Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Forscher wollen mit neuer Methode Wirbelschleppen bannen

13.02.2017

Professor Sven Grundmann und Master-Student Jonas Graumann entschlüsseln Daten und physikalische Phänomene

In dem denkmalgeschützten Ensemble der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik, das die Universität Rostock auf dem Campus Südstadt in den 60er Jahren errichten ließ, findet Forschung auf höchstem Niveau statt. Im 40 Meter langen Schleppkanal, der drei Meter tief und fünf Meter breit ist, laufen seit einem halben Jahr hochkomplizierte Versuche des Lehrstuhls Strömungsmechanik mit einem computergesteuerten 3D-Hochleistungs-Schlepp-System sowie moderne laseroptische Messmethoden.


Die alte Laborhalle ist mit moderner Technik ausgestattet. Auf dem Foto ist der Laserlichtschnitt im Wasser zu sehen.

Foto: Jonas Graumann


Prof. Sven Grundmann und Master-Student Jonas Graumann (v.l) fachsimpeln am Wasserschleppkanal der alten Laborhalle.

Foto: Universität/ Thomas Rahr

So wird simuliert und notiert, wie sich verschiedene Manöver von Flugzeugen insbesondere während Start und Landung auf die Lebensdauer von so genannten Wirbelschleppen auswirken und wie sie sich schneller beseitigen lassen.

„Das ist ein altes und doch immer noch aktuelles Thema“, sagt Professor Sven Grundmann, der den Lehrstuhl Strömungsmechanik leitet. Sein Team ist eins von wenigen weltweit, das dieses Thema im Wasserschleppkanal bearbeitet und so nach einer Lösung sucht. Denn: „Flugzeuge ziehen vom Start bis zur Landung Wirbelschleppen hinter sich her, die am Ort mehrere Minuten verbleiben, und die nachfolgende Flugzeuge gefährden können“, sagt Prof. Grundmann.

Wissenschaftler hätten bereits Warnsysteme entwickelt, doch es gebe immer noch Forschungsbedarf, was die besonderen Bedingungen am Boden nach der Landung betrifft. Und da setzen die Rostocker nun an.

Bislang sind große Sicherheitsabstände bei Start und Landung eine Lösung. Die Rostocker Forscher wollen dabei helfen, neue Methoden zur Vorhersage und zur schnellen Vernichtung der Wirbel zu entwickeln. Kollegen vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt haben die Wissenschaftler um Prof. Grundmann ermutigt, insbesondere das spezielle Verhalten von Wirbelschleppen in Bodennähe bei Start und Landung von Flugzeugen auf Herz und Nieren zu untersuchen.

Einer der wichtigen Akteure dabei ist der Master-Student Jonas Graumann. Er hat das Thema für sich verinnerlicht und ist dem Verständnis dicht auf der Spur. Seine Experimente gehen so: Der Schleppwagen zieht einen Tragflügel durch das Wasserbecken und erzeugt dabei eine Wirbelschleppe. Dabei passiert er den Laser- Lichtschnitt, der im Wasser befindliche Teilchen beleuchtet.

Die werden durch die erzeugte Wirbelschleppe in Bewegung versetzt. Diese Bewegung verfolgt eine Spezialkamera, für die Jonas Graumann extra ein Unterwassergehäuse gebaut hat. So kann der Student am Ende genau berechnen, welche Strömung vorliegt, wie der Wirbel sich verhält. Ohne Geschick, Ausdauer und Kreativität von Jonas Graumann seien die Versuche nicht möglich, räumt Prof. Grundmann ein. So konnten die zugrundeliegenden physikalischen Phänomene bereits erzeugt und gemessen werden, die die Rostocker Forscher nun im Detail weiter untersuchen und verstehen wollen.

Dort, wo Jonas Graumann oft bei Versuchen am Kanal mit seinen Aufbauten der Kopf raucht, feiern Kommilitonen gern im benachbarten Studentenclub ST.

Der 24-jährige geborene Berliner, der im dörflichen Niedersachsen aufgewachsen ist und in Rostock sein Abitur mit Bestleistungen in den Naturwissenschaften ablegte, ist mit Herz und Verstand Techniker mit einem besonderen Faible für Strömungsmechanik.

„Da muss man aus allen Bereichen des Ingenieurstudiums Wissen abrufen können, um physikalische Phänomene zu verstehen“. Unter hohem Einsatz hat der junge Mann den Prototypen des gesamten Versuchsaufbaus für den Schleppkanal gebaut. Dadurch wird es möglich, die bei Start und Landung entstehenden Wirbel sichtbar zu machen, ihre Stärke und Dauer korrekt zu ermitteln. „Denn die Wirbelschleppen sind zwar unerwünscht, physikalisch aber unvermeidlich“, sagt Prof. Grundmann.

Jonas Graumann bringt nun seine „schwergewichtigen“ Erkenntnisse für die Masterarbeit aufs Papier. „Jetzt, wo die ersten wissenschaftlich verwertbaren Messungen erfolgreich durchgeführt worden sind, muss ich zugeben, dass ich Stolz darauf bin, dem Lehrstuhl durch meine Hilfe, ein neues Forschungsgebiet eröffnet zu haben“, sagt der Student. Seinen Arbeitsplatz wird er jetzt bis zur Fertigstellung der Abschlussarbeit vom Labor zurück an den Schreibtisch verlegen.

In ihm wachse aber die Hoffnung, dass er nach Studienabschluss weiter als Promotionsstudent an diesem Thema forschen darf, und miterleben kann, wie das Messsystem weiterentwickelt wird. „Mir ist die alte Forschungshalle mit ihren zahlreichen Laboren und Forschungsapparaten sehr ans Herz gewachsen“, lässt er wissen. Text: Wolfgang Thiel

Kontakt:
Universität Rostock
Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik
Prof. Dr. Sven Olaf Grundmann
Tel:+49 381 498-9310
E-Mail: sven.grundmann@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht FAU-Forscher entwickeln neues Materialsystem für effiziente und langlebige Solarzellen
10.11.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte