Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Klimadaten per Mausklick analysieren und visualisieren

24.09.2008
Das Institut für Geowissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) baut ein Netz von Messstationen auf, um Klimadaten analysieren und dokumentieren zu können. Eine Testregion ist dabei das mitteldeutsche Trockengebiet, das quasi vor der Haustür der Hochschule liegt. Das Gebiet ist für die Klimaforschung in Deutschland besonders prädestiniert.

Geowissenschaftler und Informatiker der MLU haben jetzt ein Abfragesystem programmiert, das tagesaktuelle Klimadaten liefert und visualisiert.

Der Klimawandel, seine Folgen und mögliche Anpassungsstrategien sind nicht nur Themen für die geowissenschaftliche Umweltforschung, sondern werden auch in der allgemeinen Öffentlichkeit häufig thematisiert. Mitteldeutschland wird vom Wandel besonders betroffen sein, denn sein Wasserhaushalt ist angespannt und mit einer Verschärfung des Problems wird gerechnet. Auf der Suche nach Lösungsmöglichkeiten für eine nachhaltige Nutzung leistet das Institut für Geowissenschaften der MLU einen Beitrag, indem es für Forschung und Lehre ein Netz von Messstationen aufbaut. Die entsprechenden Wetterdaten fließen ein in das neue System zur automatischen Datenanalyse.

Zahlreiche Parameter wie Niederschlag, Windgeschwindigkeit und -richtung, Luftfeuchtigkeit und -temperatur sowie Bodentemperatur und Globalstrahlung liefern zunächst sechs Wetterstationen. Eine davon steht im Gesteinsgarten auf dem Campus der halleschen Geowissenschaften, eine weitere auf dem Institutsdach, die anderen befinden sich im Südwesten Sachsen-Anhalts. "Weitere Stationen werden in Kürze hinzukommen, sowohl in Sachsen-Anhalt als auch im Süden Russlands", berichtet Dr. Detlef Thürkow.

Der hallesche Geowissenschaftler und sein Kollege Sebastian Scheuer haben das Klimainformationssystem ADAK (Automatisierte Datenabfrage und Analyse von Klimamesswerten) in Kooperation mit dem Institut für Informatik der Martin-Luther-Universität programmiert. "Die Software überführt alle Messdaten in ein einheitliches Format und ermöglicht eine statistische Analyse sowie eine übersichtliche Visualisierung, zum Beispiel mit Diagrammen in Zehn-Minuten-Auflösung", erläutert Thürkow. "Somit können die Daten verstärkt in der universitären Ausbildung, aber auch in der angewandten Umweltforschung genutzt werden. Darüber hinaus wollen wir es anderen Betreibern meteorologischer Stationen ermöglichen, ihre Daten in unser System einzubringen."

Die aktuellen Tageswerte ebenso wie die Zeitreihen der gemessenen Parameter kann jeder Internetnutzer auf seinem Bildschirm visualisieren. Wollen Nutzer die Daten für wissenschaftliche oder behördliche Zwecke verwenden, können sie beim Institut für Geowissenschaften einen Zugang zum Downloadcenter beantragen.

Im Rahmen der geoökologischen Forschungen werden am Institut für Geowissenschaften vor allem Untersuchungen zum Einfluss des Klimawandels und der Landnutzung auf den landschaftlichen Wasser- und Stoffhaushalt durchgeführt. Die Forscher suchen nach Möglichkeiten der nachhaltigen Nutzung der Ressource Wasser. "Die Monitoringdaten dienen vor allem konkreten standörtlichen Untersuchungen und können dabei helfen, die großräumigen Prognosen zum Klimawandel lokal zu spezifizieren", erläutert Dr. Gerd Schmidt von der Arbeitsgruppe Geoökologie.

Neben der Einbindung des Systems in die aktuellen Forschungsarbeiten werden die mit dem System verwalteten Wetterdaten zunehmend in der Lehre eingesetzt. "Dabei legen wir entsprechend der Anforderungen der neuen Bachelor- und Master-Studiengänge unser Augenmerk verstärkt darauf, Techniken und Methoden zu vermitteln, mit denen Umweltdaten gewonnen, verarbeitet und präsentiert werden können", sagt Gerd Schmidt.

Ansprechpartner:
Dr. Detlef Thürkow
Institut für Geowissenschaften
Fachgebiet Thematische Kartographie und Geofernerkundung
Tel.: 0345 5526023
E-Mail: detlef.thuerkow@geo.uni-halle.de
Dr. Gerd Schmidt
Institut für Geowissenschaften
Arbeitsgruppe Geoökologie
Tel.: 0345 55 26063
E-Mail: gerd.schmidt@geo.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://klima.geo.uni-halle.de
http://geofern.geographie.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft Klimadaten Klimawandel Umweltforschung Wetterdaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten