Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im richtigen Licht

11.11.2010
Wie geschieht die subjektive Wahrnehmung von künstlichem Licht in verschiedenen Beleuchtungssituationen? Ein BMBF-Forschungsprojekt erarbeitet neue technische Messverfahren und Maße für innovative LED-Beleuchtungen.

Die Beleuchtungsindustrie steht global vor einem großen Wandel. Die weltweiten Bestrebungen gehen dahin, die Energiekosten von Beleuchtungseinrichtungen zu senken, und bei gleichzeitig steigender Energieeffizienz eine erhebliche Senkung von Umweltbelastungen, wie z.B. der Emission von CO2 zu ermöglichen. Leuchtdioden, so genannte LEDs, spielen hierbei eine wesentliche Rolle, da sie sowohl energieeffizient als auch robust und langlebig sind.

LEDs stellen für Deutschland einen wichtigen Zukunftsmarkt dar, dem schon für die nächste Zeit ein hohes Marktwachstum prognostiziert wird. Eines der zukunftsträchtigsten und zugleich bedeutendsten Segmente ist der Einsatz von Leuchtdioden im Bereich der Allgemeinbeleuchtung. Hier fehlt es jedoch bislang an Regeln oder Richtlinien, die die physiologischen Aspekte betreffen, um beispielsweise die Qualität von Beleuchtungssituationen zu beurteilen und zu verbessern.

So könnte die Sichtbarkeit und Erkennbarkeit von Objekten im Straßenverkehr, am Arbeitsplatz und im Wohnbereich verbessert und dadurch die Sicherheit und die Lebensqualität erhöht werden. Die neuartigen LED-Lichtquellen können mit den derzeitigen internationalen Empfehlungen und Normen, insbesondere für das Dämmerungs- (mesopische) Sehen des Menschen, bisher nur sehr unbefriedigend beurteilt werden.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Entwicklung der LED-Technik für die Allgemeinbeleuchtung seit mehreren Jahren in Verbundprojekten von Industrie und Wissenschaft gefördert. Kürzlich ist nun ein vom BMBF mit 850.000 Euro gefördertes Vorhaben gestartet, das die menschliche Wahrnehmung im Zusammenhang mit den innovativen Lichtquellen erforscht. Unter dem Fachtitel "Messung und Simulation des photopischen und mesopischen Sehens: Psychophysiologische Maße zur Beurteilung von Beleuchtungseinrichtungen" sollen in dem Forschungsprojekt bestehende Modelle des Tageslichtsehens (photopisches Sehen) vorrangig in Bezug auf LED-Beleuchtung weiterentwickelt, und auch auf das Dämmerungssehen (mesopisches Sehen) erweitert werden.

In dem BMBF-Verbundprojekt werden Lichtintensitätsverteilungen typischer Beleuchtungssituationen spektral und räumlich, mit physikalischen und lichttechnischen Methoden vermessen und psychophysisch beurteilt. Dabei werden neue Messverfahren und Maße für die Beurteilung von Beleuchtungseinrichtungen erarbeitet.

Die subjektive Wahrnehmung von künstlichem Licht durch das Auge soll in Zukunft durch technische Messungen erfassbar werden. Dazu werden nun die Methoden der Lichttechnik und der Psychophysiologie und der Neurobiologie miteinander verknüpft. Unser Seh-, Erkennungs- und Beurteilungsvermögen für neue Außen- und Innenbeleuchtungseinrichtungen, insbesondere von LEDs, wird in dem neuen Grundlagenforschungsprojekt an der TU Berlin gemessen und simuliert.

Das Projekt soll Grundlagenforschungsergebnisse liefern, die ermöglichen, die Lücke der bislang fehlenden nationalen und internationalen Empfehlungen und Normen zu schließen. So kann z. B. die Bundesregierung auf Grundlage solcher Maße Gesetze für die Zulassung neuer Beleuchtungseinrichtungen aufsetzen.

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.optischetechnologien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie