Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutzbeitrag messbar machen

20.12.2010
Methodenharmonisierung im BMU-Förderprogramm „Energetische Biomassenutzung“

Optimierung braucht Messgrößen für ihre Bestimmung. Innerhalb der Forschung zur energetischen Nutzung von Biomasse gilt dies besonders, da eine Vielfalt von Nutzungsoptionen viele mögliche Verwertungspfade aufwirft. Forscher und Forscherinnen aus dem Förderprogramm „Energetische Biomassenutzung“ sahen sich bei Beginn ihrer Arbeit vor die Aufgabe gestellt, das gemeinsame methodische Vorgehen zu harmonisieren, um Kennwerte sowie Kostenrechnungen und Bilanzierungen vergleichbar zu machen. Nach einem intensiven Diskussionsprozess wird nun das „Methodenhandbuch“ vorgelegt, welches der stoffstromorientierten Beurteilung von Forschungen im Förderprogramm sowie dem gesamten Bioenergiesektor dienen soll.

Ein Vergleich von Daten und Ergebnissen innerhalb der Bioenergieforschung war in der Vergangenheit schwierig, da sich die Forschungsgemeinschaft bisher auf keine einheitlichen Standards und Methoden geeinigt hatte. Der Bedarf einer Methodenharmonisierung schien umso dringender, als die einzelnen Vorhaben im Förderprogramm zur „Energetischen Biomassenutzung“ nach erzielten Klimaschuteffekten beurteilt werden sollen.
Diese Bewertungen werden beispielsweise aufgrund des Biomassepotenzials, der Energie- und Stoffbilanzierung von Konversionsprozessen, von Wirtschaftlichkeitsberechnungen sowie aufgrund von Treibhausgasminderungen und anderen Umwelteffekten vorgenommen. Um alle Forschungsergebnisse zusammenzuführen und die erreichten Klimagaseffekte zu ermitteln, wird eine einfache Methodenbasis der oben genannten Bewertungsbereiche benötigt. Daniela Thrän, eine der Autorinnen des Methodenhandbuchs beschreibt die Herausforderungen, vor die sich die Verfasser gestellt sahen: „Bei begrenztem Aufwand ist es den zehn Autoren verschiedener Institutionen gelungen, ein hochwertiges Resultat zu formulieren, um die Ergebnisse vergleichbar zu machen.“ Ein bestimmtes Maß an Komplexität lasse sich nicht vermeiden, erklärt sie weiter und weist im gleichen Atemzug auf die Vereinfachungen hin, die unumgänglich sind. Der Kritik, dass die formulierten Methoden nicht für alle Untersuchungen angemessen seien, begegnet sie mit Gelassenheit. „Es ist ein kleiner Meilenstein in der Bioenergieforschung, dass man sich mit vielen Beteiligten auf wesentliche Annahmen geeinigt hat.“
Die Rohstoffbasis wird bspw. durch eine Potenzialanalyse oder eine Beschreibung der spezifischen Referenznutzung abgeschätzt. Die Energiegehalte der Biomasse und (Bio-)Energieträger werden als Heizwerte in Joule dargestellt. Eine Treibhausgas-Berechnung der gesamten Prozesskette wird nach der EU-RED-Richtlinie durchgeführt, teilweise modifiziert mit deutschlandspezifischen Komparatoren. Die Wirkungsgrade von Versuchanlagen werden unter Angabe des Zeithorizontes mit denen von erprobten und markteingeführten Anlagen verglichen. Auch wird bei neuen Technologieentwicklungen ein szenarienhafter Ausblick auf die Jahre 2020 bis 2050 gegeben, wenn eine erfolgreiche Systemeinführung angenommen wird.
Das Methodenhandbuch sehen die Forscher als ersten Schritt in einem offen angelegten Standardisierungsprozess. Dem ersten vorliegenden Band wird im nächsten Jahr ein weiterer folgen.

Das Methodenhandbuch dient einerseits zur einheitlichen Berichterstattung im Förderprogramm. Andererseits legen die Autoren aktuell eine umfassende, auf Vergleichbarkeit ausgerichtete Methodenbasis für die gesamte Bioenergieforschung vor.

Das Methodenhandbuch kann unter http://www.energetische-biomassenutzung.de/de/downloads/veroeffentlichungen.html heruntergeladen werden.

Das Förderprogramm
Das BMU hat im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative das Programm „Förderung von Forschung und Entwicklung zur klimaeffizienten Optimierung der energetischen Biomassenutzung“ aufgelegt. Gegenstand der Förderung sind Machbarkeitsstudien und Netzwerkinitiativen, vor allem auch Messprogramme, Verfahrensentwicklungen sowie der Aufbau von Pilot- und Demonstrationsanlagen.
Das Deutsche BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) ist innerhalb des Förderprogramms für die wissenschaftliche Begleitung (Projektkoordinatorin Diana Pfeiffer) zuständig. Mit der fachlichen und administrativen Koordination ist derProjektträger Jülich (PtJ) befasst.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.energetische-biomassenutzung.de

Kontakt:
Deutsches BiomasseForschungsZentrum gGmbH (DBFZ)
Angela Gröber – Öffentlichkeitsarbeit/Bereich Bioenergiesysteme
Torgauer Straße 116, 04347 Leipzig
Telefon: +49 (0) 341-2434-457
E-Mail: angela.groeber@dbfz.de

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de
http://www.energetische-biomassenutzung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise