Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem asiatischen Sommermonsun auf der Spur

12.06.2012
Bremer Meeresforscher auf Expedition im südchinesischen Meer
Vom 17. Mai bis zum 7. Juni war ein Wissenschaftlerteam des MARUM auf dem Forschungsschiff SONNE im südchinesischen Meer unterwegs. Mit dem Meeresboden-Bohrgerät MARUM-MeBo gewann das Team Sedimentproben. Dabei bohrte das MeBo mehr als 80 Meter tief und damit tiefer als jemals zuvor in den Meeresboden hinein. Mit den Proben vom Meeresgrund sollen natürliche Veränderungen des ostasiatischen Sommermonsuns während der letzten Warmzeiten untersucht werden. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Die Expedition „SONNE 221“ wurde vom Bremer Geowissenschaftler Dr. Mahyar Mohtadi geleitet. Die Forschungsfahrt galt dem ostasiatischen Sommermonsun – einem auch global bedeutsamen Wettersystem, das mit Wirbelstürmen und Wolkenbrüchen einhergehen, aber auch Dürren verursachen kann. Eine der spannenden Fragen, die die Geowissenschaftler mit Hilfe der gewonnenen Proben beantworten wollen, lautet: Wie entwickelte sich der ostasiatische Sommermonsun während der letzten Warmzeit vor etwa 125.000 Jahren. Damals herrschte ein ähnliches Klima wie heute; allerdings ohne den dominanten Einfluss des Menschen auf die Umwelt- und Klimaentwicklung.

Vom Forschungsschiff SONNE aus wird das Meeresboden-Bohrgerät MARUM-MeBo ausgesetzt. Foto: Thorsten Klein, MARUM – Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Um Licht ins Dunkel zu bringen, stehen den Forschern jetzt fünf Bohrkerne mit Längen zwischen 66 und knapp 81 Meter zur Verfügung. Erste Untersuchungen, die die Wissenschaftler noch an Bord durchführten, ergaben, dass Sedimentfracht und -zusammensetzung, die der Perlfluss und andere Flüsse vom Land ins Meer transportieren, im Rhythmus des Monsuns schwanken. „Wir sind daher zuversichtlich, dass wir bald mehr über das Auf und Ab des ostasiatischen Sommermonsuns im Laufe der jüngeren Erdgeschichte herausfinden werden“, sagt Expeditionsleiter Dr. Mohtadi.

Für den Erfolg der Expedition war der Einsatz des MARUM-MeBo unerlässlich, denn die Sedimente, für die sich das Forscherteam interessiert, befinden sich mehr als 50 Meter unter dem Meeresboden. Sie können mit gängigen Geräten wie etwa einem Schwerelot nicht beprobt werden. Das MeBo ist dagegen für Bohrtiefen um die 70 Meter ausgelegt. Entsprechend erfreut waren die Wissenschaftler, als sie eine der fünf Bohrungen auf knapp 81 Meter abteufen konnten – ein neuer Tiefenrekord für das Meeresboden-Bohrgerät.

Das MARUM-MeBo ist weltweit das einzige für die Forschung eingesetzte Bohrgerät, das im modernen Seilkernverfahren hochwertige Sediment- und Festgesteinsproben von über 70 Meter Länge am Meeresboden in Wassertiefen von bis zu 2.000 Meter erbohren kann. Das MeBo ist ca. sechs Meter hoch, über zehn Tonnen schwer und wird mit einem Spezialkabel auf dem Meeresboden abgesetzt. Das auf zwei Magazinen mitgeführte Bohrgestänge wird ferngesteuert am Meeresboden zu einem Bohrstrang aufgebaut. Die erbohrten Kerne werden mit einem Seil innerhalb des Bohrstranges zum Bohrgerät gezogen und in den Magazinen verwahrt, bis die Wissenschaftler sie nach Beendigung der Bohrung bzw. der Bergung des Gerätes auf dem Schiff entladen und verarbeiten.

Die Forschungsfahrt fand im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekte INVERS (Interglaziale Veränderungen des ostasiatischen Sommermonsuns) und CARIMA (Natural versus anthropogenic controls of past monsoon variability in Central Asia recorded in marine archives) statt.

Mit Mitteln des BMBF wird derzeit am MARUM ein neues Bohrgerät – das MeBo200 – entwickelt. Damit sollen am Meeresboden hochwertige Kerne von bis zu 200 Meter Länge erbohrt werden. Mit diesem Probenmaterial können dann zukunftsweisende Fragen in Zusammenhang mit der Erkundung von Rohstoffen aus dem Meer, der meeresbezogenen Klimaforschung, aber auch Naturkatastrophen wie Erdbeben, Rutschungen untermeerischer Hänge und Tsunamis angegangen werden.

Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:

Jana Stone
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65541
Email: jstone@marum.de

MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE