Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible, leichte Beleuchtungsvarianten für Flugzeugsitze

09.04.2015

Faseroptik-Lösungen von SCHOTT für maximale Designflexibilität bei minimalem Projektrisiko

Die Innenkabine eines Passagierflugzeugs enthält eine Vielzahl von Komponenten, die für die Fluggäste von besonderer Bedeutung für ihren Komfort und folglich ihre Kundenbindung sind. Dabei kommt dem Sitz eine große Bedeutung zu, da der Gast mit ihm sehr mittelbar in Kontakt kommt. Deshalb sind die Sitze für die Fluglinien ein zentrales Element des Markenaufbaus und der Differenzierung.


Die faseroptischen Lichtleiter von SCHOTT sind sehr robust und eignen sich bestens für den Einsatz in feuchten und nassen Umgebungen. Bild: SCHOTT


Design, Komfort und Funktionalität von Flugzeugsitzen genießen höchste Priorität. Dem Licht kommt dabei eine besonders wichtige Rolle zu, da es funktionelle und emotionale Aspekte verbindet. SCHOTT bietet hochwertige Kabinen- und Sitzbeleuchtung an. Bild: SCHOTT

Design, Komfort und Funktionalität der Sitze genießen oberste Priorität. Besonders die Beleuchtung spielt eine große Rolle, denn ihr kommen sowohl funktionale als auch emotionale Aufgaben zu. Der Beleuchtungsexperte SCHOTT bietet auf Basis seiner Faseroptik- und LED-Lösungen diverse Konzepte an und stellt diese vom 14. bis 16. April 2015 auf der Aircraft Interiors Expo in Hamburg aus (Stand 6B31).

„Unsere Kunden legen Wert auf maximale Designfreiheit bei der Gestaltung ihrer Flugzeugsitze. Gleichzeitig sollen Entwicklungszeiten sowie Kosten möglichst gering sein. Und natürlich möchten Airlines und Sitzhersteller so wenig Risiko wie möglich bei Produktprüftests jeglicher Art eingehen“, erklärt Yvonne Winter, Produktmanagerin Sitzbeleuchtung bei SCHOTT Lighting & Imaging, die Rahmenbedingungen.

Dafür hat der Beleuchtungsexperte SCHOTT eine Lösung parat: „Mit unseren Beleuchtungskonzepten ermöglichen wir den Fluggesellschaften, ihre Sitze individuell zu entwickeln und bereits offiziell qualifizierte Beleuchtungskomponenten einzusetzen. Kreativ sein und gleichzeitig Zeit und Geld sparen“, erklärt Winter das Motto.

Nicht nur in der Economy Class sondern mittlerweile auch in der Business Class ist eine Entwicklung hin zu immer leichteren, dünneren Sitzschalen zu spüren. Gleichzeitig werden immer mehr Lichtelemente integriert, von der reinen Leselampe über die funktionale Beleuchtung, z.B. zur Beleuchtung von Fächern und Schaltern, bis hin zur Ambiente-Beleuchtung, etwa im Fußraum des Sitzes oder die seitliche Beleuchtung der Tischfläche. „Mit unserer Lösung ist dies alles umsetzbar, und zwar kundenspezifisch. Der Fantasie und dem kreativen Design sind keine Grenzen gesetzt. Gleichzeitig können Elemente einzeln ausgetauscht werden. Das ist das Charmante an unserem modularen Konzept“, so Winter.

Die Lösung von SCHOTT kombiniert eine fest verankerte, qualifizierte LED-Lichtquelle mit faseroptischen Lichtleitern, die das Licht von der Lichtquelle an alle gewünschten Stellen transportiert. Die Lichtquelle wird unterhalb des Sitzes verankert und ist somit für den Gast unsichtbar. Für zukünftige Lösungen setzt SCHOTT auf RGBW Lichtquellen mit großer Farbstabilität für alle abgehenden Lichtleiter. “LEDs altern aufgrund verschiedenster Einflüsse und die Kombination aus einer Lichtquelle und mehreren Lichtauslässen gewährt die gleiche Lichtfarbe pro Auslass und somit ein homogenes Erscheinungsbild des gesamten Sitzes“, erklärt Winter.

Die diversen Lichtleiter, die mit der Lichtquelle verbunden werden, sind extrem dünn und flexibel: sie sind weniger als 5 mm dick und weisen einen Biegeradius von rund 15 mm auf. So können sie durch schwer zugängliche Bereiche der Sitzschale geführt oder in enge Nischen leicht integriert werden.

Ferner sind die faseroptischen Lichtleiter passiv und enthalten keine Stromleitungen. Dadurch erzeugen sie weder ein elektromagnetisches Interferenz (EMI) noch unerwünschte Wärme. „Gerne erarbeiten wir mit unseren Kunden an leicht umsetzbaren Befestigungslösungen“, bietet Winter an.

Da die LED-Lichtquellen und Lichtleiter bereits im Vorfeld qualifiziert sind, müssen bei der Qualifizierung des Sitzes lediglich die kundenspezifischen Spot Designs erneut mit geprüft werden. Diese bestehen ohne zusätzlichen Aufwand die üblichen Vibrationstests und entsprechen dank des Aufbaus aus Glasmantel und Silikonhülle ebenfalls den gängigen Brandschutzbestimmungen, so dass hier keine zusätzlichen Projektrisiken auftreten.

SCHOTT bietet seine faseroptischen Beleuchtungsprodukte ausgewählten Sitzherstellern und Fluggesellschaften bereits erfolgreich an. So hat sich das SCHOTT® HelioLine Mood Light bereits bewährt und ist bei einigen Airlines erfolgreich im Einsatz. Auch das SCHOTT® HelioFlex Mood Light ist schon in Passagiersitzen integriert. Es wird ebenfalls bereits zur Beleuchtung der Gänge eingesetzt. Dank des Aufbaus aus Metall und Glas ist es besonders robust und hält selbst Schlägen von vorbeirollenden Koffern stand.

Weitere Informationen unter:

http://www.schott.com/aviation/english/productsapplications/interior/seatillumination.html


Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen