Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eismumie aus der Mongolei: Die Ergebnisse

23.06.2008
Die Ergebnisse der Untersuchungen des Sensationsfundes aus der Mongolei durch die Paläopathologie der Universitätsmedizin Göttingen liegen vor.

Die Eismumie aus dem mongolischen Altaigebirge wurde seit Dezember 2006 in der Abteilung Anatomie und Embryologie der Universitätsmedizin Göttingen paläopathologisch und anthropologisch untersucht.

Die Ergebnisse über den Gesundheitszustand und die Lebensgewohnheiten des Skythenkriegers liegen jetzt vor. Prof. Dr. Dr. Michael Schultz aus der Abteilung Anatomie und Embryologie leitete die Untersuchungen. Die Göttinger Abteilung genießt auf dem Gebiet der Paläopathologie international eine hohe Expertise.

In einem Pressegespräch am Freitag, 20. Juni 2008 in Göttingen, stellten er und Prof. Dr. Dr. Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen des körperlichen Zustandes vor. Prof. Parzinger: „Der Fund aus der Mongolei ist ein Lichtblick in der Skythenforschung. So gelingt uns eine immer lebensechtere Rekonstruktion der Vergangenheit. Die vorliegenden Forschungsergebnisse belegen die großartige Kompetenz der Paläopathologie an der Universitätsmedizin in Göttingen.“ Prof. Schultz sagte: „Der skythische Krieger ist ein Glücksfall der Zusammenarbeit von Archäologie und Medizin. “

DIE ERGEBNISSE

Der skythische Reiterkrieger von Orlon Kurin-Gol aus dem Altai Gebirge in der Mongolischen Republik lebte vor etwa 2.300 Jahren. Er war männlichen Geschlechts und starb im Alter von etwa Ende 50 oder Anfang 60 Jahren.

Der Krieger stammte aus der oberen Mittelschicht, war wahrscheinlich Rechtshänder und erreichte eine Körperhöhe von etwa 167 cm. In der Jugend war er körperlich gut trainiert, hatte sich aber in seinen letzten Lebensjahren körperlich nicht mehr stark beansprucht.

Folgende Krankheiten konnte das Team von Prof. Schultz nachweisen.

• Die Haarfarbe des Kriegers war nicht blond, sondern dunkelbraun oder brünett

• Aufgrund der Ausformung der Wangenknochen und der Haare ist der Skythe eher dem europäischem als dem asiatischem Raum zuzuordnen

• Arthrose der Wirbelkörper und der großen Extremitätengelenke

• eine nicht vollständig verheilte Fraktur am unteren Ende der linken Speiche (Sturz vom Pferd?)

• ausgeprägte Zahnfleischerkrankungen („Fleischesser“; unzureichende Mundhygiene). Der Krieger hatte das typische Gebiss eines Nomaden. Er war kein Ackerbauer.

• chronische Kieferhöhlenentzündung

• chronische Stirnhöhlenentzündung

• ausgeheilte Mittelohrentzündung aus den jüngeren Jahren

• unklarer knochenfressender Prozess Bestattungssitte (Taphonomie):

• Am rechten Jochbogen finden sich Manipulationsspuren, die offenbar mit der Konservierung der Leiche in Verbindung zu bringen sind.

• In den Haaren finden sich Reste von Quecksilber, die ein Beleg dafür sein könnten, dass der Skythenkrieger damit bei der Leichenkonservierung ein-balsamiert wurde.

Die 'Eismumie'

Die Eismumie wurde im Juli 2006 in einer Höhe von 2.500 Metern im südöstlichen Teil des Altaigebirges im Dreiländereck von China, Russland und der Mongolei auf mongolischem Territorium entdeckt. Der Fund erregte weltweites Aufsehen. Der Reiterkrieger stammt aus der Zeit der Skythen. Er wurde von einem internationalen Team aus insgesamt 28 Forschern aus Deutschland, Russland und der Mongolei unter Leitung von Prof. Dr. Hermann Parzinger, dem damaligen Präsidenten des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), ausgegraben.

Die Mumie ist dank des Dauerfrostbodens in der mongolischen Höhenlage bis auf das Gesicht und den Oberkörper gut erhalten geblieben. Im Juli wird sie wieder in die Mongolei nach Ulan Bator zurückkehren.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Anatomie und Embryologie
Kreuzbergring 36, 37075 Göttingen
Prof. Dr. Dr. Michael Schultz,
Telefon 0551 / 39-7028 oder 39-7000,
mschult1@gwdg.de
Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Von-der-Heydt-Str. 16-18, 10785 Berlin
Präsident
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Parzinger
Telefon 030 / 25463-201, Mail: parzinger@hv.spk-berlin.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Tel. 030/25463-206,
heinlein@hv.spk-berlin.de
Deutsches Archäologisches Institut
Podbielskiallee 69-71, 14195 Berlin
Zentrale - Pressestelle
Tatjana Petersen, Telefon 01888 / 7711-120,
presse@dainst.de

Stefan Weller | Universitätsmedizin Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de
http://www.med.uni-goettingen.de/presseinformationen/presseinformationen_8759.asp

Weitere Berichte zu: Archäologisch Eismumie Mongolei Paläopathologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon
22.11.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel begünstigt Methanfreisetzung aus Gewässern
22.11.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften