Beeren aber zu gut temperiert in die Keller, dann setzen unerwünschte Gärungsprozesse ein, die der Qualität des Weins schaden - also müssen die Trauben gleich nach ihrem Eintreffen im Keller künstlich gekühlt werden.

Rauh stellte weitere Strategien vor, mit denen die Weinwirtschaft dem Klimawandel begegnen kann: Beschattung der Reben gegen zu starke Sonneneinstrahlung, Züchtung dürreresistenter Sorten, Verlagerung der Anbauflächen weg von den Südhängen an weniger sonnenverwöhnte Stellen. Über eine Bewässerung der Weinberge denken die Winzer schon intensiver nach. Erprobt werde das derzeit in Sommerach, wo eine Tröpfchenbewässerung zum Einsatz kommt: Dabei versorgt ein Schlauchsystem gezielt jede einzelne Rebe. "Es ist auch in der Diskussion, auf den Weinbergen Speicher zu bauen und darin den Winterniederschlag zu sammeln", so der Professor.

Die Auswertung der Studie, bei der Winzer und Kellermeister, aber auch Weinfestbesucher befragt wurden, ist fast abgeschlossen. Die kompletten Ergebnisse liegen voraussichtlich im August vor. Sie werden dann in einer Posterausstellung im Institut für Geographie präsentiert.

Margarete Pauli | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Berichte zu: Bacchus Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise