Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkanausbruch im Arktischen Meer entdeckt

26.06.2008
Nachweis von Vulkanismus am eisbedeckten Ozeangrund

Einem internationalen Forscherteam, dem auch Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung AWI angehörten, ist es erstmals gelungen nachzuweisen, dass es auch am Ozeangrund im Arktischen Meer explosiven Vulkanismus gibt.

Wie die Wissenschaftler in einer von der amerikanischen Woods Hole Oceanographic Institution (WHOI) geleiteten Expedition in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals Nature berichten, haben sie mit einer speziell entwickelten Kamera in 4.000 Meter Wassertiefe ausgedehnte Ascheschichten am Meeresboden entdeckt, die auf einen gigantischen Vulkanausbruch hindeuten.

"An Land sind explosive Vulkanausbrüche nichts Ungewöhnliches und stellen eine große Bedrohung für ganze Landstriche dar", so die AWI-Geophysikerin Vera Schlindwein gegenüber pressetext. "Ähnlich wie der Vesuv-Ausbruch, bei dem Pompeji 79 n. Chr. verschüttet wurde, ereignete sich 1999 im Arktischen Ozean - bei 85 Grad Nord 85 Grad Ost - nahezu unbemerkt eine ähnlich heftige Vulkanexplosion.

Hier allerdings unter einer Wasserschicht von vier Kilometer Dicke." Forscher waren bisher davon ausgegangen, dass explosiver Vulkanismus in Wassertiefen von mehr als 3.000 Metern wegen des großen Umgebungsdrucks nicht vorkommen kann. Auch wurden nie zuvor so genannte pyroklastische Ablagerungen und damit Zeugen von explosivem Vulkanismus gefunden, bestätigte der leitende WHOI-Forscher Robert Sohn.

Bekannt war den Forschern, dass ein Großteil des Vulkanismus der Erde an den so genannten Mittelozeanischen Rücken und damit völlig unbemerkt am Meeresboden stattfindet. "Dort driften die Erdplatten auseinander, flüssiges Magma dringt in die Lücke und bildet in unzähligen Vulkanausbrüchen laufend neuen Meeresboden", erklärt Schlindwein. Begleitet von kleinen Erdbeben, die an Land nicht registriert werden, fließt Lava auf den Meeresboden. Die unspektakulären Ausbrüche halten in der Regel nur wenige Tage oder Wochen an. 1999 konnten Geologen eine Serie von 300 starken Erdbeben über einen Zeitraum von acht Monaten feststellen.

Seit zwei Jahren untersucht Schlindwein und ihr Team die Erdbebenaktivität auf so genannten ultralangsamen Rücken wie dem Gakkel-Rücken intensiv. "Das Meer ist hier ganzjährig mit Eis bedeckt. Um kleine Erdbeben, die die aktiven geologischen Prozesse begleiten, aufzeichnen zu können, müssen wir unsere Seismometer auf driftenden Eisschollen aufbauen." In einem ersten Test im Sommer 2001 zeichneten die Seismometer Knallgeräusche im Minutentakt auf, die vom Meeresboden aus der Vulkanregion stammten. "Das war eine seltene Zufallsaufzeichnung einer submarinen Eruption in unmittelbarer Nähe", erklärt die Forscherin. 2007 führte die Forscherin gezielte Erdbebenmessungen in der aktiven Vulkanregion durch.

"Besonderes Augenmerk legen wir nun darauf, die explosiven Vulkanepisoden von 1999 und 2001 anhand der begleitenden Erdbeben zu rekonstruieren und zu verstehen. Außerdem wollen wir wissen, welche geologischen Besonderheiten dazu führten, dass ein so hoher Gasdruck aufgebaut werden konnte, der eine Vulkanexplosion in dieser Wassertiefe überhaupt ermöglicht", so Schlindwein, die vermutet, dass explosive Vulkanausbrüche an den wenig erforschten ultralangsamen Rücken viel verbreiteter sind, als je angenommen wurde.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Berichte zu: Erdbeben Meeresboden Vulkanausbruch Vulkanismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise