Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökobilanz von Lampen: der Verbrauch entscheidet

26.05.2009
Für die Umweltverträglichkeit von Lampen ist fast ausschließlich ihr Energieverbrauch im Betrieb entscheidend, nicht der energetische Aufwand bei der Produktion.

Das hat ein Vergleich von Energiebilanzen verschiedener Lampentypen ergeben, wie die jüngste Ausgabe des Forschungsmagazins Pictures of the Future berichtet. Die Siemens Tochter Osram betrachtete den Lebenszyklus von Lampen im Rahmen einer Dissertation von der Rohstoffproduktion bis zur Entsorgung.


Fazit: 98 Prozent der Energie verbrauchen die Lampen im Betrieb. Das untermauert das Verbot von Glühlampen, die bei gleicher Helligkeit dramatisch mehr Strom benötigen.

Energiebilanzen, die Siemens in anderen Bereichen erstellt, kommen zu ähnlichen Ergebnissen. Zum Beispiel ist auch bei Lokomotiven oder Wäschetrocknern der Verbrauch während des Betriebs entscheidend. Steigende Energiepreise, knapper werdende Rohstoffe und ein wachsendes Umweltbewusstsein schärfen den Blick für Nachhaltigkeit. Siemens, das mit seinem Umweltportfolio etwa ein Viertel seines Umsatzes erwirtschaftet, setzt auf umfassende Ökobilanzen. An deren Anfang steht eine akribische Bestandsaufnahme: Welche Rohstoffe stecken in dem Produkt und in welcher Menge? Wie viel Ressourcen verbraucht ihre Gewinnung?

Der Aufwand für die Produktion schlägt zu Buche, ebenso wie der Standort, an dem ein Gerät betrieben wird. Strom aus Wasserkraft lässt die Bilanz besser aussehen als solcher aus Kohlekraftwerken. Die Entsorgung wiederum wirkt in zwei Richtungen – wieder gewonnene Rohstoffe verbessern die Bilanz, Schadstoffe verschlechtern sie. In die Analyse fließen unter anderem die Emission von Treibhausgasen und Stickoxiden und die Schadstoffbelastung für Mensch und Umwelt ein.

Die Ökobilanz aller untersuchten Lampentypen – Glühlampe, effiziente Halogenlampe und Energiesparlampe – ist bestimmt durch ihren Energieverbrauch. Die Energiesparlampe ist deshalb klarer Gewinner der Analyse, mit über 80 Prozent weniger CO2-Emissionen gegenüber der Glühbirne. Auch die Schadstoffbilanz fällt zu ihren Gunsten aus – trotz der minimalen Menge Quecksilber, die sie enthält.

Selbst wenn sie nicht fachgerecht entsorgt würde, würde sie Mensch und Umwelt weniger belasten als die Produktion des Stroms, den Glühlampen zusätzlich verbrauchen, weil etwa Kohlekraftwerke Quecksilber ausstoßen. Osram sucht dennoch den Quecksilberanteil der Lampen weiter zu reduzieren und die Effizienz der Lampen zu erhöhen. Bis zu 20 Prozent Steigerungspotenzial ist hier noch vorhanden. (IN 2009.05.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE