Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökobilanz von Lampen: der Verbrauch entscheidet

26.05.2009
Für die Umweltverträglichkeit von Lampen ist fast ausschließlich ihr Energieverbrauch im Betrieb entscheidend, nicht der energetische Aufwand bei der Produktion.

Das hat ein Vergleich von Energiebilanzen verschiedener Lampentypen ergeben, wie die jüngste Ausgabe des Forschungsmagazins Pictures of the Future berichtet. Die Siemens Tochter Osram betrachtete den Lebenszyklus von Lampen im Rahmen einer Dissertation von der Rohstoffproduktion bis zur Entsorgung.


Fazit: 98 Prozent der Energie verbrauchen die Lampen im Betrieb. Das untermauert das Verbot von Glühlampen, die bei gleicher Helligkeit dramatisch mehr Strom benötigen.

Energiebilanzen, die Siemens in anderen Bereichen erstellt, kommen zu ähnlichen Ergebnissen. Zum Beispiel ist auch bei Lokomotiven oder Wäschetrocknern der Verbrauch während des Betriebs entscheidend. Steigende Energiepreise, knapper werdende Rohstoffe und ein wachsendes Umweltbewusstsein schärfen den Blick für Nachhaltigkeit. Siemens, das mit seinem Umweltportfolio etwa ein Viertel seines Umsatzes erwirtschaftet, setzt auf umfassende Ökobilanzen. An deren Anfang steht eine akribische Bestandsaufnahme: Welche Rohstoffe stecken in dem Produkt und in welcher Menge? Wie viel Ressourcen verbraucht ihre Gewinnung?

Der Aufwand für die Produktion schlägt zu Buche, ebenso wie der Standort, an dem ein Gerät betrieben wird. Strom aus Wasserkraft lässt die Bilanz besser aussehen als solcher aus Kohlekraftwerken. Die Entsorgung wiederum wirkt in zwei Richtungen – wieder gewonnene Rohstoffe verbessern die Bilanz, Schadstoffe verschlechtern sie. In die Analyse fließen unter anderem die Emission von Treibhausgasen und Stickoxiden und die Schadstoffbelastung für Mensch und Umwelt ein.

Die Ökobilanz aller untersuchten Lampentypen – Glühlampe, effiziente Halogenlampe und Energiesparlampe – ist bestimmt durch ihren Energieverbrauch. Die Energiesparlampe ist deshalb klarer Gewinner der Analyse, mit über 80 Prozent weniger CO2-Emissionen gegenüber der Glühbirne. Auch die Schadstoffbilanz fällt zu ihren Gunsten aus – trotz der minimalen Menge Quecksilber, die sie enthält.

Selbst wenn sie nicht fachgerecht entsorgt würde, würde sie Mensch und Umwelt weniger belasten als die Produktion des Stroms, den Glühlampen zusätzlich verbrauchen, weil etwa Kohlekraftwerke Quecksilber ausstoßen. Osram sucht dennoch den Quecksilberanteil der Lampen weiter zu reduzieren und die Effizienz der Lampen zu erhöhen. Bis zu 20 Prozent Steigerungspotenzial ist hier noch vorhanden. (IN 2009.05.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau