Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible, leichte Beleuchtungsvarianten für Flugzeugsitze

09.04.2015

Faseroptik-Lösungen von SCHOTT für maximale Designflexibilität bei minimalem Projektrisiko

Die Innenkabine eines Passagierflugzeugs enthält eine Vielzahl von Komponenten, die für die Fluggäste von besonderer Bedeutung für ihren Komfort und folglich ihre Kundenbindung sind. Dabei kommt dem Sitz eine große Bedeutung zu, da der Gast mit ihm sehr mittelbar in Kontakt kommt. Deshalb sind die Sitze für die Fluglinien ein zentrales Element des Markenaufbaus und der Differenzierung.


Die faseroptischen Lichtleiter von SCHOTT sind sehr robust und eignen sich bestens für den Einsatz in feuchten und nassen Umgebungen. Bild: SCHOTT


Design, Komfort und Funktionalität von Flugzeugsitzen genießen höchste Priorität. Dem Licht kommt dabei eine besonders wichtige Rolle zu, da es funktionelle und emotionale Aspekte verbindet. SCHOTT bietet hochwertige Kabinen- und Sitzbeleuchtung an. Bild: SCHOTT

Design, Komfort und Funktionalität der Sitze genießen oberste Priorität. Besonders die Beleuchtung spielt eine große Rolle, denn ihr kommen sowohl funktionale als auch emotionale Aufgaben zu. Der Beleuchtungsexperte SCHOTT bietet auf Basis seiner Faseroptik- und LED-Lösungen diverse Konzepte an und stellt diese vom 14. bis 16. April 2015 auf der Aircraft Interiors Expo in Hamburg aus (Stand 6B31).

„Unsere Kunden legen Wert auf maximale Designfreiheit bei der Gestaltung ihrer Flugzeugsitze. Gleichzeitig sollen Entwicklungszeiten sowie Kosten möglichst gering sein. Und natürlich möchten Airlines und Sitzhersteller so wenig Risiko wie möglich bei Produktprüftests jeglicher Art eingehen“, erklärt Yvonne Winter, Produktmanagerin Sitzbeleuchtung bei SCHOTT Lighting & Imaging, die Rahmenbedingungen.

Dafür hat der Beleuchtungsexperte SCHOTT eine Lösung parat: „Mit unseren Beleuchtungskonzepten ermöglichen wir den Fluggesellschaften, ihre Sitze individuell zu entwickeln und bereits offiziell qualifizierte Beleuchtungskomponenten einzusetzen. Kreativ sein und gleichzeitig Zeit und Geld sparen“, erklärt Winter das Motto.

Nicht nur in der Economy Class sondern mittlerweile auch in der Business Class ist eine Entwicklung hin zu immer leichteren, dünneren Sitzschalen zu spüren. Gleichzeitig werden immer mehr Lichtelemente integriert, von der reinen Leselampe über die funktionale Beleuchtung, z.B. zur Beleuchtung von Fächern und Schaltern, bis hin zur Ambiente-Beleuchtung, etwa im Fußraum des Sitzes oder die seitliche Beleuchtung der Tischfläche. „Mit unserer Lösung ist dies alles umsetzbar, und zwar kundenspezifisch. Der Fantasie und dem kreativen Design sind keine Grenzen gesetzt. Gleichzeitig können Elemente einzeln ausgetauscht werden. Das ist das Charmante an unserem modularen Konzept“, so Winter.

Die Lösung von SCHOTT kombiniert eine fest verankerte, qualifizierte LED-Lichtquelle mit faseroptischen Lichtleitern, die das Licht von der Lichtquelle an alle gewünschten Stellen transportiert. Die Lichtquelle wird unterhalb des Sitzes verankert und ist somit für den Gast unsichtbar. Für zukünftige Lösungen setzt SCHOTT auf RGBW Lichtquellen mit großer Farbstabilität für alle abgehenden Lichtleiter. “LEDs altern aufgrund verschiedenster Einflüsse und die Kombination aus einer Lichtquelle und mehreren Lichtauslässen gewährt die gleiche Lichtfarbe pro Auslass und somit ein homogenes Erscheinungsbild des gesamten Sitzes“, erklärt Winter.

Die diversen Lichtleiter, die mit der Lichtquelle verbunden werden, sind extrem dünn und flexibel: sie sind weniger als 5 mm dick und weisen einen Biegeradius von rund 15 mm auf. So können sie durch schwer zugängliche Bereiche der Sitzschale geführt oder in enge Nischen leicht integriert werden.

Ferner sind die faseroptischen Lichtleiter passiv und enthalten keine Stromleitungen. Dadurch erzeugen sie weder ein elektromagnetisches Interferenz (EMI) noch unerwünschte Wärme. „Gerne erarbeiten wir mit unseren Kunden an leicht umsetzbaren Befestigungslösungen“, bietet Winter an.

Da die LED-Lichtquellen und Lichtleiter bereits im Vorfeld qualifiziert sind, müssen bei der Qualifizierung des Sitzes lediglich die kundenspezifischen Spot Designs erneut mit geprüft werden. Diese bestehen ohne zusätzlichen Aufwand die üblichen Vibrationstests und entsprechen dank des Aufbaus aus Glasmantel und Silikonhülle ebenfalls den gängigen Brandschutzbestimmungen, so dass hier keine zusätzlichen Projektrisiken auftreten.

SCHOTT bietet seine faseroptischen Beleuchtungsprodukte ausgewählten Sitzherstellern und Fluggesellschaften bereits erfolgreich an. So hat sich das SCHOTT® HelioLine Mood Light bereits bewährt und ist bei einigen Airlines erfolgreich im Einsatz. Auch das SCHOTT® HelioFlex Mood Light ist schon in Passagiersitzen integriert. Es wird ebenfalls bereits zur Beleuchtung der Gänge eingesetzt. Dank des Aufbaus aus Metall und Glas ist es besonders robust und hält selbst Schlägen von vorbeirollenden Koffern stand.

Weitere Informationen unter:

http://www.schott.com/aviation/english/productsapplications/interior/seatillumination.html


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics