Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDE-Institut zertifiziert Photovoltaik-Module nach neuem Prüfverfahren

09.06.2011
- Gütesiegel „VDE Quality Tested“ basiert auf erweitertem Standard
- Prüfverfahren erhöht Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit von Photovoltaik-Modulen

Zusammen mit Experten von Markenherstellern der Photovoltaik (PV)-Industrie und seinem Partner Fraunhofer-ISE hat das VDE-Institut einen neuen Ansatz zur Validierung von PV-Modulen mit dem Schwerpunkt einer hohen Zuverlässigkeit entwickelt. Hiermit wird ein neuer Qualitätslevel bei der Modul-Prüfung und -Zertifizierung erreicht werden.

Die Zertifizierung mit dem VDE Gütesiegel „Quality Tested“ erfolgt auf Basis eines höheren Standards als er aktuell in der Industrie zu finden ist. Die ersten Zertifikate „VDE Quality Tested“ übergibt das VDE-Institut auf der Intersolar Messe 2011 in München an die Firmen Q-Cells und BP Solar. „Mit den erhöhten Anforderungen an die Gebrauchseigenschaften und der Erweiterung der Kontrolle im Fertigungsprozess weisen wir nicht nur die Sicherheit des Produktes nach, sondern erreichen zusätzlich eine größere Nachhaltigkeit“, erklärt Dipl.-Ing. Manfred Disser vom VDE-Institut. Die von den VDE-Experten erarbeiteten Anforderungen gehen über die bestehenden Normen hinaus und sollen zukünftig in einer VDE-Anwendungsregel zusammengefasst werden.

Das VDE-Institut in Offenbach hat das Gütesiegel entwickelt, um das Vertrauen in die Qualität von PV-Modulen bei Investoren, Betreibern und Versicherern zu erhöhen. „Es hilft nicht nur aufzuzeigen, dass eine hohe Zuverlässigkeit und optimierte Funktionssicherheit erreicht wird, sondern auch, dass die kontinuierliche Überwachung des Fertigungsprozesses in der Massenproduktion in unterschiedlichen Fertigungsstätten für eine gleich bleibende hohe Qualität sorgt“, so Disser weiter. Wenn alle Prüfungen nach den betreffenden Normen und die zusätzlichen Anforderungen mit positivem Ergebnis geprüft wurden, erteilt das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut die Genehmigung zum Führen des Gütesiegels „Quality Tested“.

Anforderungen die über die bekannten Normen IEC 61215 (VDE 0126-31) Bauarteignungsprüfung- und Bauartzulassungen von kristallinen Modulen; IEC 61730-1 und IEC 61730-2 (VDE 0126-30-1 und VDE 0126-30-2) Sicherheitsqualifikation von PV-Modulen, hinausgehen sind beispielsweise:

- Durchführung von Tests mit erhöhter Prüfmusteranzahl
- Temperaturwechselprüfung mit erhöhten Zyklen
- Feuchte-Wärme-Prüfung mit erhöhter Prüfzeit
- Dynamische mechanische Belastungsprüfung
- Bei allen Tests darf die maximale Degradation der Leistung 5 Prozent über die gesamte Prüfsequenz nicht überschreiten
- kontinuierliche, überwachte Tests während der Produktion
- kontinuierliches Monitoring an aus der Produktion entnommenen Modulen
Marktteilnehmer profitieren von VDE-Prüfsiegel
„Unsere langjährige internationale Erfahrung hat gezeigt, dass Kundenvertrauen nur dann aufrecht zu erhalten sind, wenn Unabhängigkeit, Neutralität und Qualität kompromisslos sichergestellt werden“, unterstreicht Manfred Disser. Markenhersteller möchten daher die über das Normal-Maß hinausgehende Qualität ihrer Produkte hervorheben und sich Marktvorteile sichern. Anwender profitieren von der erhöhten Zuverlässigkeit der PV-Module. Aufgrund des steigenden Bedarfs an erneuerbaren Energien wird mit der Herstellung und Installation von Photovoltaik-Modulen weltweit bereits ein Umsatzvolumen von rund 40 Milliarden US-Dollar erzielt. Nach Expertenmeinung ist bis 2014 sogar das Erreichen der 100 Milliarden-Dollar-Marke möglich. Auf diesem aufstrebenden Markt wird der schnelle Zugang zu internationalen Endabnehmern sowohl für Hersteller wie für Händler immer entscheidender. Daher hat das Offenbacher VDE-Institut in den vergangenen Jahren ein globales Netzwerk aus eigenen Niederlassungen und engen Kooperationen mit internationalen Partnern aufgebaut, wodurch elektrische und elektronische Komponenten über Landesgrenzen hinweg geprüft und zertifiziert werden können. Neben Prüfzentren für Photovoltaik in Albuquerque, Freiburg, Shanghai und Singapur, verfügt das VDE-Institut über Labore in Shenzen, Hongkong, Taipeh und Osaka. Insgesamt testet das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut jährlich rund 100.000 Bauteile und Geräte auf Qualität, Sicherheit und die Einhaltung von Grenzwerten.

Über das Label VDE Quality Tested:

- Der Zeichengenehmigungsinhaber ist berechtigt das Gütesiegel „Quality Tested“ auf seinem Produkt anzubringen und in den Verkaufsunterlagen zu verwenden
- Besondere Produkteigenschaften sind im Label ausgewiesen
- Das „Quality Tested“ Label beinhaltet eine spezifische ID-Nummer
- Eine Verifizierung der Gültigkeit des Labels im web ist via ID-Nummer möglich
- Zertifikat und Produktdatenblatt sind einzusehen unter
http://www.vde.com/zertifikate
Weitere Informationen zum VDE-Institut unter www.vde-institut.com
Über den VDE:
Der Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) ist mit 35.000 Mitgliedern (davon 1.300 Unternehmen, 8.000 Studierende, 4.000 Young Professionals) und 1.000 Mitarbeitern einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas. Der VDE vereint Wissenschaft, Normung und Produktprüfung unter einem Dach. VDE-Tätigkeitsfelder sind der Technikwissenstransfer, die Forschungs- und Nachwuchsförderung der Schlüsseltechnologien Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik und ihrer Anwendungen. Die Sicherheit in der Elektrotechnik, die Erarbeitung anerkannter Regeln der Technik als nationale und internationale Normen, Prüfung und Zertifizierung von Geräten und Systemen sind weitere Schwerpunkte. Das VDE-Zeichen, das 63 Prozent der Bundesbürger kennen, gilt als Synonym für höchste Sicherheitsstandards. Die Technologiegebiete des VDE: Informationstechnik, Energietechnik, Medizintechnik, Mikroelektronik, Mikro- und Nanotechnik sowie Automation. Mehr Informationen zum VDE finden Sie unter: www.vde.com.

Pressekontakt: Melanie Mora, Telefon: 069 6308-461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Greifswalder Plasmaforscher erforschen Nanomaterialien für effiziente Energiespeicherung
13.01.2017 | Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie