Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege zum sparsamen Umgang mit Wärme in Haushalten

30.06.2011
Tipps für Verbraucher, Vermieter und Behörden

Bis heute wird mehr als 40 Prozent des Energieverbrauchs für die Wärmeversorgung in privaten Haushalten und bei Kleinverbrauchern verwandt.

Dieses Potenzial aus der Sicht der Verbraucher zu erforschen und Handlungsempfehlungen für Verbraucher, Politik oder auch Praxisakteure wie Wohnungsbaugesellschaften und Energieberater zu formulieren, war das Anliegen des interdisziplinären Forschungsprojektes „Energie nachhaltig konsumieren – nachhaltige Energie konsumieren“, das von der Universität Stuttgart koordiniert wurde. Zum Projektabschluss stellen die Wissenschaftler eine Broschüre vor, die zeigt, wie man durch bauliche oder organisatorische Maßnahmen zu einem effizienten Wärmeverbrauch im Haushalt beitragen und diese anregen kann.

Im Zentrum des Projektes stand die Analyse des Wärmeenergiekonsums privater Haushalte, wobei neben dem Verhalten der Konsumenten auch die Rolle von baulichen Strukturen und die Nachhaltigkeit von Versorgungsoptionen Teil der Untersuchungen waren. So lautet beispielsweise eine Empfehlung für die Wohnungswirtschaft, die Kommunikation mit Mietern zu intensivieren. Denn erfolgreiche Kommunikations-, Informations- und Einbindungsprozesse schaffen die Grundlage, um einen positiven Anstoß für Verhaltensänderungen in Bezug auf den Wärmekonsum zu geben.

Dies kann auch zum Nutzen für die Wohnungswirtschaft sein, wie sich insbesondere bei energetischen Sanierungen zeigt: Hier ist es wichtig, über die richtige Bedienung von Lüftungsanlagen und optimiertes Heizverhalten zu informieren. Diese ohnehin im Rahmen einer Sanierung anfallenden Informationsprozesse könnten mit relativ geringem Zusatzaufwand noch stärker dazu genutzt werden, für einen nachhaltigen Wärmekonsum – gerade im Hinblick auf neue technische und bauliche Gegebenheiten nach der Sanierung – zu sensibilisieren. Durch verschiedene Verfahren der Information, Konsultation bis hin zur Beteiligung, kann die Kommunikation zwischen Mietern und Vermietern optimiert, nachhaltiger Wärmekonsum gefördert und gleichzeitig verhaltensbedingte Gebäudeschäden minimiert werden.

Heizungs-Check auch schon für kleine Anlagen empfohlen
Eine weitere Handlungsempfehlung zielt darauf ab, alte und ineffizient laufende Heizungsanlagen zu identifizieren und deren Effizienz zu verbessern bzw. alte Anlagen außer Betrieb zu setzten. Mit dem empfohlenen „Heizungs-Check“, bei dem die gesamte Anlage vom Brenner bis zum Heizungsventil einer Analyse und Beurteilung unterzogen wird, sollen entsprechende Einsparpotenziale erschlossen werden. Die Beurteilung basiert auf Messungen und visueller Kontrolle, neben dem Wirkungsgrad der Anlage wird auch die Kesseldimensionierung im Verhältnis zum Heizwärmebedarf des Gebäudes sowie die Wärmeverteilung berücksichtigt. Das Instrument ist in der Neufassung der Europäischen Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) für Anlagen mit einer Nennleistung von mehr als 20 kW bereits vorgesehen, sollte aber auch schon für kleinere Anlagen angewendet werden.

„Zu lange hat man“, so die Koordinatorin Sandra Wassermann vom interdisziplinären Forschungsschwerpunkt Risiko und Nachhaltige Technikentwicklung (ZIRN) am Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikfolgenforschung (IZKT) an der Universität Stuttgart, „die Energieeffizienz nur als Herausforderung technischer Entwicklung betrachtet. Dabei ist das Verhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher zu wenig berücksichtigt worden. Diese Lücke soll das Forschungsprojekt „Energie nachhaltig konsumieren – nachhaltige Energie konsumieren“ schließen.“ Es wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung von März 2008 bis Juni 2011 gefördert.

Alle im Projekt erarbeiteten Handlungsempfehlungen sind kompakt in Form einer Broschüre aufbereitet und können unter der Projekthomepage www.nachhaltigerkonsum.com abgerufen oder bei der Koordinatorin Sandra Wassermann sandra.wassermann@sowi.uni-stuttgart.de bestellt werden.

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie