Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkanausbruch im Arktischen Meer entdeckt

26.06.2008
Nachweis von Vulkanismus am eisbedeckten Ozeangrund

Einem internationalen Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung AWI angehörten, ist es erstmals gelungen nachzuweisen, dass es auch am Ozeangrund im Arktischen Meer explosiven Vulkanismus gibt.

Wie die Wissenschaftler in einer von der amerikanischen Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI) geleiteten Expedition in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals Nature berichten, haben sie mit einer speziell entwickelten Kamera in 4.000 Meter Wassertiefe ausgedehnte Ascheschichten am Meeresboden entdeckt, die auf einen gigantischen Vulkanausbruch hindeuten.

"An Land sind explosive Vulkanausbrüche nichts Ungewöhnliches und stellen eine große Bedrohung für ganze Landstriche dar", so die AWI-Geophysikerin Vera Schlindwein gegenüber pressetext. "Ähnlich wie der Vesuv-Ausbruch, bei dem Pompeji 79 n. Chr. verschüttet wurde, ereignete sich 1999 im Arktischen Ozean - bei 85 Grad Nord 85 Grad Ost - nahezu unbemerkt eine ähnlich heftige Vulkanexplosion.

Hier allerdings unter einer Wasserschicht von vier Kilometer Dicke." Forscher waren bisher davon ausgegangen, dass explosiver Vulkanismus in Wassertiefen von mehr als 3.000 Metern wegen des großen Umgebungsdrucks nicht vorkommen kann. Auch wurden nie zuvor so genannte pyroklastische Ablagerungen und damit Zeugen von explosivem Vulkanismus gefunden, bestätigte der leitende WHOI-Forscher Robert Sohn.

Bekannt war den Forschern, dass ein Großteil des Vulkanismus der Erde an den so genannten Mittelozeanischen Rücken und damit völlig unbemerkt am Meeresboden stattfindet. "Dort driften die Erdplatten auseinander, flüssiges Magma dringt in die Lücke und bildet in unzähligen Vulkanausbrüchen laufend neuen Meeresboden", erklärt Schlindwein. Begleitet von kleinen Erdbeben, die an Land nicht registriert werden, fließt Lava auf den Meeresboden. Die unspektakulären Ausbrüche halten in der Regel nur wenige Tage oder Wochen an. 1999 konnten Geologen eine Serie von 300 starken Erdbeben über einen Zeitraum von acht Monaten feststellen.

Seit zwei Jahren untersucht Schlindwein und ihr Team die Erdbebenaktivität auf so genannten ultralangsamen Rücken wie dem Gakkel-Rücken intensiv. "Das Meer ist hier ganzjährig mit Eis bedeckt. Um kleine Erdbeben, die die aktiven geologischen Prozesse begleiten, aufzeichnen zu können, müssen wir unsere Seismometer auf driftenden Eisschollen aufbauen." In einem ersten Test im Sommer 2001 zeichneten die Seismometer Knallgeräusche im Minutentakt auf, die vom Meeresboden aus der Vulkanregion stammten. "Das war eine seltene Zufallsaufzeichnung einer submarinen Eruption in unmittelbarer Nähe", erklärt die Forscherin. 2007 führte die Forscherin gezielte Erdbebenmessungen in der aktiven Vulkanregion durch.

"Besonderes Augenmerk legen wir nun darauf, die explosiven Vulkanepisoden von 1999 und 2001 anhand der begleitenden Erdbeben zu rekonstruieren und zu verstehen. Außerdem wollen wir wissen, welche geologischen Besonderheiten dazu führten, dass ein so hoher Gasdruck aufgebaut werden konnte, der eine Vulkanexplosion in dieser Wassertiefe überhaupt ermöglicht", so Schlindwein, die vermutet, dass explosive Vulkanausbrüche an den wenig erforschten ultralangsamen Rücken viel verbreiteter sind, als je angenommen wurde.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Berichte zu: Erdbeben Meeresboden Vulkanausbruch Vulkanismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie