Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

unglaublicher Druck - oder: Megabar in der Hosentasche

21.06.2002


Dr. Dubrovinsky zeigt eine geöffnete Diamantstempelzelle, mit deren Hilfe Proben unter Druckbedingungen, wie sie im Erdkern herrschen, untersucht werden können. Die zwei Scheiben aus sehr hitzebeständigem Metall werden miteinander verschraubt.


Aus der Hosentasche auf die Hand: Eine Miniatur-Diamantstempelzelle, mit deren Hilfe Proben unter Druckbedingungen, wie sie im Erdkern herrschen, untersucht werden können


Temperaturen und Drücke wie im Erdmittelpunkt sollen erzeugt werden

Bayreuth (UBT). Ein einmaliges Meßsystem, mit dem mit unglaublich hohen Drücken und Temperaturen die Vorgänge im metallischen Erdkern und im tieferen Erdmantel im Labor nachgeahmt werden, wird jetzt im Bayerischen Geoinstitut der Universität Bayreuth aufgebaut. Dr. Leonid Dubrovinsky, Akademischer Oberrat an diesem Forschungsinstitut, wurde dafür von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) jetzt eine Sachbeihilfe von mehr als einer halben Million Euro gewährt.

Im Bayerischen Geoinstitut werden solche Untersuchungen bereits jetzt sehr erfolgreich bei Drücken bis ca. 250.000 atm (entsprechend einer Erdtiefe von ca. 700 km) und hohen Temperaturen in großen Pressen durchgeführt. Mit Hilfe der von Dr. Dubrovinsky weiterentwickelten Diamantstempeltechnik mit Laserheizung können dagegen Drücke bis 2 Mill. Atm bei Temperaturen von mehreren tausend Grad erreicht werden, und damit auch die Bedingungen selbst am Erdmittelpunkt (in 6370 km Tiefe mit einem Druck von 3,6 Mill. atm - etwa gleich 3,6 Megabar - und einer Temperatur um 5000 °C) erzeugt werden. Diese sehr handlichen Höchstdruckpressen (daher "Megabar in der Hosentasche") werden durch die technischen Mitarbeiter in der zentralen Universitäts- und der Institutswerkstatt hergestellt - nur sie sind in der Lage, bei den sehr schwierig zu bearbeitenden Materialien noch die nötige Präzision zu bringen.

Da Druck gleich Kraft pro Fläche ist, kann man solche extreme Drücke nur durch eine Verkleinerung der Fläche erzielen - das heißt, zwei Diamantspitzen drücken aufeinander, und die winzige Probe (Durchmesser unter 0,1 mm) liegt dazwischen. Um an solchen kleinen Proben noch geowissenschaftliche Aussagen über Materialeigenschaften machen zu können und die Diamanten zu durchstrahlen, wird extrem brilliantes Röntgenlicht benötigt. Die Strahlung wird mit einer "Röntgenoptik" (einem System von Hohlspiegeln, die Röntgenlicht reflektieren und fokussieren können) auf die Probe gelenkt und gibt in Form des Beugungsmusters Auskunft über die Kristallstrukturen, ihre Dichte und thermische wie elastische Eigenschaften. Zusätzlich werden die Proben mit spektroskopischen Verfahren (Raman- und Mössbauer-Spektroskopie) untersucht, um möglichst viele chemische und physikalische Eigenschaften zu bestimmen.

Dr. Dubrovinsky ist zuversichtlich: "Wir werden ein neues Fenster aufstoßen und tiefer in die Erde hineinschauen können als je zuvor."

Jürgen Abel M. A. | idw

Weitere Berichte zu: Megabar Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit