Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege zum sparsamen Umgang mit Wärme in Haushalten

30.06.2011
Tipps für Verbraucher, Vermieter und Behörden

Bis heute wird mehr als 40 Prozent des Energieverbrauchs für die Wärmeversorgung in privaten Haushalten und bei Kleinverbrauchern verwandt.

Dieses Potenzial aus der Sicht der Verbraucher zu erforschen und Handlungsempfehlungen für Verbraucher, Politik oder auch Praxisakteure wie Wohnungsbaugesellschaften und Energieberater zu formulieren, war das Anliegen des interdisziplinären Forschungsprojektes „Energie nachhaltig konsumieren – nachhaltige Energie konsumieren“, das von der Universität Stuttgart koordiniert wurde. Zum Projektabschluss stellen die Wissenschaftler eine Broschüre vor, die zeigt, wie man durch bauliche oder organisatorische Maßnahmen zu einem effizienten Wärmeverbrauch im Haushalt beitragen und diese anregen kann.

Im Zentrum des Projektes stand die Analyse des Wärmeenergiekonsums privater Haushalte, wobei neben dem Verhalten der Konsumenten auch die Rolle von baulichen Strukturen und die Nachhaltigkeit von Versorgungsoptionen Teil der Untersuchungen waren. So lautet beispielsweise eine Empfehlung für die Wohnungswirtschaft, die Kommunikation mit Mietern zu intensivieren. Denn erfolgreiche Kommunikations-, Informations- und Einbindungsprozesse schaffen die Grundlage, um einen positiven Anstoß für Verhaltensänderungen in Bezug auf den Wärmekonsum zu geben.

Dies kann auch zum Nutzen für die Wohnungswirtschaft sein, wie sich insbesondere bei energetischen Sanierungen zeigt: Hier ist es wichtig, über die richtige Bedienung von Lüftungsanlagen und optimiertes Heizverhalten zu informieren. Diese ohnehin im Rahmen einer Sanierung anfallenden Informationsprozesse könnten mit relativ geringem Zusatzaufwand noch stärker dazu genutzt werden, für einen nachhaltigen Wärmekonsum – gerade im Hinblick auf neue technische und bauliche Gegebenheiten nach der Sanierung – zu sensibilisieren. Durch verschiedene Verfahren der Information, Konsultation bis hin zur Beteiligung, kann die Kommunikation zwischen Mietern und Vermietern optimiert, nachhaltiger Wärmekonsum gefördert und gleichzeitig verhaltensbedingte Gebäudeschäden minimiert werden.

Heizungs-Check auch schon für kleine Anlagen empfohlen
Eine weitere Handlungsempfehlung zielt darauf ab, alte und ineffizient laufende Heizungsanlagen zu identifizieren und deren Effizienz zu verbessern bzw. alte Anlagen außer Betrieb zu setzten. Mit dem empfohlenen „Heizungs-Check“, bei dem die gesamte Anlage vom Brenner bis zum Heizungsventil einer Analyse und Beurteilung unterzogen wird, sollen entsprechende Einsparpotenziale erschlossen werden. Die Beurteilung basiert auf Messungen und visueller Kontrolle, neben dem Wirkungsgrad der Anlage wird auch die Kesseldimensionierung im Verhältnis zum Heizwärmebedarf des Gebäudes sowie die Wärmeverteilung berücksichtigt. Das Instrument ist in der Neufassung der Europäischen Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) für Anlagen mit einer Nennleistung von mehr als 20 kW bereits vorgesehen, sollte aber auch schon für kleinere Anlagen angewendet werden.

„Zu lange hat man“, so die Koordinatorin Sandra Wassermann vom interdisziplinären Forschungsschwerpunkt Risiko und Nachhaltige Technikentwicklung (ZIRN) am Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikfolgenforschung (IZKT) an der Universität Stuttgart, „die Energieeffizienz nur als Herausforderung technischer Entwicklung betrachtet. Dabei ist das Verhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher zu wenig berücksichtigt worden. Diese Lücke soll das Forschungsprojekt „Energie nachhaltig konsumieren – nachhaltige Energie konsumieren“ schließen.“ Es wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung von März 2008 bis Juni 2011 gefördert.

Alle im Projekt erarbeiteten Handlungsempfehlungen sind kompakt in Form einer Broschüre aufbereitet und können unter der Projekthomepage www.nachhaltigerkonsum.com abgerufen oder bei der Koordinatorin Sandra Wassermann sandra.wassermann@sowi.uni-stuttgart.de bestellt werden.

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics