Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Seismik für tiefe Geothermie bei München

09.06.2009
Heißwasser gefüllte Kalke in über 3000 m Tiefe sind das Ziel einer aufwändigen wissenschaftlichen Messkampagne des Leibniz-Instituts für Angewandte Geophysik.

Eine Fläche von 20 km² südlich von München wird mit Tausenden Geophonen bestückt. Schwere Vibrationsfahrzeuge dienen als Signalquelle.

Eine fünfwöchige flächenhafte seismische Vermessung des tiefen Untergrundes der Umgebung von Unterhaching beginnt am 15. Juni 2009. Sie hat zum Ziel, das geothermische Reservoir dreidimensional in über 3000 m Tiefe so gut abzubilden, dass Bohrungen auf tiefe Erdwärme zuverlässig zum Erfolg geführt und langfristig ohne gegenseitige Beeinflussung betrieben werden können. Der untersuchte geothermische Zielhorizont, die Malm-Kalke, die in weiten Gebieten Oberbayerns im Untergrund verbreitet sind, hat für die Erdwärmenutzung eine grundlegende Bedeutung.

Das Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik (LIAG), Hannover, hat daher in Kooperation mit dem Bayerischen Landesamt für Umwelt für sein Forschungsprojekt die Firma DMT GmbH & Co KG, Essen, beauftragt, auf dem Gebiet der Gemeinden Unterhaching, Ottobrunn, Neubiberg, Taufkirchen, Hohenbrunn und Brunnthal diese aufwendigen und hochwertigen Seismikmessungen durchzuführen, bei denen Vibrationsfahrzeuge und Tausende von Geophonen zum Einsatz kommen. Die aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit geförderten Arbeiten werden in enger Abstimmung mit der Geothermie-Unterhaching GmbH & Co KG sowie anderen Erlaubnisfeldinhabern durchgeführt. Die behördlichen Genehmigungen für die Messkampagne liegen vor.

Um den hochgesteckten wissenschaftlichen Zielen gerecht zu werden, erfolgen die Messungen in einem dichten Raster auf einer 20 km² großen Fläche. Auf parallelen Linien im Abstand von 300 m sind alle 30 m Geophonbündel angeordnet, die als Empfänger dienen. Die Vibrationspunkte, von denen aus die seismische Signale in den Boden gesendet werden, sind ebenso angeordnet, jedoch quer dazu. Über Datenleitungen und Funk stehen alle Geophone und die Vibrationsfahrzeuge mit einem zentralen Registrier-Fahrzeug in Verbindung, von dem aus die gesamte Messung gesteuert wird.

Eingesetzt wird die besonders umweltschonende und regelbare Vibroseis-Technik. Spezielle Vibrationsfahrzeuge erzeugen sanfte Druckwellen an der Erdoberfläche im hörbaren Frequenzbereich von ca. 12-100 Hertz. Diese Wellen werden im Untergrund an den Grenzen der verschiedenen Gesteinsschichten reflektiert. Mithilfe der Geophone wird das so entstandene "Echo" im Computer des zentralen Messfahrzeugs registriert. Spezielle Computer-Programme verstärken die relativ schwachen Signale gegenüber Störwellen und der immer vorhandenen Bodenunruhe. Bei der Auswertung am Computer werden dann Graphiken erzeugt, an denen man die Strukturen der Gesteinsschichten ablesen kann. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden vom LIAG nach Abschluss der Auswertearbeiten veröffentlicht.

Die Vibrationsfahrzeuge fahren im Konvoi und sind durch Begleitfahrzeuge gesichert, da sie sehr viel Platz benötigen. Ihre Motoren sind zwar Geräusch gedämmt, dennoch relativ laut, aber in etwa 15 Minuten sollte so eine wandernde Baustelle aus dem Gesichtsfeld verschwunden sein. LIAG und die Firma DMT sehen den Ergebnissen der Messung mit großer Spannung entgegen und bitten alle Anwohner um Verständnis für etwaige kurzzeitige Lärmbelästigungen.

Seit 2002 wird das Geothermie-Projekt Unterhaching vom LIAG wissenschaftlich begleitet. So war eine Neubearbeitung von seismischen Daten, die in den 1980-er Jahren im Rahmen der Erdöl- und Ergas-Exploration gewonnen wurden, maßgeblich für die Positionierung der beiden Erdwärmebohrungen. Jetzt werden weitere detaillierte seismische Messungen durchgeführt, die in eine Modellstudie zur Nutzung des geothermischen Potenzials für den Großraum München einfließen. Beteiligt sind Geophysiker, Geochemiker, Geologen und Hydrologen. Hierbei soll zunächst mit einer dreidimensionalen (3D) Seismik der Grundwasserleiter der Malm-Gesteinsformation in ca. 3000 m bis 3800 m Tiefe möglichst hochauflösend und detailgenau erforscht werden. Das heiße Wasser mit Temperaturen von über 130oC befindet sich meist in geologischen Verwerfungen, Klüften und Karsthohlräumen der Malm-Formation (Kalkstein), deren Gesteinseigenschaften unterschieden und kartiert werden sollen. Denn genau diese Unterschiede im Kalkstein führen dazu, dass eine Bohrung sehr erfolgreich, aber wenige hundert Meter daneben ebenso gut ein Misserfolg sein kann.

Der Malm zwischen Donau und Alpen ist als Kluft-Karst-Aquifer ein bedeutendes Reservoir für geothermische Energie in Mitteleuropa, sowohl für die Wärmebereitstellung wie für die Erzeugung von elektrischem Strom.

Im Forschungsprojekt wird das gesamte Nutzungspotenzial des Reservoirs beispielhaft für den Großraum München untersucht. Mithilfe der Arbeiten kann die Nachhaltigkeit der Nutzung, d.h. die Wirtschaftlichkeit für alle Betreiber und Nutzer verbessert werden. Die Ergebnisse werden veröffentlicht und den verantwortlichen Behörden zur Verfügung gestellt, um ihnen ein Werkzeug zur Bewertung von geplanten geothermischen Nutzungen des Malm-Reservoirs in die Hand zu geben.

Auskunft zu tagesaktuellen Ereignissen vor Ort :
Herr Franzen, Tel.: 0174-1606379
Auskunft allgemein:
Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik: Tel.: 0511-643-2302 oder - 3497

Franz Binot | idw
Weitere Informationen:
http://www.liag-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Drohnen im Einsatz für die Korallenriffforschung
10.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie