Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieszenarien als Entscheidungsgrundlage

24.09.2010
Eine sichere Entscheidung setzt Wissen über die Konsequenzen der verschiedenen Optionen voraus. So ist die Energie- und Klimapolitik auf fundierte wissenschaftliche Prognosen angewiesen.

Eine neue Forschergruppe am KIT unter Leitung von Juniorprofessor Gregor Betz untersucht die Zuverlässigkeit solcher Energiezukünfte. Wie Energieszenarien entstehen und welche Annahmen ihnen zugrunde liegen, erforscht Christian Dieckhoff in einem Promotionsprojekt.

Wissenschaftliche Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung bilden eine der Grundlagen des kürzlich vorgestellten Energiekonzepts der Bundesregierung. Auch andere weitreichende politische und wirtschaftliche Entscheidungen beruhen wesentlich auf Energieszenarien und -prognosen. Angesichts der Bedeutung dieser Instrumente in der Politikberatung stellt sich die Frage, wie zuverlässig sich Energiezukünfte grundsätzlich vorhersagen lassen. Diesem Thema widmet sich die neue Shared Research Group (SRG) „Limits and Objectivity of Scientific Foreknowledge: The Case of Energy Outlooks“ (LOBSTER). http://srg-lobster.philosophie.kit.edu/

Die SRG ist am Institut für Philosophie sowie am Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) des KIT angesiedelt. Sie betrachtet Energieszenarien zum einen aus wissenschaftstheoretischer und methodologischer Perspektive, zum anderen aus der Sicht von Entscheidungsträgern. Als Basis dienen deutsche und internationale Szenarien, vor allem Energie- und Klimaszenarien des Weltklimarats (IPCC).

So untersuchen die Wissenschaftler, wie sich langfristige Energieprognosen überhaupt begründen lassen und welchen Status die entsprechenden Energiezukünfte besitzen – handelt es sich um wahrscheinlich eintreffende Prognosen oder um bloß mögliche Szenarien? „Es geht unter anderem darum, die in Energiezukünften inbegriffenen Unsicherheiten zu charakterisieren und zu quantifizieren“, erklärt der Leiter der SRG, Gregor Betz. „Ziel ist, den betreffenden Wissenschaftlern einen konzeptionellen Rahmen dafür bereitzustellen, wie sie den Entscheidungsträgern und der Öffentlichkeit diese Unsicherheiten kommunizieren können.“ Daneben befasst sich die Forschergruppe mit Problemen in Entscheidungssituationen. „Im Zentrum steht die Frage, wie Verantwortungsträger in Situationen extremer Unsicherheit überhaupt noch rational entscheiden können“, erläutert Betz.

Die theoretischen Prämissen und den praktischen wissenschaftlichen Kontext von Energiezukünften erforscht Christian Dieckhoff am ITAS in seinem Dissertationsprojekt „Empirische Untersuchung der Entstehungsprozesse von Energieszenarien“. Dieckhoff geht davon aus, dass Szenarien zur Energieversorgung nicht nur Ergebnisse von Modellrechnungen darstellen, sondern auch von verschiedenen Bedingungen der wissenschaftlichen Praxis geprägt sind. Dazu gehören die Tätigkeiten der beteiligten Wissenschaftler selbst, die Forschungspraxis der Institute sowie die Rolle der Auftraggeber. Die Arbeit befasst sich auch mit Annahmen und Überzeugungen, die den praktischen Bedingungen zugrunde liegen.

Christian Dieckhoff befragt Forscher von verschiedenen Instituten zu ihrem Verständnis von Modellen und Szenarien und rekonstruiert ihr Vorgehen beim Erstellen von Energiezukünften. In Interviews mit beauftragenden Institutionen ermittelt er deren Überzeugungen und Erwartungen an die Geltung der Szenarien. „Das Beratungsverhältnis zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber bildet ebenfalls einen wichtigen Faktor“, erklärt Dieckhoff. Ein Ziel des Projekts ist, auch Außenstehenden ein besseres Verständnis der Hintergründe von Energieszenarien zu erschließen und damit zur gesellschaftlichen Verständigung über die Zukunft der Energieversorgung beizutragen.

In der Energieforschung ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eine der europaweit führenden Einrichtungen: Das KIT-Zentrum Energie vereint grundlegende und angewandte Forschung zu allen relevanten Energieformen für Industrie, Haushalt, Dienstleistungen und Mobilität. In die ganzheitliche Betrachtung des Energiekreislaufs sind Umwandlungsprozesse und Energieeffizienz mit einbezogen. Das KIT-Zentrum Energie verbindet exzellente technik- und naturwissenschaftliche Kompetenzen mit wirtschafts-, geistes- und sozialwissenschaftlichem sowie rechtswissenschaftlichem Fachwissen. Die Arbeit des KIT-Zentrums Energie gliedert sich in sieben Topics: Energieumwandlung, erneuerbare Energien, Energiespeicherung und Energieverteilung, effiziente Energienutzung, Fusionstechnologie, Kernenergie und Sicherheit sowie Energiesystemanalyse.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Weiterer Kontakt:

Monika Landgraf
Pressestelle
Tel.: +49 721 608-8126
Fax: +49 721 608-3658
E-Mail: monika.landgraf@kit.edu

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Kompakte Rangierfelder für RJ45-Module
25.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Sicherungsklemmen für unterschiedliche Einsatzgebiete
18.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops