Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkanausbruch im Arktischen Meer entdeckt

26.06.2008
Nachweis von Vulkanismus am eisbedeckten Ozeangrund

Einem internationalen Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung AWI angehörten, ist es erstmals gelungen nachzuweisen, dass es auch am Ozeangrund im Arktischen Meer explosiven Vulkanismus gibt.

Wie die Wissenschaftler in einer von der amerikanischen Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI) geleiteten Expedition in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals Nature berichten, haben sie mit einer speziell entwickelten Kamera in 4.000 Meter Wassertiefe ausgedehnte Ascheschichten am Meeresboden entdeckt, die auf einen gigantischen Vulkanausbruch hindeuten.

"An Land sind explosive Vulkanausbrüche nichts Ungewöhnliches und stellen eine große Bedrohung für ganze Landstriche dar", so die AWI-Geophysikerin Vera Schlindwein gegenüber pressetext. "Ähnlich wie der Vesuv-Ausbruch, bei dem Pompeji 79 n. Chr. verschüttet wurde, ereignete sich 1999 im Arktischen Ozean - bei 85 Grad Nord 85 Grad Ost - nahezu unbemerkt eine ähnlich heftige Vulkanexplosion.

Hier allerdings unter einer Wasserschicht von vier Kilometer Dicke." Forscher waren bisher davon ausgegangen, dass explosiver Vulkanismus in Wassertiefen von mehr als 3.000 Metern wegen des großen Umgebungsdrucks nicht vorkommen kann. Auch wurden nie zuvor so genannte pyroklastische Ablagerungen und damit Zeugen von explosivem Vulkanismus gefunden, bestätigte der leitende WHOI-Forscher Robert Sohn.

Bekannt war den Forschern, dass ein Großteil des Vulkanismus der Erde an den so genannten Mittelozeanischen Rücken und damit völlig unbemerkt am Meeresboden stattfindet. "Dort driften die Erdplatten auseinander, flüssiges Magma dringt in die Lücke und bildet in unzähligen Vulkanausbrüchen laufend neuen Meeresboden", erklärt Schlindwein. Begleitet von kleinen Erdbeben, die an Land nicht registriert werden, fließt Lava auf den Meeresboden. Die unspektakulären Ausbrüche halten in der Regel nur wenige Tage oder Wochen an. 1999 konnten Geologen eine Serie von 300 starken Erdbeben über einen Zeitraum von acht Monaten feststellen.

Seit zwei Jahren untersucht Schlindwein und ihr Team die Erdbebenaktivität auf so genannten ultralangsamen Rücken wie dem Gakkel-Rücken intensiv. "Das Meer ist hier ganzjährig mit Eis bedeckt. Um kleine Erdbeben, die die aktiven geologischen Prozesse begleiten, aufzeichnen zu können, müssen wir unsere Seismometer auf driftenden Eisschollen aufbauen." In einem ersten Test im Sommer 2001 zeichneten die Seismometer Knallgeräusche im Minutentakt auf, die vom Meeresboden aus der Vulkanregion stammten. "Das war eine seltene Zufallsaufzeichnung einer submarinen Eruption in unmittelbarer Nähe", erklärt die Forscherin. 2007 führte die Forscherin gezielte Erdbebenmessungen in der aktiven Vulkanregion durch.

"Besonderes Augenmerk legen wir nun darauf, die explosiven Vulkanepisoden von 1999 und 2001 anhand der begleitenden Erdbeben zu rekonstruieren und zu verstehen. Außerdem wollen wir wissen, welche geologischen Besonderheiten dazu führten, dass ein so hoher Gasdruck aufgebaut werden konnte, der eine Vulkanexplosion in dieser Wassertiefe überhaupt ermöglicht", so Schlindwein, die vermutet, dass explosive Vulkanausbrüche an den wenig erforschten ultralangsamen Rücken viel verbreiteter sind, als je angenommen wurde.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Berichte zu: Erdbeben Meeresboden Vulkanausbruch Vulkanismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten