Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hybridantriebslösung für kleine Schiffe spart Energie

24.09.2008
Siemens Marine Solutions hat ein ausgesprochen kompaktes Antriebssystem entwickelt, bei dem eine Kombination aus handelsüblichen Generatoren, Motoren und Antrieben eingesetzt wird, um den heutigen Anforderungen kleinerer Schiffe gerecht zu werden.

Es ist das zentrale Merkmal dieses neuen Diesel-Hybridantriebs, dass eine extrem flexible und kompakte Antriebslösung im Leistungsbereich 100 kW bis 800 kW bereitgestellt werden kann. „Aufgrund begrenzter Ölreserven und zunehmender Umweltprobleme denken Fachleute darüber nach, konventionelle Antriebskonzepte im Schiffbau durch die Erweiterung effizienter Betriebsbedingungen zu ergänzen“, erläuterte Ernst-Christoph Krackhardt, Leiter des Bereichs Sales Commercial Ships von Siemens Marine Solutions.

Jeder Verbrennungsmotor arbeitet nur dann mit dem besten Wirkungsgrad, wenn er so nahe wie möglich an seinem Auslegungspunkt betrieben wird. Es ist ineffizient, erzeugt übermäßige Emissionen, kann zudem die Betriebslebensdauer verkürzen und sich somit nachteilig auf die Wartungskosten auswirken, wenn solche Motoren mit geringer oder überhöhter Last gefahren werden. Setzt man ein Hybridsystem ein, laufen beispielsweise die segmentierten Hilfsverbrennungsmotormodule (Generatorsätze) mit jeweils optimaler Auslastung bei konstanter Drehzahl. Diese treiben die elektrischen Generatoren an, die wiederum elektrische Leistung in das Schiffsnetz speisen, aus dem der Antriebsmotor versorgt wird.

Dank einer intelligenten Steuerungslösung betreibt das Managementsystem des Diesel-Elektro-Hybridantriebs nur so viele von Dieselmotoren angetriebene Generatorsätze, wie benötigt werden, um den Leistungsbedarf zu decken – immer nahe am optimalen Wirkungsgrad der Dieselmotoren, während die elektrischen Antriebslösungen die optimale Energieerzeugung und -verteilung für unterschiedliche Fahrtstufen ermöglichen. Diese hocheffizienten Hybridsysteme werden seit Jahren in Kreuzfahrtschiffen, Spezialschiffen wie etwa Offshore-Versorgungsschiffen, Patrouillenbooten, Eisbrechern und Forschungsschiffen eingesetzt. Kosten, Gewicht, Platzbedarf und Komplexität verhinderten bislang, dass Schiffe unter 40 m Länge die Vorteile wie geringerer Verbrauch und somit geringere Kosten, größere Reichweite, größere Zuverlässigkeit, verringerter Wartungsaufwand, verringerte Emissionen und Einfachheit des Betriebs nutzen konnten.

Siemens konnte jetzt die Lücke zwischen großen Handels- und Marineschiffen und kleinen kommerziellen Schiffen erfolgreich schließen. Das Siship-Eco Prop-System ist das erste System weltweit, das die Vorzüge von Diesel-Elektro-Hybridantriebssystemen für kleinere Schiffe bereitstellt, die traditionell von konventionellen Antriebssystemen angetrieben werden.

„Wenn ein Dieselmotor unabhängig von der erforderlichen Drehzahl der Propellerwelle bei optimalem Wirkungsgrad betrieben wird, können der Wirkungsgrad des Antriebssystems verbessert und erhebliche Energie- und Brennstoffeinsparungen realisiert werden“, führte Krackhardt an. „Diese Diesel-Elektro-Hybridantriebslösung kann strenge Umweltanforderungen erfüllen, die an Schiffsemissionen gestellt werden, und die Installation“, erläuterte Krackhardt, „ist dank Plug&Play-Lösungen auf der Grundlage von Standardprodukten ausgesprochen einfach.“

Weitere Informationen über Lösungen für die Handelsschifffahrt und Marine unter: http://www.siemens.de/marine

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industry Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus.

Wieland Simon | Siemens Industry Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/marine
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/industry-solutions/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie