Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenvielfalt und Klimageschichte: Blütenpflanzen auf Meeresinseln spiegeln Einflüsse der Eiszeiten

04.04.2016

Wie viele und welche Pflanzenarten auf Meeresinseln leben, hängt – wie Forschungsarbeiten in jüngster Zeit gezeigt haben – wesentlich von heutigen Klimaverhältnissen und landschaftlichen Gegebenheiten ab. Darüber hinaus haben aber auch die starken Schwankungen der Meeresspiegel, die in der letzten Million Jahren durch wiederholte Eiszeiten verursacht wurden, Spuren hinterlassen. Sie wirken sich noch immer weltweit auf die Anzahl endemischer Pflanzenarten aus, die nur auf einzelnen Inseln und nirgendwo sonst auf der Welt vorkommen. Diesen Einfluss der Klimageschichte zeigt jetzt eine in „Nature“ veröffentlichte Studie, an der auch der Bayreuther Ökologe Dr. Manuel Steinbauer mitgewirkt hat.

Der Wissenschaftler, der zurzeit als Postdoc an der Universität Aarhus tätig ist, befasst sich am Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltwissenschaften (BayCEER) intensiv mit der Artenvielfalt auf Meeresinseln und ihren Ursachen. 2015 wurde er für seine Forschungsarbeiten mit dem Wilhelm Pfeffer-Preis der Deutschen Botanischen Gesellschaft ausgezeichnet.


Gefleckter Hornklee (Lotus maculatus) ist eine endemische Pflanze auf der Kanareninsel Teneriffa und selbst hier nur selten anzutreffen.

Foto: Manuel Steinbauer; zur Veröffentlichung frei.


Die Grafik, die auf einem Höhenmodell basiert, zeigt das Hawaii-Archipel. Die zentral gelegenen Inseln Maui, Moloka'i, Lana'i und Kaho'olawe waren während der letzten Eiszeit verbunden.

Bild: Patrick Weigelt; zur Veröffentlichung frei.

Nun hat Dr. Manuel Steinbauer gemeinsam mit Forschern der Universität Göttingen erstmals untersucht, inwieweit sich die Klimageschichte der Erde in der Vegetation von Meeresinseln widerspiegelt. Weltweit sind heute rund 70.000 Pflanzen auf Meeresinseln beheimatet, die ihrerseits nur rund 5 Prozent der Landmasse der Erde ausmachen.

Neue Landbrücken, größere isolierte Landflächen:
Wie Eiszeiten das Gesicht von Meeresinseln veränderten

Von besonderem Interesse sind die immer wiederkehrenden Eiszeiten. Während dieser extremen Kälteperioden wurden riesige Wassermengen als Festlandeis gespeichert und somit den Weltmeeren entzogen. Infolgedessen geschah es in der letzten Million Jahren mehrmals, dass die Meeresspiegel um mehr als 100 Meter sanken. Jedesmal entstanden dabei zwischen Küsten und vorgelagerten Inseln oder auch zwischen einzelnen Inseln Landbrücken.

Falls jedoch ozeanische Inseln isoliert blieben, vergrößerte sich deren Fläche aufgrund der gesunkenen Meeresspiegel erheblich: Küstenregionen, die zuvor unter Wasser gelegen hatten, bildeten nun tiefer gelegene Teile der insularen Landmassen. Besonders ausgeprägt waren diese Effekte während der letzten Eiszeit vor rund 21.000 Jahren, als die Meeresspiegel bis auf eine Tiefe von 122 Metern unter dem heutigen Niveau absanken. Damals waren beispielsweise die Kanareninseln Lanzarote und Fuerteventura miteinander verbunden, und auch einige Inseln der Hawaii-Kette bildeten ein einziges Felsmassiv.

Blütenpflanzen auf Meeresinseln:
Wie endemische Pflanzenarten die Klimageschichte widerspiegeln

Für weltweit 184 ozeanische Inseln haben die Forscher diese eiszeitlichen Folgen aufgrund von Klima- und Meeresspiegelmodellen rekonstruiert und zu ökologischen Daten in Beziehung gesetzt, welche die heutigen Vegetationen dieser Inseln betreffen. Dabei haben sie sich auf die Frage konzentriert, wie viele und welche Arten von Blütenpflanzen dort vorkommen.

„Die beeindruckende Artenvielfalt dieser Pflanzen, die wir Botaniker als Angiospermen bezeichnen, ist besonders gut erforscht. Vergleichbare Ergebnisse würde man aber auch für andere Artengruppen erwarten“, erklärt Dr. Steinbauer.

Die heutigen Nachwirkungen der Eiszeiten betreffen hauptsächlich endemische Blütenpflanzen, also Pflanzenarten, die nur auf einzelnen Inseln oder Archipelen vorkommen und hier auch entstanden sind. Auf Inseln, die früher aufgrund von Landbrücken mit anderen Inseln verbunden waren, finden sich vergleichsweise wenige endemische Arten. Offenbar haben diese Landbrücken bewirkt, dass Pflanzen und Tiere sich in beide Richtungen ausbreiten konnten.

Ungewöhnlich hoch ist die Zahl endemischer Arten hingegen auf Inseln, die isoliert blieben, aber infolge gesunkener Meeresspiegel während der Eiszeiten eine besonders große Fläche hinzugewannen. Auf diese Weise erweiterte sich die landschaftliche Vielfalt, die auf den Inseln die Entwicklung neuer Arten begünstigte. Gleichzeitig gab es keine Landbrücken, über die ein Artenaustausch mit anderen Inseln oder mit kontinentalem Festland möglich gewesen wäre.

Klimageschichte und Klimaprognosen:
Was sich aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen lässt

„Unsere Studie belegt, dass es sich lohnt, die Pflanzen- und Tierwelt auf Meeresinseln genauer zu erforschen. Wie schon die Untersuchungen von Charles Darwin im 19. Jahrhundert gezeigt haben, können ozeanische Inseln geradezu als Modellsysteme aufgefasst werden, die für die Entstehung und Verbreitung von Arten besonders aufschlussreich sind“, meint der Bayreuther Wissenschaftler.

Er sieht in den neuen Forschungsergebnissen auch eine Warnung, die Folgen menschlicher Einflussnahme für die Artenvielfalt auf der Erde nicht zu unterschätzen. „Die Ergebnisse verdeutlichen eindrücklich, dass die Entstehung neuer Arten sehr langsam verläuft und sich in außerordentlich langen Zeiträumen bewegt, die für uns Menschen keine Relevanz haben. Die Studie zeigt aber auch, dass das unwiederbringliche Aussterben von Arten vergleichsweise schnell erfolgt,“ so Manuel Steinbauer. Dies gelte nicht nur für die Vegetation auf Meeresinseln, sondern beispielsweise auch für Pflanzen auf dem europäischen Festland.

Veröffentlichung:

Patrick Weigel, Manuel Jonas Steinbauer, Juliano Sarmento Cabral, and Holger Kreft,
Late Quartenary climate change shapes island biodiversity,
Nature (2016), doi:10.1038/nature17443

Derzeitige Kontaktadresse:

Dr. Manuel Jonas Steinbauer
Ecoinformatics & Biodiversity, Department of Bioscience
Aarhus University
8000 Aarhus
Tel.: +45-87154329
E-Mail: manuel.steinbauer@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik