Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ENSO übergibt Hochschule Zittau/Görlitz voll elektrisch betriebenes Fahrzeug

19.07.2013
ENSO und Hochschule Zittau/Görlitz untersuchen die Vorteile der Elektromobilität bei Netzintegration erneuerbarer Elektroenergie-Erzeugungsanlagen

Neben der Schadstoffreduzierung in Ballungsgebieten und einer Reduzierung der Abhängigkeit von Öl und Gas kann die Elektromobilität auch einen Beitrag zur Stabilisierung des Stromnetzes leisten.


Dr. Birgit Wetzel, ENSO Energie Ost AG, übergibt im Beisein des Regionalbereichsleiters Görlitz der ENSO Netz GmbH Gunther Herzig (re.) feierlich den Schlüssel an den Dekan der Fakultät Elektrotechnik und Informatik, Prof. Dr. Klaus-Dieter Haim
Foto: HSZG - J. Freudenberg

Wenn nach der Energiewende immer weniger konventionelle Kraftwerke das Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch aufrechterhalten, sind kurzfristig zu- und abschaltbare Verbraucher sowie Elektroenergiespeicher eine wichtige Voraussetzung für einen stabilen Netzbetrieb.

Um diese Ziele zu erreichen sind nicht nur intelligente Stromnetze, sondern auch eine geeignete Kommunikationsstruktur zwischen Netz und Ladeeinrichtungen der Elektromobilität sowie eine vom Nutzer akzeptierbare Datensammlung und –verarbeitung nötig.

Dabei sind viele Fragen zur Elektromobilität noch offen oder nur unzureichend beantwortet:

Wie groß ist das Potential (z. B. Zweitwagen oder Flottenfahrzeuge)?

Wie viel E-Autos verträgt ein Netz ohne und mit Ausbau?

Wie ist die Akzeptanz bei veränderten Nutzungsbedingungen?

Welche Ladeinfrastruktur ist nötig und wie erfolgt eine einfache Abrechnung? Und vieles mehr.

Die ENSO übergab der Fakultät Elektrotechnik und Informatik der Hochschule Zittau/Görlitz kürzlich feierlich ein voll elektrisch betriebenes Fahrzeug (Mitsubishi i-MiEV), um es zwischen den beiden Standorten der Fakultät in Zittau und in Görlitz zu nutzen und dabei viele relevante Fragen zur Elektromobilität zu untersuchen.

Das ENSO-Fahrzeug wird ein Jahr lang von der Hochschule Zittau/Görlitz eingesetzt.

Etwas Werbung für zukunftsweisende Technologien und viele interessante Studienmöglichkeiten an der Hochschule Zittau/Görlitz soll das Fahrzeug natürlich auch machen.

Technische Daten des Mitsubishi i-MiEV

Motor: Synchronmotor mit 49 kW Leistung und 180 Nm Drehmoment
Verbrauch: ca. 13,5 kWh / 100 km
Batterie: 16 kWh
Ladedauer: Normalladung (230 V, 10 A) 6-8 h
Gleichstromladung (max. 50 kW) ca. 30 min
Reichweite: ca. 110 km
Höchstgeschwindigkeit: 130 km / h
Kaufpreis ca. 30.000 Euro
Elektromobilität bei ENSO – Ein Überblick
• Seit 2010 ist ENSO in der Modellregion Elektromobilität Sachsen aktiv
www.e-mobil-sachsen.de
o Projekt SaxMobility (2010-2011)
Schwerpunkt: Flottenbetrieb mit E-Fahrzeugen und Flottenmanagement
o Projekt SaxMobility II (2011-2014)
Schwerpunkt: Zugang zur Ladeinfrastruktur über mobile Endgeräte erproben
(Prinzip HandyTicket des ÖPNV) www.sax-mobility.de
• Gegenwärtig sind 12 Elektrofahrzeuge im Fuhrpark von ENSO im Einsatz
Sie haben bisher über 100.000 km zurückgelegt.
o 2 CitySax
o 6 Mitsubishi i-MiEV
o 4 Opel Ampera
• ENSO hat bisher sechs öffentlich zugängliche Ladesäulen errichtet
Standorte: Dresden, Großenhain, Tharandt, Glashütte, Kurort Rathen, Radeberg
http://www.enso.de/enso/home.nsf/enso/Unternehmen/Umwelt_Mobilitaet_Elektroantrieb.html
o Zugang über Ladekarte – bisher 80 Nutzer
o Ladekarte bei ENSO erhältlich
o Unentgeltliches „Tanken“ im Rahmen des geförderten Projekts
• weitere fünf zugängliche Ladesäulen in Moritzburg, Sebnitz, Bastei/Lohmen, Königstein, Oybin-Zittauer Gebirge in Planung
• Angebot für Kommunen: E-PKW zum Testen im Alltag
Bisher haben das z.B. genutzt: Landkreisverwaltungen in Görlitz, Meißen und Großenhain, Städte Zittau, Altenberg, Gemeinde Rietschen
Für Informationen zum Projekt steht zur Verfügung:
Prof. Dr.-Ing. Klaus-Dieter Haim
Dekan
Fakultät Elektrotechnik und Informatik
Tel.: 03583 / 61 1303
E-Mail: kdhaim@hszg.de

Hella Trillenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.hszg.de/f-ei

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften