Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solartestfeld am Standort Göppingen der Hochschule Esslingen geplant

29.04.2011
Die Hochschule Esslingen plant an ihrem Standort Göppingen ein Solartestfeld zu Forschungszwecken – mit Unterstützung von zahlreichen Industriepartnern.

Göppingen. Schon seit Jahren beschäftigt sich die Hochschule Esslingen an ihrer Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik mit erneuerbaren Energien.

Solaranlagen, Windkraft und Elektromobilität seien wichtige Schwerpunkte, die längst Thema in der Lehre aber auch in der Forschung am Göppinger Standort seien. Gemeinsam mit mehreren Industriepartnern aus der Region plant die Hochschule auf ihrem Gelände in der Robert-Bosch-Straße in der Südstadt ein rund 150 Quadratmeter großes Solartestfeld, das vor allem zu Forschungszwecken eingesetzt wird. „Wir wollen damit die praxisorientierte und wissenschaftliche Greentech-Ausbildung in Göppingen weiter stärken“, sagt Prof. Dr.-Ing. Rainer Würslin, der Dekan der Fakultät Mechatronik und Elektrotechnik. So könnten viele Inhalte insbesondere im Studiengang Elektrotechnik noch gezielter und näher vermittelt werden, als bisher. Das Feld besteht aus mehreren Teilen, unter anderem auch ein Carport, unter dem zum Beispiel E-Bikes Platz finden – hier soll auch eine Stromtankstelle entstehen.

„Wir setzen hier auf die Kooperation mit den Unternehmen“, sagt Rainer Würslin. Ein solches Projekt könne nur realisiert werden, wenn aus der Industrie entsprechende finanzielle Unterstützung zugesagt wird. Bei einer Kickoff-Veranstaltung an der Hochschule, die durch den Geschäftsführer des Kompetenznetzwerks Mechatronik, Volker Schiek, organisiert wurde, hat der Dekan unlängst den Unternehmensvertretern das Konzept präsentiert. „Wir haben sehr positive Resonanz bekommen“, berichtet Würslin. Die Firmen, das sei kein Geheimnis, könnten wiederum selbst die Anlage zu Testzwecken nutzen und in Kooperation mit der Hochschule und dem Institut für Angewandte Forschung – ebenfalls in Göppingen – entsprechende Projekte gestalten. Themen seien hier unter anderem: Der Vergleich unterschiedlicher Solarmodule, die Zwischenspeicherung elektrischer Energie, eine Wirkungsgradoptimierte Nachführung der Solarmodule, Test und Optimierung der Anlage für Netz- bzw. Inselbetrieb sowie der Leistungselektronik und auch eine wissenschaftlich gestützte Konzeptionierung des Leistungsmanagements einer solchen Anlage. Zudem können die Unternehmen in zahlreichen Projekten auch Nachwuchs für ihre eigenen Betriebe rekrutieren, erklärt Würslin.

„Unsere wichtigste Aufgabe ist und bleibt die Lehre –um der Industrie qualifizierte Absolventen zu verschaffen, die mit ihrem Know-how und einer gewissen Erfahrung bereits passgenau in Projekte eingebunden werden können“, erklärt Würslin. Darum sollen durch ein solches Solartestfeld diese Möglichkeiten noch besser geschaffen werden, denn den erneuerbaren Energien gehöre die Zukunft. Gleichzeitig berichtet Rainer Würslin gerne, welche Projekte die Hochschule – meist gemeinsam mit der Industrie - angepackt hat: Eine Konzeption der Energiespeicherung mit Redox-Flow-Zelle, ein „Aufwindkraftwerk“, der Aufbau eines Kleinwindkraftwerks mit professioneller Steuerung, einer Studie zu PV-Carports und die GPS-gesteuerte Nachführung von Solarmodulen – unter anderem. Denn die Möglichkeiten mit einem eigenen Testfeld seien noch viel größer und eine effizientere Auswertung von Daten dadurch möglich. Nun müssen die Projektpartner noch formell ihre Teilnahme zusagen – dann kann der Bau beginnen.

INFO: Beim Initialtreffen an der Hochschule in Göppingen waren Vertreter von folgenden Unternehmen und Organisationen: Kompetenznetzwerk Mechatronik BW e.V. Wirtschaftsförderung Göppingen,Energieversorgung Filstal, Habdank PV, MES-Mosolf, AMK, M+W, PPC-AG Smart Grid, , Phoenix Contact, ESB Bäuerle, GFC und HMS Umwelttechnik, Heldele, TÜV Süd

Cornelia Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-esslingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie