Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitere Förderphase für Kieler Sonderforschungsbereich 574 "Fluide und Volatile in Subduktionszonen" bewilligt

21.05.2008
Erneute große Freude unter den Kieler Meereswissenschaftlern: Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat heute beschlossen, den von Wissenschaftlern der Christian-Albrechts-Universität (CAU) und des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) getragenen Sonderforschungsbereich 574 "Fluide und Volatile in Subduktionszonen: Klima-Rückkopplungen und Auslösemechanismen von Naturkatastrophen" für eine weitere Periode von vier Jahren zu fördern. Das Gesamtvolumen des Forschungsprogramms beträgt mehr als 6 Mio. Euro. Der SFB, der seit dem Jahr 2001 in Kiel angesiedelt ist, geht damit in seine abschließende Förderphase.

In Kiel nimmt man wenig davon wahr: Die Erdkruste ist ständig in Bewegung. Erdplatten treiben auf dem Erdmantel, stoßen zusammen, versinken im Erdinnern und entstehen in anderen Regionen wieder neu.

Die Konsequenzen kennen Norddeutsche meist nur aus dem Fernsehen, doch für viele Bewohner unseres Planeten gehören sie zum Alltag: Erdbeben, Vulkanausbrüche, Tsunamis - Naturgefahren, die aus solchen Prozessen entstehen, erhebliche Sachschäden verursachen und jedes Jahr viele Menschenleben kosten, wie zuletzt in China und Chile. Vorhersage oder auch nur rechtzeitige Warnung vor solchen Gefahren gestaltet sich sehr schwierig, denn der genaue Ablauf solcher geologischen Prozesse tief in der Erde ist noch nicht hinreichend erforscht. Die Kieler Meereswissenschaftler beschäftigen sich schon lange mit solchen Prozessen.

Seit dem Jahr 2001 in einem großen, multidisziplinären Forschungsvorhaben, dem Sonderforschungsbereich 574 "Fluide und Volatile in Subduktionszonen: Klima-Rückkopplungen und Auslösemechanismen von Naturkatastrophen". Hier arbeiten Geologen, Vulkanologen, Geophysiker, Geochemiker, aber auch Meteorologen und Biologen der Kieler Christian-Albrechts-Universität und des Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) an einem besseren Verständnis der Prozesse, die beim Abtauchen (Subduzieren) von ozeanischen Platten unter einen Kontinent entstehen. Hauptuntersuchungsgebiete sind die Pazifikküste Mittelamerikas von Costa Rica bis Guatemala sowie die Subduktionszone vor Süd-Chile, der Arbeitsschwerpunkt der nächsten 4 Jahre.

"Wir freuen uns sehr, dieses wichtige Projekt fortsetzen zu können", so SFB-Sprecher Prof. Dr. Kaj Hoernle vom IFM-GEOMAR. "Mit dieser Bewilligung können wir die schon gewonnenen Daten von Mittelamerika weiter auswerten und mit neuen Daten, die entlang der Küste Südamerikas gewonnen werden, vergleichen. Dieser Vergleich ist wichtig, denn Subduktionsprozesse sind komplex und laufen nicht überall gleich ab", erläutert Prof. Dr. Hoernle weiter. "Nur die genaue Kenntnis der Prozesse wird uns erlauben, lokal Risikopotentiale abzuschätzen, und den dort lebenden Menschen wichtige Hinweise über mögliche Gefährdungen zu geben", führt Dr. Armin Freundt, wissenschaftlicher Sekretär des SFB's weiter aus. In der abschließenden Phase wird der Sonderforschungsbereich auch noch um einen globalen Aspekt erweitert. Der durch solche Subduktionsprozesse angetriebene Vulkanismus kann durch seine Gas-Emissionen erhebliche Klimaschwankungen verursachen. "Besonders Grosseruptionen von Vulkanen können das globale Klima über Jahre beeinflussen", erklärt Prof. Dr. Kirstin Krüger vom IFM-GEOMAR. Die Meteorologin und Teilprojektleiterin des SFB's möchte die im SFB gemessenen Daten nutzen, um solche Effekte auf das Klima und mögliche Langzeitwirkungen mit Hilfe von Modellstudien besser abzuschätzen.

"Auch mit der jetzt bewilligten Förderphase werden wir sicher nicht alle Fragen beantworten können. Durch internationale Kooperationen mit Forschern aus Süd und Nord Amerika, Europa, und Japan hoffen wir aber einen weiteren wichtigen Beitrag in der dritte Phase des SFB?s zu leisten," so SFB-Sprecher Kaj Hoernle. Komplexe natürliche Vorgänge wie in Subduktionszonen können nur durch langfristige, interdisziplinäre Forschung gründlich untersucht werden. "Die bis zu 12 Jahren währende Förderung eines Sonderforschungsbereiches hilft da schon erheblich weiter", freut sich auch IFM-GEOMAR Direktor Peter Herzig. "Unser Erfolgsrezept ist unser Teamgeist", betont Professor Thomas Bauer, der Rektor der CAU. "Die traditionsreiche Kieler Meeresforschung ist mit wissenschaftlichen Einrichtungen international vernetzt, kann aber auch innerhalb der Universität auf eine breit gefächerte Infrastruktur zugreifen." Neben dem Exzellenzcluster 'Ozean der Zukunft' noch zwei Sonderforschungsbereiche federführend zu gestalten, sei für die Kieler Universität wie für das IFM-GEOMAR eine hohe Auszeichnung, stellen Herzig und Bauer fest.

Wichtige Veröffentlichung aus den ersten Phasen des SFB's:

Hoernle, K., D.L. Abt, K.M. Fischer, H. Nichols, F. Hauff, G.A. Abers, P. van den Bogaard, K. Heydolph, G. Alvarado, M. Protti, and W. Strauch, 2008: Arc-parallel flow in the mantle wedge beneath Costa Rica and Nicaragua. Nature, 451, 1094-1097, doi: 10.1038/nature06550.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Kaj Hoernle, IFM-GEOMAR, Tel. 0431 - 600 2642, khoernle@ifm-geomar.de
Dr. Armin Freundt, IFM-GEOMAR, Tel. 0431 - 600 2131, afreundt@ifm-geomar.de
Dr. Andreas Villwock (Öffentlichkeitsarbeit IFM-GEOMAR), Tel. 0431 - 600 2802, avillwock@ifm-geomar.de

Sandra Ogriseck (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Presse und Kommunikation), Tel. 0431 - 880 2104, presse@uv.uni-kiel.de

Dr. Andreas Villwock | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb574.ifm-geomar.de
http://www.ifm-geomar.de

Weitere Berichte zu: IFM-GEOMAR Meereswissenschaft Subduktionszone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

nachricht Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
08.08.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten