Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Küstenrückgang in Vietnam

08.07.2008
Kieler Geologen liefern Basisdaten für ein Küstenmanagement

Vietnam wird in den nächsten Jahrzehnten mehr von seiner fruchtbaren Südküste einbüßen. Das ist ein Ergebnis der geowissenschaftlichen Forschungen der Uni Kiel in der asiatischen Republik.

"Unsere seeseitigen Untersuchungen haben gezeigt, dass weniger Sediment aus den Mündungsarmen des Mekong die Küste erreicht und dieses Sediment zu großen Teilen vom Delta nach Westen transportiert wird", erklärt Professor Karl Stattegger. Gerade sind hunderte Wasserproben, Sedimentkerne und Forschungsgeräte einer elfwöchigen Vietnam-Expedition in Kiel angekommen und werden jetzt von den Geowissenschaftlern ausgewertet.

Das Team um Professor Stattegger und Dr. Klaus Schwarzer erforscht seit fünf Jahren am Mekongdelta und Saigon River die Küstenentwicklung, um Meeresspiegel- und Küstenveränderungen der Vergangenheit zu verstehen und Rückschlüsse für die Zukunft zu ziehen.

... mehr zu:
»Küstenrückgang

"Wir rechnen damit, dass westlich des Deltas im Grenzgebiet von Vietnam und Kambodscha neue Landflächen entstehen können", so der Geologe Stattegger. Eine Erhöhung des Meeresspiegels und höhere Wellenenergie könnten die Sedimente allerdings noch weiter in den Golf von Thailand verfrachten. Mangroven - die immergrünen salztoleranten Laubbäume in der Gezeitenzone - könnten diesen Küstenrückgang aufhalten, ist sich Dr. Klaus Schwarzer sicher, der das zweite Teilprojekt in Kiel leitet. Seine Forschungen haben aber auch ergeben, dass der Schiffsverkehr im weit verzweigten Fluss- und Kanalsystem der Mangroven die Erosion vorantreibt.

Das Mekong Delta im südlichen Vietnam hat sich von Pnom Penh (Kambodscha) während der letzten 6.000 Jahre um 300 Kilometer ins südchinesische Meer vorgebaut und dabei fruchtbares Land von zirka 50.000 km² gebildet. Hier liegt eines der am dichtest besiedelten Gebiete in Vietnam, das jedoch auch stark von Sturmfluten bedroht ist. "Wir arbeiten an einer wissenschaftlich fundierten Grundlage für ein nachhaltiges Küstenzonenmanagement", erklärt Dr. Schwarzer. Die Kieler Forschung ist Teil eines Verbundprojektes der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), an dem neben den Kieler Geologen auch Biologen und Ozeanografen aus Bremen, Hamburg und Warnemünde sowie Wissenschaftler aus Vietnam beteiligt sind.

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität Kiel, Institut für Geowissenschaften
Prof. Dr. Karl Stattegger, Tel. 0431/880-2881, E-Mail: kst@gpi.uni-kiel.de
Dr. Klaus Schwarzer, Tel: 0431/880-1188, E-Mail: kls@gpi.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2008/2008-061-1.jpg
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2008/2008-061-2.jpg

Weitere Berichte zu: Küstenrückgang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie