Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz für Hochfrequenz-Elektronik

27.09.2010
SCHOTT Electronic Packaging: LTCC, HTCC und Glas-Metall-Technologie aus einer Hand
Verschiedenste Parameter müssen bedacht werden, wenn über die beste Gehäuselösung für sensible Hochfrequenz-Elektronik entschieden wird. SCHOTT Electronic Packaging leistet hier Unterstützung und ist der einzige europäische Anbieter, der sowohl Glas-Metall-Technologie (GTMS) als auch Low und High Temperature Cofired Ceramics (LTCC und HTCC) aus einer Hand anbietet.

SCHOTT ist damit in der Lage, das jeweils am besten geeignete hermetische Gehäuse für spezialisierte Mikrowellen- und Hochfrequenz-Anwendungen zu entwickeln.

Der Einsatz von Hochfrequenz-Anwendungen nimmt in vielen Branchen zu, sei es Luftfahrtelektronik, Automobiltechnologie und Sensorik, Telekommunikation oder Medizintechnik. Diese sensible Hochleistungs-Elektronik benötigt hermetische Gehäuse. Dichtungstechnologien auf der Basis von Glas und Keramik ermöglichen gasdichte elektrische und optische Durchführungen. Da jede Technologie ihre Vor- und Nachteile hat, unterstützt SCHOTT seine Kunden bei der Auswahl der Lösungen für niedrige und hohe Volumina.

„Vollkeramik-, Keramik-Metall- oder Glas-Metall-Gehäuse bieten hermetischen Schutz und sind unempfindlich gegenüber Vibrationen, ätzenden Stoffen und Temperaturschwankungen”, erläutert Robert Hettler, Research and Development Manager bei SCHOTT Electronic Packaging in Landshut. „Die Menge und die Komplexität der Leiter und Komponenten, die in einem vorgegebenen Platz verschaltet werden sollen, bestimmen die Wahl der geeigneten Verpackungstechnologie.”

Glas-Metall-Gehäuse bieten in der Regel den besten hermetischen Schutz. Da Glas so vielseitig ist, kann es auf verschiedenste Art genutzt werden, um optimalen hermetischen Schutz für Elektronik und Opto-Elektronik zu gewährleisten. Wenn hingegen Größe oder Gewicht eine Rolle spielen, kann Mehrschicht-Keramik die Gehäusetechnologie der Wahl sein. Hier können komplexe Strukturen elektrischer, optischer und thermischer Verbindungen im Gehäuse eingearbeitet werden – ein Muss für miniaturisierte Komponenten.

Mit Hilfe von Mehrschicht-Keramik können kleine und leichte Verpackungen für komplexe Anwendungen verwirklicht werden. Dabei werden dünne Keramikscheiben per Stanzverfahren und Siebdruck mit metallischen Linien und Kontakten versehen. Durch das Stapeln und Laminieren mehrerer Schichten in einem Cofiring-Prozess entsteht ein dreidimensionales Gehäuse, das einen hoch komplexen Schaltplan enthalten kann und Teil der Leiterplatte innerhalb der Verpackung ist.

High Temperature Cofired Ceramics (HTCC) werden eingesetzt, wenn der Signalpfad eher kurz ist und außergewöhnlich hohe mechanische Stabilität und Wärmeabfuhr gefragt sind. Auf der anderen Seite erlauben Low Temperature Cofired Ceramics (LTCC) den Einsatz von Metallisierung mit hoher Leitfähigkeit wie Gold oder Silber. Verbunden mit einer niedrigen Dielektrizitätskonstante eignet sich diese Technologie ideal für Hochfrequenz-Anwendungen mit längeren Pfaden. Darüber hinaus ermöglicht sie die Integration passiver Elemente und der Seitenwand-Metallisierung.

Zusammen mit seinem Partner VIA electronic unterstützt SCHOTT Electronic Packaging seine Kunden bei der Entwicklung der jeweils für die Anwendung am besten geeigneten und kostengünstigsten Verpackungen. Simulationen erlauben hierbei Vorhersagen zum Materialverhalten unter Hochfrequenz-Bedingungen, einschließlich der Untersuchung der thermischen Leistung und mechanischen Beständigkeit. Das betrifft die Gestaltung von elektronischen und opto-elektronischen Komponenten ebenso wie die Prozessoptimierung vom Prototypen bis zur Serienfertigung.

SCHOTT Electronic Packaging ist ein weltweit führender Hersteller von hermetischen Verpackungen und Komponenten für den zuverlässigen, langfristigen Schutz sensibler Elektronik. Kerntechnologien sind Glas- und Keramik-/Metalldurchführungen, thermische Sicherungen für elektrische Geräte und eine Vielzahl von innovativen Spezialgläsern. 1.500 Mitarbeiter an mehreren Produktionsstandorten und Kompetenzzentren rund um die Welt konzentrieren sich auf die kompetente Betreuung der Kunden vor Ort und die gemeinsame Entwicklung individueller Verpackungslösungen für Anwendungen in den Branchen Automobil, Optoelektronik, Unterhaltungselektronik, Sensorik, Haushaltsgeräte und Sicherheit.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden seit mehr als 125 Jahren Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Unsere Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 17.300 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2008/2009 einen Weltumsatz von rund 2,3 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung. Die SCHOTT AG ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Download-Link für ZIP-Datei in Druckqualität:
www.schott-pictures.net/presskit/44654.ep-ceramics-en

No. 44838: „Greensheets“: Qualitätskontrolle am Vorprodukt in der Fertigung von Mehrschicht-Keramik. Quelle: SCHOTT

No. 44836: LTCC: Low Temperature Cofired Ceramics werden bei vergleichsweise niedrigen Temperaturen von 850 – 900 °C gesintert. Dabei lassen sich auch passive elektronische Komponenten einarbeiten. Quelle: SCHOTT

No. 44839: HTCC: High Temperature Cofired Ceramics sind bekannt für ihre hohe mechanische Stabilität. Die Mehrschicht-Keramik wird bei Temperaturen von 1.600 – 1.800 °C gesintert. Quelle: SCHOTT

No. 44837: Qualitätsendkontrolle: Dieses Regelklappengehäuse von SCHOTT Electronic Packaging bietet hermetischen Schutz für sensible Elektronik und opto-elektronische Komponenten. Quelle: SCHOTT

Sales-Kontakt:
SCHOTT Electronic Packaging GmbH
Matthias Rindt
Manager Sales and New Business Opto-Electronics
Phone +49 (0)871 826-328
Fax +49 (0)3641/2888-9090
E-Mail matthias.rindt@schott.com
Internet www.schott.com/epackaging

SCHOTT Electronic Packaging GmbH
Michael Tratzky
Manager Sales Opto-Electronics
Phone +49 (0)871 826-439
Fax +49 (0)3641/2888-9090
E-Mail michael.tratzky@schott.com
Internet www.schott.com/epackaging

Presse-Kontakt:
SCHOTT AG
Christine Fuhr
PR Manager
Phone +49 (0) 6131 / 66-4550
Fax +49 (0) 6131 / 66-4041
E-Mail christine.fuhr@schott.com
Internet www.schott.com

Agency contact:
oha communication
Oliver Hahr
PR Consultant
Phone +49 (0) 711 / 5088 6582-1
Fax +49 (0) 711 / 5088 6582-9
E-Mail oliver.hahr@oha-communication.com
Internet www.oha-communication.com

Christine Fuhr | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com/epackaging
http://www.schott-pictures.net/presskit/44654.ep-ceramics-en
http://www.schott-pictures.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics