Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solartestfeld am Standort Göppingen der Hochschule Esslingen geplant

29.04.2011
Die Hochschule Esslingen plant an ihrem Standort Göppingen ein Solartestfeld zu Forschungszwecken – mit Unterstützung von zahlreichen Industriepartnern.

Göppingen. Schon seit Jahren beschäftigt sich die Hochschule Esslingen an ihrer Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik mit erneuerbaren Energien.

Solaranlagen, Windkraft und Elektromobilität seien wichtige Schwerpunkte, die längst Thema in der Lehre aber auch in der Forschung am Göppinger Standort seien. Gemeinsam mit mehreren Industriepartnern aus der Region plant die Hochschule auf ihrem Gelände in der Robert-Bosch-Straße in der Südstadt ein rund 150 Quadratmeter großes Solartestfeld, das vor allem zu Forschungszwecken eingesetzt wird. „Wir wollen damit die praxisorientierte und wissenschaftliche Greentech-Ausbildung in Göppingen weiter stärken“, sagt Prof. Dr.-Ing. Rainer Würslin, der Dekan der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik. So könnten viele Inhalte insbesondere im Studiengang Elektrotechnik noch gezielter und näher vermittelt werden, als bisher. Das Feld besteht aus mehreren Teilen, unter anderem auch ein Carport, unter dem zum Beispiel E-Bikes Platz finden – hier soll auch eine Stromtankstelle entstehen.

„Wir setzen hier auf die Kooperation mit den Unternehmen“, sagt Rainer Würslin. Ein solches Projekt könne nur realisiert werden, wenn aus der Industrie entsprechende finanzielle Unterstützung zugesagt wird. Bei einer Kickoff-Veranstaltung an der Hochschule, die durch den Geschäftsführer des Kompetenznetzwerks Mechatronik, Volker Schiek, organisiert wurde, hat der Dekan unlängst den Unternehmensvertretern das Konzept präsentiert. „Wir haben sehr positive Resonanz bekommen“, berichtet Würslin. Die Firmen, das sei kein Geheimnis, könnten wiederum selbst die Anlage zu Testzwecken nutzen und in Kooperation mit der Hochschule und dem Institut für Angewandte Forschung – ebenfalls in Göppingen – entsprechende Projekte gestalten. Themen seien hier unter anderem: Der Vergleich unterschiedlicher Solarmodule, die Zwischenspeicherung elektrischer Energie, eine Wirkungsgradoptimierte Nachführung der Solarmodule, Test und Optimierung der Anlage für Netz- bzw. Inselbetrieb sowie der Leistungselektronik und auch eine wissenschaftlich gestützte Konzeptionierung des Leistungsmanagements einer solchen Anlage. Zudem können die Unternehmen in zahlreichen Projekten auch Nachwuchs für ihre eigenen Betriebe rekrutieren, erklärt Würslin.

„Unsere wichtigste Aufgabe ist und bleibt die Lehre –um der Industrie qualifizierte Absolventen zu verschaffen, die mit ihrem Know-how und einer gewissen Erfahrung bereits passgenau in Projekte eingebunden werden können“, erklärt Würslin. Darum sollen durch ein solches Solartestfeld diese Möglichkeiten noch besser geschaffen werden, denn den erneuerbaren Energien gehöre die Zukunft. Gleichzeitig berichtet Rainer Würslin gerne, welche Projekte die Hochschule – meist gemeinsam mit der Industrie - angepackt hat: Eine Konzeption der Energiespeicherung mit Redox-Flow-Zelle, ein „Aufwindkraftwerk“, der Aufbau eines Kleinwindkraftwerks mit professioneller Steuerung, einer Studie zu PV-Carports und die GPS-gesteuerte Nachführung von Solarmodulen – unter anderem. Denn die Möglichkeiten mit einem eigenen Testfeld seien noch viel größer und eine effizientere Auswertung von Daten dadurch möglich. Nun müssen die Projektpartner noch formell ihre Teilnahme zusagen – dann kann der Bau beginnen.

INFO: Beim Initialtreffen an der Hochschule in Göppingen waren Vertreter von folgenden Unternehmen und Organisationen: Kompetenznetzwerk Mechatronik BW e.V. Wirtschaftsförderung Göppingen,Energieversorgung Filstal, Habdank PV, MES-Mosolf, AMK, M+W, PPC-AG Smart Grid, , Phoenix Contact, ESB Bäuerle, GFC und HMS Umwelttechnik, Heldele, TÜV Süd

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics