Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible, leichte Beleuchtungsvarianten für Flugzeugsitze

09.04.2015

Faseroptik-Lösungen von SCHOTT für maximale Designflexibilität bei minimalem Projektrisiko

Die Innenkabine eines Passagierflugzeugs enthält eine Vielzahl von Komponenten, die für die Fluggäste von besonderer Bedeutung für ihren Komfort und folglich ihre Kundenbindung sind. Dabei kommt dem Sitz eine große Bedeutung zu, da der Gast mit ihm sehr mittelbar in Kontakt kommt. Deshalb sind die Sitze für die Fluglinien ein zentrales Element des Markenaufbaus und der Differenzierung.


Die faseroptischen Lichtleiter von SCHOTT sind sehr robust und eignen sich bestens für den Einsatz in feuchten und nassen Umgebungen. Bild: SCHOTT


Design, Komfort und Funktionalität von Flugzeugsitzen genießen höchste Priorität. Dem Licht kommt dabei eine besonders wichtige Rolle zu, da es funktionelle und emotionale Aspekte verbindet. SCHOTT bietet hochwertige Kabinen- und Sitzbeleuchtung an. Bild: SCHOTT

Design, Komfort und Funktionalität der Sitze genießen oberste Priorität. Besonders die Beleuchtung spielt eine große Rolle, denn ihr kommen sowohl funktionale als auch emotionale Aufgaben zu. Der Beleuchtungsexperte SCHOTT bietet auf Basis seiner Faseroptik- und LED-Lösungen diverse Konzepte an und stellt diese vom 14. bis 16. April 2015 auf der Aircraft Interiors Expo in Hamburg aus (Stand 6B31).

„Unsere Kunden legen Wert auf maximale Designfreiheit bei der Gestaltung ihrer Flugzeugsitze. Gleichzeitig sollen Entwicklungszeiten sowie Kosten möglichst gering sein. Und natürlich möchten Airlines und Sitzhersteller so wenig Risiko wie möglich bei Produktprüftests jeglicher Art eingehen“, erklärt Yvonne Winter, Produktmanagerin Sitzbeleuchtung bei SCHOTT Lighting & Imaging, die Rahmenbedingungen.

Dafür hat der Beleuchtungsexperte SCHOTT eine Lösung parat: „Mit unseren Beleuchtungskonzepten ermöglichen wir den Fluggesellschaften, ihre Sitze individuell zu entwickeln und bereits offiziell qualifizierte Beleuchtungskomponenten einzusetzen. Kreativ sein und gleichzeitig Zeit und Geld sparen“, erklärt Winter das Motto.

Nicht nur in der Economy Class sondern mittlerweile auch in der Business Class ist eine Entwicklung hin zu immer leichteren, dünneren Sitzschalen zu spüren. Gleichzeitig werden immer mehr Lichtelemente integriert, von der reinen Leselampe über die funktionale Beleuchtung, z.B. zur Beleuchtung von Fächern und Schaltern, bis hin zur Ambiente-Beleuchtung, etwa im Fußraum des Sitzes oder die seitliche Beleuchtung der Tischfläche. „Mit unserer Lösung ist dies alles umsetzbar, und zwar kundenspezifisch. Der Fantasie und dem kreativen Design sind keine Grenzen gesetzt. Gleichzeitig können Elemente einzeln ausgetauscht werden. Das ist das Charmante an unserem modularen Konzept“, so Winter.

Die Lösung von SCHOTT kombiniert eine fest verankerte, qualifizierte LED-Lichtquelle mit faseroptischen Lichtleitern, die das Licht von der Lichtquelle an alle gewünschten Stellen transportiert. Die Lichtquelle wird unterhalb des Sitzes verankert und ist somit für den Gast unsichtbar. Für zukünftige Lösungen setzt SCHOTT auf RGBW Lichtquellen mit großer Farbstabilität für alle abgehenden Lichtleiter. “LEDs altern aufgrund verschiedenster Einflüsse und die Kombination aus einer Lichtquelle und mehreren Lichtauslässen gewährt die gleiche Lichtfarbe pro Auslass und somit ein homogenes Erscheinungsbild des gesamten Sitzes“, erklärt Winter.

Die diversen Lichtleiter, die mit der Lichtquelle verbunden werden, sind extrem dünn und flexibel: sie sind weniger als 5 mm dick und weisen einen Biegeradius von rund 15 mm auf. So können sie durch schwer zugängliche Bereiche der Sitzschale geführt oder in enge Nischen leicht integriert werden.

Ferner sind die faseroptischen Lichtleiter passiv und enthalten keine Stromleitungen. Dadurch erzeugen sie weder ein elektromagnetisches Interferenz (EMI) noch unerwünschte Wärme. „Gerne erarbeiten wir mit unseren Kunden an leicht umsetzbaren Befestigungslösungen“, bietet Winter an.

Da die LED-Lichtquellen und Lichtleiter bereits im Vorfeld qualifiziert sind, müssen bei der Qualifizierung des Sitzes lediglich die kundenspezifischen Spot Designs erneut mit geprüft werden. Diese bestehen ohne zusätzlichen Aufwand die üblichen Vibrationstests und entsprechen dank des Aufbaus aus Glasmantel und Silikonhülle ebenfalls den gängigen Brandschutzbestimmungen, so dass hier keine zusätzlichen Projektrisiken auftreten.

SCHOTT bietet seine faseroptischen Beleuchtungsprodukte ausgewählten Sitzherstellern und Fluggesellschaften bereits erfolgreich an. So hat sich das SCHOTT® HelioLine Mood Light bereits bewährt und ist bei einigen Airlines erfolgreich im Einsatz. Auch das SCHOTT® HelioFlex Mood Light ist schon in Passagiersitzen integriert. Es wird ebenfalls bereits zur Beleuchtung der Gänge eingesetzt. Dank des Aufbaus aus Metall und Glas ist es besonders robust und hält selbst Schlägen von vorbeirollenden Koffern stand.

Weitere Informationen unter:

http://www.schott.com/aviation/english/productsapplications/interior/seatillumination.html


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften