Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutzbeitrag messbar machen

20.12.2010
Methodenharmonisierung im BMU-Förderprogramm „Energetische Biomassenutzung“

Optimierung braucht Messgrößen für ihre Bestimmung. Innerhalb der Forschung zur energetischen Nutzung von Biomasse gilt dies besonders, da eine Vielfalt von Nutzungsoptionen viele mögliche Verwertungspfade aufwirft. Forscher und Forscherinnen aus dem Förderprogramm „Energetische Biomassenutzung“ sahen sich bei Beginn ihrer Arbeit vor die Aufgabe gestellt, das gemeinsame methodische Vorgehen zu harmonisieren, um Kennwerte sowie Kostenrechnungen und Bilanzierungen vergleichbar zu machen. Nach einem intensiven Diskussionsprozess wird nun das „Methodenhandbuch“ vorgelegt, welches der stoffstromorientierten Beurteilung von Forschungen im Förderprogramm sowie dem gesamten Bioenergiesektor dienen soll.

Ein Vergleich von Daten und Ergebnissen innerhalb der Bioenergieforschung war in der Vergangenheit schwierig, da sich die Forschungsgemeinschaft bisher auf keine einheitlichen Standards und Methoden geeinigt hatte. Der Bedarf einer Methodenharmonisierung schien umso dringender, als die einzelnen Vorhaben im Förderprogramm zur „Energetischen Biomassenutzung“ nach erzielten Klimaschuteffekten beurteilt werden sollen.
Diese Bewertungen werden beispielsweise aufgrund des Biomassepotenzials, der Energie- und Stoffbilanzierung von Konversionsprozessen, von Wirtschaftlichkeitsberechnungen sowie aufgrund von Treibhausgasminderungen und anderen Umwelteffekten vorgenommen. Um alle Forschungsergebnisse zusammenzuführen und die erreichten Klimagaseffekte zu ermitteln, wird eine einfache Methodenbasis der oben genannten Bewertungsbereiche benötigt. Daniela Thrän, eine der Autorinnen des Methodenhandbuchs beschreibt die Herausforderungen, vor die sich die Verfasser gestellt sahen: „Bei begrenztem Aufwand ist es den zehn Autoren verschiedener Institutionen gelungen, ein hochwertiges Resultat zu formulieren, um die Ergebnisse vergleichbar zu machen.“ Ein bestimmtes Maß an Komplexität lasse sich nicht vermeiden, erklärt sie weiter und weist im gleichen Atemzug auf die Vereinfachungen hin, die unumgänglich sind. Der Kritik, dass die formulierten Methoden nicht für alle Untersuchungen angemessen seien, begegnet sie mit Gelassenheit. „Es ist ein kleiner Meilenstein in der Bioenergieforschung, dass man sich mit vielen Beteiligten auf wesentliche Annahmen geeinigt hat.“
Die Rohstoffbasis wird bspw. durch eine Potenzialanalyse oder eine Beschreibung der spezifischen Referenznutzung abgeschätzt. Die Energiegehalte der Biomasse und (Bio-)Energieträger werden als Heizwerte in Joule dargestellt. Eine Treibhausgas-Berechnung der gesamten Prozesskette wird nach der EU-RED-Richtlinie durchgeführt, teilweise modifiziert mit deutschlandspezifischen Komparatoren. Die Wirkungsgrade von Versuchanlagen werden unter Angabe des Zeithorizontes mit denen von erprobten und markteingeführten Anlagen verglichen. Auch wird bei neuen Technologieentwicklungen ein szenarienhafter Ausblick auf die Jahre 2020 bis 2050 gegeben, wenn eine erfolgreiche Systemeinführung angenommen wird.
Das Methodenhandbuch sehen die Forscher als ersten Schritt in einem offen angelegten Standardisierungsprozess. Dem ersten vorliegenden Band wird im nächsten Jahr ein weiterer folgen.

Das Methodenhandbuch dient einerseits zur einheitlichen Berichterstattung im Förderprogramm. Andererseits legen die Autoren aktuell eine umfassende, auf Vergleichbarkeit ausgerichtete Methodenbasis für die gesamte Bioenergieforschung vor.

Das Methodenhandbuch kann unter http://www.energetische-biomassenutzung.de/de/downloads/veroeffentlichungen.html heruntergeladen werden.

Das Förderprogramm
Das BMU hat im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative das Programm „Förderung von Forschung und Entwicklung zur klimaeffizienten Optimierung der energetischen Biomassenutzung“ aufgelegt. Gegenstand der Förderung sind Machbarkeitsstudien und Netzwerkinitiativen, vor allem auch Messprogramme, Verfahrensentwicklungen sowie der Aufbau von Pilot- und Demonstrationsanlagen.
Das Deutsche BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) ist innerhalb des Förderprogramms für die wissenschaftliche Begleitung (Projektkoordinatorin Diana Pfeiffer) zuständig. Mit der fachlichen und administrativen Koordination ist derProjektträger Jülich (PtJ) befasst.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.energetische-biomassenutzung.de

Kontakt:
Deutsches BiomasseForschungsZentrum gGmbH (DBFZ)
Angela Gröber – Öffentlichkeitsarbeit/Bereich Bioenergiesysteme
Torgauer Straße 116, 04347 Leipzig
Telefon: +49 (0) 341-2434-457
E-Mail: angela.groeber@dbfz.de

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de
http://www.energetische-biomassenutzung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften