Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Stromverbrauchern im Auto auf der Spur

25.08.2008
Den Treibstoffbedarf durch sparsamere elektronische Komponenten zu verringern ist das Ziel eines EU-Projektes. Der Studiengang "Elektronik & Technologiemanagement" der österreichischen FH JOANNEUM arbeitet daran mit internationalen Partnern.

Von der Klimaanlage bis zum Boardcomputer: Immer mehr elektrische Komponenten sind in Autos im Einsatz. Sie sorgen nicht nur für mehr Bequemlichkeit und Sicherheit, sondern erhöhen auch den Treibstoffverbrauch.

Mit der Optimierung der Automobilelektronik beschäftigt sich der Studiengang "Elektronik & Technologiemanagement" der FH JOANNEUM Kapfenberg in einem EU-Projekt. "Energy Efficient Vehicles for Road Transport" (EEVERT) nennt sich das Vorhaben, an dem neben dem Kapfenberger Studiengang Volvo, FIAT, Bosch, Lear, MIRA und Magna Powertrain beteiligt sind.

"Strom, der im Auto verbraucht wird, ist sehr kostbar", meint Studiengangsleiter Hubert Berger. Umgerechnet kostet eine Kilowattstunde Strom, die von einem Automotor hergestellt wird, rund einen Euro. Darüber hinaus weiß man noch zu wenig Bescheid, wie hoch der "Stromhunger" einzelner Komponenten zu bestimmten Betriebszeiten ist. Ziel des Projektes ist es, eine Treibstoffeinsparung von bis zu zehn Prozent durch die Optimierung elektrischer Komponenten und deren Betrieb zu erreichen. Man kann davon ausgehen, dass bei großzügig ausgestatteten Fahrzeugen bis zu 30 Prozent des Treibstoffverbrauchs auf das Konto der Automobilelektronik gehen.

Der Studiengang "Elektronik & Technologiemanagement" widmet sich der Simulation aller elektrischen Komponenten eines zeitgemäßen Automobils. "Dafür ist es notwendig", so Berger, "die von den Projektpartnern erstellten Modelle der Einzelkomponenten zusammen zu führen, um das gesamte Netz für unterschiedliche Fahrzyklen nachzubilden. Daraus können Schlüsse über Leistungsspitzen, Energieverbrauch und Dimensionierung sowie Optimierung der Komponenten gezogen werden."

Kompetenz in Automobilelektronik

Für das Projekt werden insgesamt sechs Millionen Euro aufgewendet werden. Der Anteil der Kapfenberger Elektroniker macht rund 800.000 Euro aus. Mit der Forschungstätigkeit wird im September begonnen. Berger: "Mit diesem Projekt unterstreichen wir unsere Kompetenz in der Automobilelektronik, in einem Wachstumsmarkt, der durch die neuen Antriebstechnologien besonders beflügelt wird."

Der Trend zu mehr Elektronik im Auto zeigt sich auch bei den AbsolventInnen des Studiengangs. Immer mehr Kapfenberger ElektronikerInnen sind gefragte SpezialistInnen in der Automobilindustrie, wobei Entwicklungsabteilungen den Schwerpunkt bilden. Wer künftig in diesem spannenden Berufsfeld tätig sein möchte, kann sich noch bis 3. September um einen Studienplatz an der FH JOANNEUM Kapfenberg bewerben.

Kontakt:
FH-Prof. Dr. Hubert Berger, Tel. + 43 3862 33600-8330
E-Mail: hubert.berger@fh-joanneum.at

Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at
http://www.fh-joanneum.at/etm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie