Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fette Lichtausbeute im Gebäude der Zukunft

29.10.2014

Weltpremiere der innovativen LED-Lichtlenkungsfolie von EcoCan

LED-Beleuchtungen gelten als Lichtquelle der Zukunft. Dank einer neuen Kunststoff-Folie kann das LED-Licht nun noch effizienter genutzt werden. LED Booster heißt die innovative Technologie, die beim 8. Cleantech Innovators Club der ECO WORLD STYRIA ( http://www.eco.at ) am 28. Oktober seine Weltpremiere feiert. Eine spezielle Kunststoff-Folie bündelt das Licht, unterstützt durch perfekt abgestimmte Reflektoren.


LED-Lichtlenkungsfolie

LED-Licht lenken und bündeln

Klingt einfach, erfordert aber ein spezielles Know-how. Der Lichtlenkungsexperte EcoCan aus Leoben hat sich darauf spezialisiert und ist im Bereich der Leuchtstoffröhren bereits internationaler Technologieführer. Im Zuge der Veranstaltungsreihe Cleantech Innovators Club ist vor zwei Jahren die Idee entstanden, diese Technologie auch auf den LED-Bereich zu erweitern. Im folgenden Forschungs- und Entwicklungsprojekt mit den Kunststoffprofis der Montanuniversität Leoben und den Optikspezialisten von Joanneum Research Materials entstand dieses innovative Produkt.

"Wir verwenden optische Folien aus hochtransparentem Kunststoff mit einer äußerst präzisen Struktur auf der einen und einer glatt reflektierenden Oberfläche auf der anderen Seite. Dazu haben wir spezielle Hochleistungsreflektoren aus Aluminium entwickelt. Diese Zutaten ermöglichen uns eine perfekte Lichtausbeute und Lichtlenkung nun auch für LED-Beleuchtungen", erklärt Werner Färber, Geschäftsführer von EcoCan bei der Produktveröffentlichung.

Licht der Zukunft

In Fabrikhallen und Büros konnte mithilfe der Lichtlenkungsfolie bereits bis zu 70 % des Energieaufwands von Leuchtstoffröhren gespart werden. Die Zukunft der Beleuchtung geht jedoch ganz klar in Richtung LED. "Bis 2020 wird der weltweite Markt bereits zum überwiegenden Teil mit der Lumineszenz-Dioden-Technologie leuchten", sagt Paul Hartmann, Leiter des Instituts "Materials" bei Joanneum Research. Das hat einfach klare Vorteile. Sie sind eineinhalb bis zweimal so energieeffizient wie Leuchtstoffröhren, leuchten doppelt so lange und lassen sich vor allem auch in der Farbeinstellung besser regeln. "Lichtfarbe hat eine ungemein wichtige Wirkung auf den Menschen. So steigert bläuliches Licht die Aktivität, während rötliches Licht am Abend beruhigt. Das lässt sich mit LED sehr gut steuern", so Hartmann über die Vorteile.

LED ist die Beleuchtungsquelle für das Gebäude der Zukunft. Aber auch intelligente Energiesteuerungen können das Licht weiter optimieren. Mit Sensoren wird die Lichtqualität an den Bedarf automatisch angepasst, am gewünschten Ort gezielt verteilt und zeitlich gesteuert. Ob nun mit High- oder Low-Tech-Maßnahmen, in der Beleuchtungstechnik gibt es noch großes Potential für Energieeffizienz. "Die Nachfrage nach solchen Produkten wird in den nächsten Jahren weiter steigen", prognostiziert Paul Hartmann.

Der Cleantech Innovators Club

Der Cleantech Innovators Club von ECO WORLD STYRIA, TU Graz und Industriellenvereinigung Steiermark initiiert neue Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zur Weiterentwicklung grüner Spitzentechnologien. Neue Forschungsprojekte, zahlreiche Innovationen und junge Talente sorgen für das inspirierende Ambiente dieser Erfolgsreihe in der 8. Auflage diesmal an der Karl-Franzens-Universität. 100 Teilnehmende diskutierten zu weiteren Themen wie Zero Waste, Green Steel, Smarte Lebenswelten und Simulation für effiziente Prozesse.

Green Tech Valley - weltweit 1. Adresse für innovative Umwelttechnologien

Die Steiermark gilt in Fachkreisen immer mehr als das Green Tech Valley, als Zentrum für grüne Innovationen mit mehr als 20 globalen Technologieführern auf engstem Raum. 160 Unternehmen und Forschungseinrichtungen arbeiten im Umwelttechnik Cluster ECO WORLD STYRIA an den führenden Biomasse-, Gebäude- und Recycling-Innovationen von morgen. Und sie sind seit Cluster-Bestehen mit durchschnittlich 15 % pro Jahr wesentlich schneller gewachsen als die Weltmärkte mit etwa 9 % pro Jahr. Die Firmen erzielten 2013 einen Umsatz von 3,55 Mrd. Eur rein mit Umwelttechnik bei einer Exportquote von über 90 %.

Aussender:

ECO WORLD STYRIA Umwelttechnik Cluster GmbH

Ansprechpartner: Mag. Isabella Wuthe, MAS

E-Mail: wuthe@eco.at Tel.: +43 316 407744-16

Website: www.eco.at

Mag. Isabella Wuthe | pressetext.deutschland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie