Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Späteinsteiger China: Störenfried oder Partner?

22.11.2010
Antje Nötzold beschäftigte sich in ihrer Promotion an der TU Chemnitz mit dem Einfluss der chinesischen Energiepolitik auf Europa und empfiehlt eine bessere Zusammenarbeit beider Seiten

"Die steigende Energienachfrage Chinas sollte nicht dämonisiert, sondern als normales Phänomen der Wirtschaftsentwicklung des Landes betrachtet werden", sagt Dr. Antje Nötzold von der Professur Internationale Politik der TU Chemnitz und ergänzt: "Ebenso sollten die immer höheren Erdölimporte der Volksrepublik nicht als globales Problem hingestellt, sondern vielmehr als wachsende Verbindung Pekings mit dem Rest der Welt genutzt werden."

Nötzold wurde an der TU Chemnitz promoviert zum Thema "Die Europäische Energieversorgungssicherheit und die Herausforderung durch die Energiepolitik der Volksrepublik China. Europa in den Fängen des Drachen?". Die mit summa cum laude bewertete Dissertation wurde betreut von Prof. Dr. Beate Neuss, Inhaberin der Professur Internationale Politik, und ist im VS Verlag erschienen.

China ist weltweit betrachtet schon heute ein wichtiger Energiekonsument - Tendenz rasant steigend: "Während die Volksrepublik bis 1993 Bruttoexporteur aller fossilen Energieträger war, hat sich das Land in weniger als einer Generation zum weltweit zweitgrößten Energiekonsumenten mit dem am stärksten wachsenden Bedarfsanstieg entwickelt", berichtet Nötzold. Energiesicherheit sei der chinesischen Regierung zu wichtig, um sie allein den Märkten zu überlassen - daher sehe sie es als ihre Aufgabe an, die Versorgungssicherheit staatlich zu kontrollieren und die Durchsetzung der chinesischen Interessen auch im Ausland staatlich zu lenken. "Auf andere importabhängige Energiekonsumenten wirkt der Späteinsteiger China auf den ersten Blick als Störenfried, da er die gängige Spielregel missachtet und sich darum bemüht, Konkurrenten aus dem enger werdenden Markt zu verdrängen", sagt Nötzold und fasst die Beschwerden zusammen: "Das chinesische Streben nach Energieressourcen wird als aggressiv, als gefährlich für die regionale und internationale Sicherheit und sogar als Ursache von Konflikten bewertet. Darüber hinaus wird das rapide chinesische Bedarfswachstum als ein wesentlicher Faktor für die gestiegenen Erdölpreise seit 2000 angesehen."

Während europäische Investoren Forderungen hinsichtlich wirtschaftlicher Reformen, guter Regierungsführung und Menschenrechten stellen, blendet China diese Themen aus - und beruft sich auf das Prinzip der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten. "Aus Sicht der Regierung verfolgt China die Suche nach risikoreicheren oder politisch fragwürdigen Nischen gezwungenermaßen, da die großen Erdöl und Erdgas produzierenden Länder bereits von westlichen Unternehmen unter sich aufgeteilt sind", so Nötzold, die auch auf positive Aspekte des chinesischen Vorgehens verweist: "China investiert auch in risikoreichen Gebieten sowie in weniger gewinnträchtige Förderprojekte. Somit fördert China Erdöl, das sonst höchstwahrscheinlich nicht exploriert worden wäre." Außerdem trage die Erschließung kleinerer Vorkommen dazu bei, die Abhängigkeit von den dominierenden Reserveregionen zu verringern und so die globale Versorgungssicherheit zu verbessern.

Alte Fehler vermeiden

"Obwohl die Bewertung der chinesischen Energiepolitik und ihrer Auswirkungen auf Europa unterschiedlich ausfallen, ist eine Politik des Abwartens und Aussitzens nicht ausreichend", schätzt Nötzold ein. "Anstatt die chinesische Regierung beständig für steigende Energiepreise und für Schwierigkeiten der eigenen Versorgungssicherheit an den Pranger zu stellen, sollte Europa versuchen, das Potenzial des chinesischen Energiemarktes für sich zu nutzen", sagt die Politikwissenschaftlerin und urteilt: "Europa sollte bestrebt sein, die Volksrepublik in die Weltrohstoffmärkte zu integrieren." Dazu müsse China allerdings stärker die Möglichkeit bekommen, über deren Ausgestaltung und Regeln mitzubestimmen. "Um Peking freiwillig zur Zusammenarbeit zu motivieren, sollte die Kooperation in den Bereichen ansetzen, die für China von Interesse sind: ausgereifte Technologien und europäische Erfahrungen in der Entwicklung und Verwendung fossiler wie erneuerbarer Energien, Energieeinsparungen und Umweltschutz", so die TU-Absolventin. Denn so habe die Volksrepublik die Chance, alte Fehler zu vermeiden und ein modernes Energiesystem aufzubauen.

Essenziell für die europäische Seite sei jedoch, darauf zu achten, dass in der Zusammenarbeit auch ihre wirtschaftlichen wie politischen Interessen ernst genommen und durchgesetzt werden. So eröffne die Zusammenarbeit nicht nur einen Know-how-Transfer für China, sondern auch eine Geschäftsmöglichkeiten für europäische Unternehmen. "Der gigantische Markt der Volksrepublik bietet die Möglichkeit, die Investitionskosten für technologische Entwicklungen schneller zu amortisieren und somit die technologische Führerschaft halten zu können", sagt Nötzold und fügt hinzu: "Während Europa zwar eine Quelle für alternative und effizientere Energietechnologien darstellt, entstehen erst zusammen mit China die kritische Masse und die Größenvorteile in Produktion und Anwendung, um neue Technologien zügig weiterzuentwickeln und zu verbreiten."

Europa muss sich der möglichen Risiken für die künftige Sicherheit der Energieversorgung bewusst sein, die unter anderem durch neue Konsumenten mit divergierenden energiepolitischen Strategien wie China und die Politisierung der Ressourcenmärkte entstehen, und diese aktiv addressieren. "Dazu ist ein integrierter und kohärenter Ansatz für die europäische Energieversorgung notwendig. Die Sicherung der Energieversorgung sollte entsprechend der Sicherung anderer lebensnotwendiger Gütern als eine öffentliche Aufgabe des Staates angenommen und deren sicherheitspolitische Relevanz wahrgenommen werden", sagt Nötzold und empfiehlt der EU, den Mut zu haben, klare Prioritäten auf bestimmte Regionen und Initiativen zu setzen und sich auf kooperationswillige Partner zu konzentrieren. Dringenden Handlungsbedarf identiziert Nötzold bei der Transportinfrastruktur: Die vornehmlich gewinnorientierten Interessen der Unternehmen und die strategischen Bewertungen der EU zur Diversifizierung fallen häufig auseinander: „Um in diesem Bereich handlungsfähig zu sein, muss die Kommission daher in die Lage versetzt werden, strategische Entscheidungen im europäischen Interesse nicht nur zu treffen, sondern die Projekte dann auch umsetzen zu können“, so Nötzold. Sie stellt dazu ihre Idee eines eigenen Fonds zur Finanzierung strategischer Infrastrukturprojekte vor, der sich am Vorbild der Regionalförderung orientieren könnte. Die vorgeschlagenen Handlungsempfehlungen unterstützen eine gemeinsame europäische Energiepolitik, die sich den Herausforderungen stellt, „damit die europäische Wirtschaft nicht schon vor dem Ende des Erdölzeitalters ihren ‚Lebenssaft‘ verliert.“

Bibliographische Angaben: Nötzold, Antje: Die Energiepolitik der EU und der VR China – Handlungsempfehlungen zur europäischen Versorgungssicherheit, Wiesbaden 2011. 395 Seiten, VS Verlag, ISBN 978-3-531-17791-5, Preis: 49,95 Euro

Weitere Informationen erteilt
Dr. Antje Nötzold, Telefon 0371 531-35570,
E-Mail antje.noetzold@phil.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie