Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible, leichte Beleuchtungsvarianten für Flugzeugsitze

09.04.2015

Faseroptik-Lösungen von SCHOTT für maximale Designflexibilität bei minimalem Projektrisiko

Die Innenkabine eines Passagierflugzeugs enthält eine Vielzahl von Komponenten, die für die Fluggäste von besonderer Bedeutung für ihren Komfort und folglich ihre Kundenbindung sind. Dabei kommt dem Sitz eine große Bedeutung zu, da der Gast mit ihm sehr mittelbar in Kontakt kommt. Deshalb sind die Sitze für die Fluglinien ein zentrales Element des Markenaufbaus und der Differenzierung.


Die faseroptischen Lichtleiter von SCHOTT sind sehr robust und eignen sich bestens für den Einsatz in feuchten und nassen Umgebungen. Bild: SCHOTT


Design, Komfort und Funktionalität von Flugzeugsitzen genießen höchste Priorität. Dem Licht kommt dabei eine besonders wichtige Rolle zu, da es funktionelle und emotionale Aspekte verbindet. SCHOTT bietet hochwertige Kabinen- und Sitzbeleuchtung an. Bild: SCHOTT

Design, Komfort und Funktionalität der Sitze genießen oberste Priorität. Besonders die Beleuchtung spielt eine große Rolle, denn ihr kommen sowohl funktionale als auch emotionale Aufgaben zu. Der Beleuchtungsexperte SCHOTT bietet auf Basis seiner Faseroptik- und LED-Lösungen diverse Konzepte an und stellt diese vom 14. bis 16. April 2015 auf der Aircraft Interiors Expo in Hamburg aus (Stand 6B31).

„Unsere Kunden legen Wert auf maximale Designfreiheit bei der Gestaltung ihrer Flugzeugsitze. Gleichzeitig sollen Entwicklungszeiten sowie Kosten möglichst gering sein. Und natürlich möchten Airlines und Sitzhersteller so wenig Risiko wie möglich bei Produktprüftests jeglicher Art eingehen“, erklärt Yvonne Winter, Produktmanagerin Sitzbeleuchtung bei SCHOTT Lighting & Imaging, die Rahmenbedingungen.

Dafür hat der Beleuchtungsexperte SCHOTT eine Lösung parat: „Mit unseren Beleuchtungskonzepten ermöglichen wir den Fluggesellschaften, ihre Sitze individuell zu entwickeln und bereits offiziell qualifizierte Beleuchtungskomponenten einzusetzen. Kreativ sein und gleichzeitig Zeit und Geld sparen“, erklärt Winter das Motto.

Nicht nur in der Economy Class sondern mittlerweile auch in der Business Class ist eine Entwicklung hin zu immer leichteren, dünneren Sitzschalen zu spüren. Gleichzeitig werden immer mehr Lichtelemente integriert, von der reinen Leselampe über die funktionale Beleuchtung, z.B. zur Beleuchtung von Fächern und Schaltern, bis hin zur Ambiente-Beleuchtung, etwa im Fußraum des Sitzes oder die seitliche Beleuchtung der Tischfläche. „Mit unserer Lösung ist dies alles umsetzbar, und zwar kundenspezifisch. Der Fantasie und dem kreativen Design sind keine Grenzen gesetzt. Gleichzeitig können Elemente einzeln ausgetauscht werden. Das ist das Charmante an unserem modularen Konzept“, so Winter.

Die Lösung von SCHOTT kombiniert eine fest verankerte, qualifizierte LED-Lichtquelle mit faseroptischen Lichtleitern, die das Licht von der Lichtquelle an alle gewünschten Stellen transportiert. Die Lichtquelle wird unterhalb des Sitzes verankert und ist somit für den Gast unsichtbar. Für zukünftige Lösungen setzt SCHOTT auf RGBW Lichtquellen mit großer Farbstabilität für alle abgehenden Lichtleiter. “LEDs altern aufgrund verschiedenster Einflüsse und die Kombination aus einer Lichtquelle und mehreren Lichtauslässen gewährt die gleiche Lichtfarbe pro Auslass und somit ein homogenes Erscheinungsbild des gesamten Sitzes“, erklärt Winter.

Die diversen Lichtleiter, die mit der Lichtquelle verbunden werden, sind extrem dünn und flexibel: sie sind weniger als 5 mm dick und weisen einen Biegeradius von rund 15 mm auf. So können sie durch schwer zugängliche Bereiche der Sitzschale geführt oder in enge Nischen leicht integriert werden.

Ferner sind die faseroptischen Lichtleiter passiv und enthalten keine Stromleitungen. Dadurch erzeugen sie weder ein elektromagnetisches Interferenz (EMI) noch unerwünschte Wärme. „Gerne erarbeiten wir mit unseren Kunden an leicht umsetzbaren Befestigungslösungen“, bietet Winter an.

Da die LED-Lichtquellen und Lichtleiter bereits im Vorfeld qualifiziert sind, müssen bei der Qualifizierung des Sitzes lediglich die kundenspezifischen Spot Designs erneut mit geprüft werden. Diese bestehen ohne zusätzlichen Aufwand die üblichen Vibrationstests und entsprechen dank des Aufbaus aus Glasmantel und Silikonhülle ebenfalls den gängigen Brandschutzbestimmungen, so dass hier keine zusätzlichen Projektrisiken auftreten.

SCHOTT bietet seine faseroptischen Beleuchtungsprodukte ausgewählten Sitzherstellern und Fluggesellschaften bereits erfolgreich an. So hat sich das SCHOTT® HelioLine Mood Light bereits bewährt und ist bei einigen Airlines erfolgreich im Einsatz. Auch das SCHOTT® HelioFlex Mood Light ist schon in Passagiersitzen integriert. Es wird ebenfalls bereits zur Beleuchtung der Gänge eingesetzt. Dank des Aufbaus aus Metall und Glas ist es besonders robust und hält selbst Schlägen von vorbeirollenden Koffern stand.

Weitere Informationen unter:

http://www.schott.com/aviation/english/productsapplications/interior/seatillumination.html


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie