Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Projekt "Transgreen" für den Transfer des Wüstenstroms

27.05.2010
Im Rahmen des "Mittelmeer-Solarplans" (Plan Solaire Méditerranéen, [1]) sieht Frankreich die Schaffung eines Konsortiums vor, das mit der Entwicklung eines Hochspannungsstromnetzes unter dem Mittelmeer beauftragt wird.

Ziel der "Transgreen" -Initiative ist es, den zukünftigen in Nordafrika erzeugten Solarstrom nach Europa zu transportieren. Frankreichs Umweltminister Jean-Louis Borloo wird das Projekt beim Treffen der Energieminister der 43 Staaten der Union für das Mittelmeer (UfM) am 25. Mai 2010 in Kairo offiziell vorstellen und die Einbindung afrikanischer Partner debattieren.

Beteiligte Unternehmen wären unter anderem der französische Netzbetreiber RTE, EDF, Alstom und der Kabelspezialist Nexans. Der Siemens- Konzern, der auch einer der Initiatoren von Desertec ist, hat ebenfalls bestätigt, sich an dem neuen Projekt beteiligen zu wollen. Angaben der Initiatoren zufolge wird Transgreen nicht in Konkurrenz zum Desertec-Projekt stehen.

Desertec ist vorwiegend auf die Energieerzeugung fokussiert und Transgreen auf die Stromübertragung. Die Desertec Initiative (DII), die im vergangenen Sommer gegründet wurde, ist ein sehr ehrgeiziges Infrastrukturprojekt: Ziel ist der Bau großer solarthermischer Kraftwerke in Nord-Afrika und dem Nahen Osten, die bis 2050 mindestens 15 % des europäischen Strombedarfs decken sollen. Das Investitionsvolumen wird auf 400 Milliarden Euro geschätzt. Der deutsch-dominierten Industrie-Initiative gehören 17 Unternehmen aus 8 Ländern an, darunter zum Beispiel die amerikanische First Solar, die italienische Enel und die französische Saint-Gobain. "Die Frage der Stromübertragung von Nordafrika zu den europäischen Märkten ist natürlich ein Schlüsselelement des Desertec-Projekts", sagte Desertec-Vorstandschef Paul van Son. Mit Hilfe von Transgreen könnten die Engpässe beim Transport der erneuerbaren Energien überbrückt werden.

Ähnlich wie bei Desertec gilt die Finanzierung des Transgreen-Projekts als eine Kernfrage: seinen Initiatoren zufolge müssten die beteiligten Unternehmen jährlich einen Beitrag von rund 150.000 Euro leisten, um Machbarkeitsstudien finanzieren zu können. Im Rahmen dieser Studien soll der optimale Verlauf einer Unterseeleitung untersucht werden, damit das Projekt rentabel wird. Bisher ist der afrikanische Kontinent nur über eine Doppel-Leitung mit Europa verbunden: das Kabel überbrückt die Meerenge von Gibraltar und verfügt über eine Transportkapazität von 1.400 MW. Bis 2020 will Transgreen neue Hochspannungsleitungen unter dem Mittelmeer einsetzen: denkbar sind Verbindungen zwischen Spanien und Algerien, Ägypten und Griechenland, Italien und Lybien. Die Kosten pro Linie werden auf bis zu 800 Millionen Euro geschätzt, wobei das teuerste die Transformation des Solarstroms für eine Einspeisung in die europäischen Netze sei. Christian Stoffaes, französischer Ökonom und Co-Präsident des deutsch-französischen Sachverständigenrates, soll Geschäftsführer von Transgreen werden. André Merlin, Aufsichtsratschef von RTE, soll Aufsichtsratschef von Transgreen werden. Er will 10 bis 15 Industrieunternehmen für das Vorhaben gewinnen. Bereits Ende 2010 sollen mit den Arbeiten begonnen werden.

[1] Der im Rahmen der "Union für das Mittelmeer" (UfM) von Staatspräsident Nicolas Sarkozy am 13. Juli 2008 gestartete "Mittelmeer-Solarplan" zielt darauf ab, den Ausbau der erneuerbaren Energien voranzutreiben und die Energieeffizienz in der Region zu verstärken. Zu diesem Zweck sind zusätzliche Stromerzeugungskapazitäten (insbesondere Solarstrom) in den Mittelmeerländern geplant, mit einer Gesamtleistung von 20 GW im Jahr 2020. Ein Teil (5 GW) des erzeugten Stroms ist für den Export nach Europa bestimmt.

Quellen:

- "Le projet Transgreen va t'il concurrencer Désertec ?", Enerzine - 30/03/2010 http://www.enerzine.com/1/9447+le-projet-transgreen-va-til-concurrencer-desertec+.html

- "La France veut développer un réseau de lignes électriques sous la Méditerranée", Planet techno science - 29/03/2010 http://www.planet-techno-science.com/index.php/2010/03/29/la-france-veut-developper-un-reseau-delignes- electriques-sous-la-mediterranee/

- "Les plans solaires en Méditerranée : Une mosaïque de projets", Bericht des IPEMED - http://www.ipemed.coop/IMG/article_PDF/article_511.pdf - 12/2009

- "Franzosen verkabeln die Wüste" Handelsblatt - 20.05.2010 http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/solarstrom-franzosen-verkabeln-die-wueste;2584510

Redakteurin: Claire Vaille, claire.vaille@diplomatie.gouv.frinato

Wissenschaft-Frankreich (Nummer 184 vom 26.05.2010) Französische Botschaften in Deutschland und Österreich

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://wwww.wissenschaft-frankreich.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik