Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Energie-Zukunft gestalten

30.06.2010
KIC InnoEnergy – das sind europaweit 35 Partner aus Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Business Schools. Sie treten an, um für Europa ein nachhaltiges Energiesystem zu schaffen, neue Energietechnologien schneller auf den Markt zu bringen und Europa im weltweiten Wettbewerb zu stärken. Seinen offiziellen Start feiert KIC InnoEnergy am Mittwoch, 7. Juli, 14 Uhr, im Karlsruher Schloss. Bereits wenige Monate nach dem Zuschlag durch das Europäische Innovations- und Technologieinstitut (EIT) können die Partner schon erste Erfolge vorweisen.

Über diese ersten Meilensteine und die weiteren Ziele von KIC InnoEnergy informieren die Partner in einem Pressegespräch am 7. Juli, 12.30 Uhr (Anmeldung bei der KIT-Pressestelle). Zur Eröffnungsveranstaltung ab 14 Uhr sind die Vertreter der Medien ebenfalls herzlich eingeladen.

KIC steht für Knowledge and Innovation Community. Das EIT hat Ende vergangenen Jahres europaweit drei KICs ausgewählt und fördert diese mit insgesamt 308 Millionen Euro. Neben KIC InnoEnergy zur nachhaltigen Energieversorgung beschäftigen sich die beiden weiteren KICs mit der künftigen Informations- und Kommunikationsgesellschaft sowie mit Stategien zur Anpassung an den Klimawandel und seiner Minderung.

Die Koordination des Aufbaus von KIC InnoEnergy liegt derzeit beim KIT. KIC InnoEnergy gliedert sich in sechs regionale Knotenpunkte in insgesamt acht europäischen Ländern. Diese europäischen Co-Location Centres (Benelux, Iberia, AlpsValleys, Sweden, Poland plus, Germany) koordinieren jeweils ein wichtiges Energiethema für alle Partner im Konsortium. Die einzelnen Co-Locations (CC) erhalten Unterstützung in den jeweiligen Regionen – im Falle der CC Germany hat das Land Baden-Württemberg bereits eine Förderung zugesagt.

„Die enge Verzahnung von Industrie, Forschung und Lehre und die Vernetzung des Innovationswissens ist Kennzeichen von KIC InnoEnergy“, betont Professor Hans-Jörg Bauer vom KIT, der den Aufbau koordiniert. Für die kommenden vier Jahre plant das Konsortium 65 Energie-Patente sowie 50 Ausgründungen. 90 neue Produkte sollen auf den Markt kommen. Es ist vorgesehen, 1500 Masterstudierende und Doktoranden erstklassig aus- bzw. fortzubilden. Die Umsetzung des Wissens in wettbewerbsfähige Produkte ist bereits in der Ausbildung ein zentrales Thema.

So wird noch in diesem Wintersemester ein Masterstudiengang im Bereich der nachhaltigen Energien starten, den Studierende künftig in verschiedenen Ländern Europas belegen können. Mobilität ist hier vorprogrammiert, denn ein Wechsel der Studierenden innerhalb der europäischen Knotenpunkte nach den ersten beiden Semestern ist hier fest intergriert. Darüber hinaus startet ein Doktorandenprogramm im Bereich Intelligente Stromnetze (Smart Grids) und Energiespeicherung, das gemeinsam von den KIC InnoEnergy-Partnern und dem EIT finanziert wird. Für das Wintersemester 2011 ist zudem ein Doktorandenprogramm im Bereich Chemischer Brennstoffe geplant, für die sich Doktoranden weltweit bewerben können.

Der Cleantech Venture Day, eine Veranstaltung, die ab diesem Jahr abwechseld in den sechs regionalen Knotenpunkten von KIC InnoEnergy stattfindet, vernetzt Ideen und Investoren und soll auf diese Weise zusätzlich neue Energietechnologien auf den Weg bringen.

Programm für die Eröffnungsveranstaltung
am 7. Juli, 14 Uhr, Karlsruher Schloss, Gartensaal
„Shaping Europe’s Future by Innovation”
14.00 h Opening and Welcome
Eberhard Umbach, President Karlsruhe Institute of Technology,
Vice President of the Helmholtz Association
14.10 h Greetings
Heinz Fenrich, Lord Mayor, City of Karlsruhe
14.20 h Competitive Regions Build on Research, Education and Innovation
Peter Frankenberg, Minister for Science, Research and the Arts,
State of Baden-Württemberg
14.40 h Energy Future in Europe – The KIC InnoEnergy
Hans-Jörg Bauer, Coordinator KIC InnoEnergy
15.00 h Shaping Europe’s Future by Innovation – The KIC
Approach
Gerard de Nazelle, Director European Institute of Technology EIT
15.20 h Research and Human Ressources Ensure Europe’s Strength
Hervé Bernard, Vice Chairman, CEA
15.40 h Innovation Provides Business Success: Our KIC In-noEnergy Deliverers
Wolfram Münch, Head of Research, EnBW
16.00 h Official Launch of KIC InnoEnergy
Peter Fritz, KIT Vice President Research and Innovation and all KIC Steering Board
Members on Stage
Europe’s Hymn: Freude schöner Götterfunken
16.15 h Reception and Get together
Weitere Informationen zu KIC InnoEnergy unter:
www.kic-innoenergy.com
In der Energieforschung ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eine der europaweit führenden Einrichtungen: Das KIT-Zentrum Energie vereint grundlegende und angewandte Forschung zu allen relevanten Energieformen für Industrie, Haushalt, Dienstleistungen und Mobilität. In die ganzheitliche Betrachtung des Energiekreislaufs sind Umwandlungsprozesse und Energieeffizienz mit einbezogen. Das KIT-Zentrum Energie verbindet exzellente technik- und naturwissenschaftliche Kompetenzen mit wirtschafts-, geistes- und sozialwissenschaftlichem sowie rechtswissenschaftlichem Fachwissen. Die Arbeit des KIT-Zentrums Energie gliedert sich in sieben Topics: Energieumwandlung, erneuerbare Energien, Energiespeicherung und Energieverteilung, effiziente Energienutzung, Fusionstechnologie, Kernenergie und Sicherheit sowie Energiesystemanalyse.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Weiterer Kontakt:
Monika Landgraf
Pressestelle
Tel.: +49 721 608-8126
Fax: +49 721 608-3658
E-Mail: monika.landgraf@kit.edu

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.kic-innoenergy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie