Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege zum sparsamen Umgang mit Wärme in Haushalten

30.06.2011
Tipps für Verbraucher, Vermieter und Behörden

Bis heute wird mehr als 40 Prozent des Energieverbrauchs für die Wärmeversorgung in privaten Haushalten und bei Kleinverbrauchern verwandt.

Dieses Potenzial aus der Sicht der Verbraucher zu erforschen und Handlungsempfehlungen für Verbraucher, Politik oder auch Praxisakteure wie Wohnungsbaugesellschaften und Energieberater zu formulieren, war das Anliegen des interdisziplinären Forschungsprojektes „Energie nachhaltig konsumieren – nachhaltige Energie konsumieren“, das von der Universität Stuttgart koordiniert wurde. Zum Projektabschluss stellen die Wissenschaftler eine Broschüre vor, die zeigt, wie man durch bauliche oder organisatorische Maßnahmen zu einem effizienten Wärmeverbrauch im Haushalt beitragen und diese anregen kann.

Im Zentrum des Projektes stand die Analyse des Wärmeenergiekonsums privater Haushalte, wobei neben dem Verhalten der Konsumenten auch die Rolle von baulichen Strukturen und die Nachhaltigkeit von Versorgungsoptionen Teil der Untersuchungen waren. So lautet beispielsweise eine Empfehlung für die Wohnungswirtschaft, die Kommunikation mit Mietern zu intensivieren. Denn erfolgreiche Kommunikations-, Informations- und Einbindungsprozesse schaffen die Grundlage, um einen positiven Anstoß für Verhaltensänderungen in Bezug auf den Wärmekonsum zu geben.

Dies kann auch zum Nutzen für die Wohnungswirtschaft sein, wie sich insbesondere bei energetischen Sanierungen zeigt: Hier ist es wichtig, über die richtige Bedienung von Lüftungsanlagen und optimiertes Heizverhalten zu informieren. Diese ohnehin im Rahmen einer Sanierung anfallenden Informationsprozesse könnten mit relativ geringem Zusatzaufwand noch stärker dazu genutzt werden, für einen nachhaltigen Wärmekonsum – gerade im Hinblick auf neue technische und bauliche Gegebenheiten nach der Sanierung – zu sensibilisieren. Durch verschiedene Verfahren der Information, Konsultation bis hin zur Beteiligung, kann die Kommunikation zwischen Mietern und Vermietern optimiert, nachhaltiger Wärmekonsum gefördert und gleichzeitig verhaltensbedingte Gebäudeschäden minimiert werden.

Heizungs-Check auch schon für kleine Anlagen empfohlen
Eine weitere Handlungsempfehlung zielt darauf ab, alte und ineffizient laufende Heizungsanlagen zu identifizieren und deren Effizienz zu verbessern bzw. alte Anlagen außer Betrieb zu setzten. Mit dem empfohlenen „Heizungs-Check“, bei dem die gesamte Anlage vom Brenner bis zum Heizungsventil einer Analyse und Beurteilung unterzogen wird, sollen entsprechende Einsparpotenziale erschlossen werden. Die Beurteilung basiert auf Messungen und visueller Kontrolle, neben dem Wirkungsgrad der Anlage wird auch die Kesseldimensionierung im Verhältnis zum Heizwärmebedarf des Gebäudes sowie die Wärmeverteilung berücksichtigt. Das Instrument ist in der Neufassung der Europäischen Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) für Anlagen mit einer Nennleistung von mehr als 20 kW bereits vorgesehen, sollte aber auch schon für kleinere Anlagen angewendet werden.

„Zu lange hat man“, so die Koordinatorin Sandra Wassermann vom interdisziplinären Forschungsschwerpunkt Risiko und Nachhaltige Technikentwicklung (ZIRN) am Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikfolgenforschung (IZKT) an der Universität Stuttgart, „die Energieeffizienz nur als Herausforderung technischer Entwicklung betrachtet. Dabei ist das Verhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher zu wenig berücksichtigt worden. Diese Lücke soll das Forschungsprojekt „Energie nachhaltig konsumieren – nachhaltige Energie konsumieren“ schließen.“ Es wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung von März 2008 bis Juni 2011 gefördert.

Alle im Projekt erarbeiteten Handlungsempfehlungen sind kompakt in Form einer Broschüre aufbereitet und können unter der Projekthomepage www.nachhaltigerkonsum.com abgerufen oder bei der Koordinatorin Sandra Wassermann sandra.wassermann@sowi.uni-stuttgart.de bestellt werden.

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics