Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50 Jahre Langzeitbeobachtungen in der Ostsee bringen überraschende Veränderungen ans Licht

26.06.2008
Die kürzlich bei John Wiley & Sons erschienene, von den Warnemünder Ostseeforschern Rainer Feistel, Günther Nausch und Norbert Wasmund herausgegebene Monographie repräsentiert den derzeit größten gemeinsamen Datensatz im Ostseeraum.

Die Ostsee gehört zu den am besten untersuchten Meeren der Welt: Seit vielen Jahrzehnten werden hier an zahlreichen Orten kontinuierlich Daten zum Zustand der Meeresumwelt erhoben. So entstanden Langzeitdatensätze, die teilweise mehr als 50 Jahre umfassen.

Ein Großteil dieses rund um die Ostsee verteilten Datenschatzes wurde nun als umfangreiche Dokumentation für die wissenschaftliche Öffentlichkeit zusammengestellt. Er besteht aus über 14 Millionen Messdaten und betrifft sowohl die Meteorologie und das Klima als auch die Physik, Chemie und Biologie der Ostsee. Die Langzeitdatensätze belegen, dass sich in dem beobachteten Zeitraum unvorhersehbare Veränderungen in den physikalisch-chemischen Rahmenbedingungen des Ökosystems Ostsee ergeben haben.

Beispiel Sauerstoffversorgung: Während der 1980er Jahre setzten die für die Sauerstoffversorgung des baltischen Tiefenwassers wichtigen Zuströme von sauerstoffreichem Salzwasser aus der Nordsee fast vollständig aus. An den Messdaten lässt sich erkennen, wie der Salzgehalt des Tiefenwassers demzufolge bis zum Beginn der 1990er Jahre auf ein Minimum absank. Zehn Jahre später macht sich dieser Einfluss auch im Oberflächenwasser bemerkbar. So lange braucht ein Wassertropfen aus dem Tiefenwasser nun einmal, um in die oberen Wasserschichten zu gelangen.

... mehr zu:
»IOW »Tiefenwasser »Ökosystem

Zu Beginn der 1990er Jahre kam es wieder häufiger zu Salzwassereinbrüchen. Aber entgegen den Bedingungen vor 1980 erfolgten sie nicht mehr überwiegend im Winter, sondern häufiger im Spätsommer. In Folge dieser jahreszeitlichen Verschiebung ist das Tiefenwasser im Bornholm- und Gotlandbecken seit 1997 viel wärmer als früher.

Und nicht nur auf die Temperatur hat die jahreszeitliche Verschiebung Einfluss: Der Sauerstoffgehalt des in die Ostsee einströmenden Nordseewassers ist im Spätsommer viel niedriger als im Winter. Spätsommerliche Salzwassereinströme können überraschenderweise jedoch trotzdem die tiefen Bereiche belüften, wenn sie an besonderen topographischen Positionen in Kontakt mit dem kalten und sauerstoffreichen, so genannten Winterwasser der Ostsee kommen. Die Folgen sind ein teilweise enges Nebeneinander von belüfteten Zonen und Bereichen unter akuter Sauerstoffnot und ein rascher, oft krasser Wechsel zwischen diesen Zuständen, die jeweils zu gravierenden Veränderungen in der Verfügbarkeit von Nährstoffen führen.

Beispiel Nährstoffe: Im Oberflächenwasser zeigen die Nährsalze Phosphat und Nitrat im langjährigen Überblick einen drastischen Anstieg in den 70er Jahren, der überwiegend auf den damals in kurzer Zeit stark anwachsenden Düngemitteleinsatz in der Landwirtschaft zurückgeführt wird. Die Messwerte sind seitdem fast unverändert auf diesem hohen Niveau, welches in etwa doppelt so hoch ist wie der natürliche Hintergrundwert. Diese "Überdüngung" zeigte sich bei der Biomasse der Algen erst mit einer zeitlicher Verzögerung. Über die gesamten letzten 40 Jahre gesehen ist es jedoch ebenfalls zu einer Verdoppelung der Biomasse gekommen.

Das Fundament dieses Datenschatzes basiert auf den am Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) verfügbaren Daten. Bereits seit Beginn der 1950er Jahre werden am IOW, bzw. seinen Vorgänger-Einrichtungen, ozeanographische Daten erhoben. Erste Expeditionen fanden 1955 statt. Schon bald etablierte sich ein festes Messprogramm von 5 Fahrten pro Jahr mit 80 - 100 festen Positionen zur Probennahme in der südlichen und zentralen Ostsee, das im Wesentlichen bis heute fortgeführt wird.

Die Ergebnisse dieser Messfahrten stellen einerseits den deutschen Beitrag zum Ostseeüberwachungsprogramm der Helsinki-Kommission zum Schutz der Ostsee (HELCOM) dar, sind andererseits aber auch ein wesentlicher Fundus für die Forschungsaktivitäten des Warnemünder Instituts.

Insgesamt haben sich unter der Federführung des IOW 64 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, Dänemark, Finnland, Polen und Schweden an der Dokumentation beteiligt. Die Zusammenstellung zeigt einmal mehr die hohe Bedeutung von Langzeitdaten: ohne die kontinuierlichen Messungen wären die Umstellungen in den Rahmenbedingungen, wäre die Komplexität der Vorgänge nicht erkannt worden. Ohne ein fundiertes Verständnis dieser Rahmenbedingungen gibt es jedoch auch keine Basis für zukünftige Szenarien zur Entwicklung des Ökosystems. Und selbst das am besten untersuchte Seegebiet der Welt kann die Meeresforscher noch überraschen.

Kontakt:
Dr. Rainer Feistel, Tel.: 0381 5197 152
Dr. Barbara Hentzsch, Tel.: 0381 5197 102
Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde
Seestr. 15, 18119 Rostock
R. Feistel, G. Nausch, N. Wasmund (Eds): State and Evolution of the Baltic Sea, 1952 - 2005. A Detailed 50-Year Survey of Meteorology and Climate, Physics, Chemistry, Biology, and Marine Environment. John Wiley & Sons, Inc., Hoboken 2008.

Dr. Barbara Hentzsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.io-warnemuende.de
http://www.io-warnemuende.de/projects/baltic/index.html
http://eu.wiley.com/WileyCDA/WileyTitle/productCd-0471979686.html

Weitere Berichte zu: IOW Tiefenwasser Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften