Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eismumie aus der Mongolei: Die Ergebnisse

23.06.2008
Die Ergebnisse der Untersuchungen des Sensationsfundes aus der Mongolei durch die Paläopathologie der Universitätsmedizin Göttingen liegen vor.

Die Eismumie aus dem mongolischen Altaigebirge wurde seit Dezember 2006 in der Abteilung Anatomie und Embryologie der Universitätsmedizin Göttingen paläopathologisch und anthropologisch untersucht.

Die Ergebnisse über den Gesundheitszustand und die Lebensgewohnheiten des Skythenkriegers liegen jetzt vor. Prof. Dr. Dr. Michael Schultz aus der Abteilung Anatomie und Embryologie leitete die Untersuchungen. Die Göttinger Abteilung genießt auf dem Gebiet der Paläopathologie international eine hohe Expertise.

In einem Pressegespräch am Freitag, 20. Juni 2008 in Göttingen, stellten er und Prof. Dr. Dr. Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchungen des körperlichen Zustandes vor. Prof. Parzinger: „Der Fund aus der Mongolei ist ein Lichtblick in der Skythenforschung. So gelingt uns eine immer lebensechtere Rekonstruktion der Vergangenheit. Die vorliegenden Forschungsergebnisse belegen die großartige Kompetenz der Paläopathologie an der Universitätsmedizin in Göttingen.“ Prof. Schultz sagte: „Der skythische Krieger ist ein Glücksfall der Zusammenarbeit von Archäologie und Medizin. “

DIE ERGEBNISSE

Der skythische Reiterkrieger von Orlon Kurin-Gol aus dem Altai Gebirge in der Mongolischen Republik lebte vor etwa 2.300 Jahren. Er war männlichen Geschlechts und starb im Alter von etwa Ende 50 oder Anfang 60 Jahren.

Der Krieger stammte aus der oberen Mittelschicht, war wahrscheinlich Rechtshänder und erreichte eine Körperhöhe von etwa 167 cm. In der Jugend war er körperlich gut trainiert, hatte sich aber in seinen letzten Lebensjahren körperlich nicht mehr stark beansprucht.

Folgende Krankheiten konnte das Team von Prof. Schultz nachweisen.

• Die Haarfarbe des Kriegers war nicht blond, sondern dunkelbraun oder brünett

• Aufgrund der Ausformung der Wangenknochen und der Haare ist der Skythe eher dem europäischem als dem asiatischem Raum zuzuordnen

• Arthrose der Wirbelkörper und der großen Extremitätengelenke

• eine nicht vollständig verheilte Fraktur am unteren Ende der linken Speiche (Sturz vom Pferd?)

• ausgeprägte Zahnfleischerkrankungen („Fleischesser“; unzureichende Mundhygiene). Der Krieger hatte das typische Gebiss eines Nomaden. Er war kein Ackerbauer.

• chronische Kieferhöhlenentzündung

• chronische Stirnhöhlenentzündung

• ausgeheilte Mittelohrentzündung aus den jüngeren Jahren

• unklarer knochenfressender Prozess Bestattungssitte (Taphonomie):

• Am rechten Jochbogen finden sich Manipulationsspuren, die offenbar mit der Konservierung der Leiche in Verbindung zu bringen sind.

• In den Haaren finden sich Reste von Quecksilber, die ein Beleg dafür sein könnten, dass der Skythenkrieger damit bei der Leichenkonservierung ein-balsamiert wurde.

Die 'Eismumie'

Die Eismumie wurde im Juli 2006 in einer Höhe von 2.500 Metern im südöstlichen Teil des Altaigebirges im Dreiländereck von China, Russland und der Mongolei auf mongolischem Territorium entdeckt. Der Fund erregte weltweites Aufsehen. Der Reiterkrieger stammt aus der Zeit der Skythen. Er wurde von einem internationalen Team aus insgesamt 28 Forschern aus Deutschland, Russland und der Mongolei unter Leitung von Prof. Dr. Hermann Parzinger, dem damaligen Präsidenten des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), ausgegraben.

Die Mumie ist dank des Dauerfrostbodens in der mongolischen Höhenlage bis auf das Gesicht und den Oberkörper gut erhalten geblieben. Im Juli wird sie wieder in die Mongolei nach Ulan Bator zurückkehren.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Anatomie und Embryologie
Kreuzbergring 36, 37075 Göttingen
Prof. Dr. Dr. Michael Schultz,
Telefon 0551 / 39-7028 oder 39-7000,
mschult1@gwdg.de
Stiftung Preußischer Kulturbesitz
Von-der-Heydt-Str. 16-18, 10785 Berlin
Präsident
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Parzinger
Telefon 030 / 25463-201, Mail: parzinger@hv.spk-berlin.de
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Tel. 030/25463-206,
heinlein@hv.spk-berlin.de
Deutsches Archäologisches Institut
Podbielskiallee 69-71, 14195 Berlin
Zentrale - Pressestelle
Tatjana Petersen, Telefon 01888 / 7711-120,
presse@dainst.de

Stefan Weller | Universitätsmedizin Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de
http://www.med.uni-goettingen.de/presseinformationen/presseinformationen_8759.asp

Weitere Berichte zu: Archäologisch Eismumie Mongolei Paläopathologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften