Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Küstenrückgang in Vietnam

08.07.2008
Kieler Geologen liefern Basisdaten für ein Küstenmanagement

Vietnam wird in den nächsten Jahrzehnten mehr von seiner fruchtbaren Südküste einbüßen. Das ist ein Ergebnis der geowissenschaftlichen Forschungen der Uni Kiel in der asiatischen Republik.

"Unsere seeseitigen Untersuchungen haben gezeigt, dass weniger Sediment aus den Mündungsarmen des Mekong die Küste erreicht und dieses Sediment zu großen Teilen vom Delta nach Westen transportiert wird", erklärt Professor Karl Stattegger. Gerade sind hunderte Wasserproben, Sedimentkerne und Forschungsgeräte einer elfwöchigen Vietnam-Expedition in Kiel angekommen und werden jetzt von den Geowissenschaftlern ausgewertet.

Das Team um Professor Stattegger und Dr. Klaus Schwarzer erforscht seit fünf Jahren am Mekongdelta und Saigon River die Küstenentwicklung, um Meeresspiegel- und Küstenveränderungen der Vergangenheit zu verstehen und Rückschlüsse für die Zukunft zu ziehen.

... mehr zu:
»Küstenrückgang

"Wir rechnen damit, dass westlich des Deltas im Grenzgebiet von Vietnam und Kambodscha neue Landflächen entstehen können", so der Geologe Stattegger. Eine Erhöhung des Meeresspiegels und höhere Wellenenergie könnten die Sedimente allerdings noch weiter in den Golf von Thailand verfrachten. Mangroven - die immergrünen salztoleranten Laubbäume in der Gezeitenzone - könnten diesen Küstenrückgang aufhalten, ist sich Dr. Klaus Schwarzer sicher, der das zweite Teilprojekt in Kiel leitet. Seine Forschungen haben aber auch ergeben, dass der Schiffsverkehr im weit verzweigten Fluss- und Kanalsystem der Mangroven die Erosion vorantreibt.

Das Mekong Delta im südlichen Vietnam hat sich von Pnom Penh (Kambodscha) während der letzten 6.000 Jahre um 300 Kilometer ins südchinesische Meer vorgebaut und dabei fruchtbares Land von zirka 50.000 km² gebildet. Hier liegt eines der am dichtest besiedelten Gebiete in Vietnam, das jedoch auch stark von Sturmfluten bedroht ist. "Wir arbeiten an einer wissenschaftlich fundierten Grundlage für ein nachhaltiges Küstenzonenmanagement", erklärt Dr. Schwarzer. Die Kieler Forschung ist Teil eines Verbundprojektes der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), an dem neben den Kieler Geologen auch Biologen und Ozeanografen aus Bremen, Hamburg und Warnemünde sowie Wissenschaftler aus Vietnam beteiligt sind.

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität Kiel, Institut für Geowissenschaften
Prof. Dr. Karl Stattegger, Tel. 0431/880-2881, E-Mail: kst@gpi.uni-kiel.de
Dr. Klaus Schwarzer, Tel: 0431/880-1188, E-Mail: kls@gpi.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2008/2008-061-1.jpg
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2008/2008-061-2.jpg

Weitere Berichte zu: Küstenrückgang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops