Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hybridantriebslösung für kleine Schiffe spart Energie

24.09.2008
Siemens Marine Solutions hat ein ausgesprochen kompaktes Antriebssystem entwickelt, bei dem eine Kombination aus handelsüblichen Generatoren, Motoren und Antrieben eingesetzt wird, um den heutigen Anforderungen kleinerer Schiffe gerecht zu werden.

Es ist das zentrale Merkmal dieses neuen Diesel-Hybridantriebs, dass eine extrem flexible und kompakte Antriebslösung im Leistungsbereich 100 kW bis 800 kW bereitgestellt werden kann. „Aufgrund begrenzter Ölreserven und zunehmender Umweltprobleme denken Fachleute darüber nach, konventionelle Antriebskonzepte im Schiffbau durch die Erweiterung effizienter Betriebsbedingungen zu ergänzen“, erläuterte Ernst-Christoph Krackhardt, Leiter des Bereichs Sales Commercial Ships von Siemens Marine Solutions.

Jeder Verbrennungsmotor arbeitet nur dann mit dem besten Wirkungsgrad, wenn er so nahe wie möglich an seinem Auslegungspunkt betrieben wird. Es ist ineffizient, erzeugt übermäßige Emissionen, kann zudem die Betriebslebensdauer verkürzen und sich somit nachteilig auf die Wartungskosten auswirken, wenn solche Motoren mit geringer oder überhöhter Last gefahren werden. Setzt man ein Hybridsystem ein, laufen beispielsweise die segmentierten Hilfsverbrennungsmotormodule (Generatorsätze) mit jeweils optimaler Auslastung bei konstanter Drehzahl. Diese treiben die elektrischen Generatoren an, die wiederum elektrische Leistung in das Schiffsnetz speisen, aus dem der Antriebsmotor versorgt wird.

Dank einer intelligenten Steuerungslösung betreibt das Managementsystem des Diesel-Elektro-Hybridantriebs nur so viele von Dieselmotoren angetriebene Generatorsätze, wie benötigt werden, um den Leistungsbedarf zu decken – immer nahe am optimalen Wirkungsgrad der Dieselmotoren, während die elektrischen Antriebslösungen die optimale Energieerzeugung und -verteilung für unterschiedliche Fahrtstufen ermöglichen. Diese hocheffizienten Hybridsysteme werden seit Jahren in Kreuzfahrtschiffen, Spezialschiffen wie etwa Offshore-Versorgungsschiffen, Patrouillenbooten, Eisbrechern und Forschungsschiffen eingesetzt. Kosten, Gewicht, Platzbedarf und Komplexität verhinderten bislang, dass Schiffe unter 40 m Länge die Vorteile wie geringerer Verbrauch und somit geringere Kosten, größere Reichweite, größere Zuverlässigkeit, verringerter Wartungsaufwand, verringerte Emissionen und Einfachheit des Betriebs nutzen konnten.

Siemens konnte jetzt die Lücke zwischen großen Handels- und Marineschiffen und kleinen kommerziellen Schiffen erfolgreich schließen. Das Siship-Eco Prop-System ist das erste System weltweit, das die Vorzüge von Diesel-Elektro-Hybridantriebssystemen für kleinere Schiffe bereitstellt, die traditionell von konventionellen Antriebssystemen angetrieben werden.

„Wenn ein Dieselmotor unabhängig von der erforderlichen Drehzahl der Propellerwelle bei optimalem Wirkungsgrad betrieben wird, können der Wirkungsgrad des Antriebssystems verbessert und erhebliche Energie- und Brennstoffeinsparungen realisiert werden“, führte Krackhardt an. „Diese Diesel-Elektro-Hybridantriebslösung kann strenge Umweltanforderungen erfüllen, die an Schiffsemissionen gestellt werden, und die Installation“, erläuterte Krackhardt, „ist dank Plug&Play-Lösungen auf der Grundlage von Standardprodukten ausgesprochen einfach.“

Weitere Informationen über Lösungen für die Handelsschifffahrt und Marine unter: http://www.siemens.de/marine

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industry Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus.

Wieland Simon | Siemens Industry Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/marine
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/industry-solutions/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise