Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieforschung - Wasserstoff aus Sonne, Wasser und Nanokristallen

07.08.2014

NIM-Wissenschaftler haben ein zentrales Problem bei der Umwandlung von Licht in Wasserstoff mit Hilfe von Nanokristallen und „molekularen Shuttles“ gelöst.

Die Sonne liefert pro Jahr mehr als das 10.000-fache des aktuellen Energiebedarfs der Menschheit. Bisher ist es jedoch nicht möglich, große solare Energiemengen effizient zu speichern. Ein vielversprechender Ansatz ist die Photokatalyse, in deren Verlauf Wasser durch Licht zu Wasserstoff umgewandelt wird. Das Gas ist ein hervorragender Energiespeicher und sein Verbrennungsprodukt ist wiederum Wasser und somit komplett frei von Treibhausgasen.

Bei ihren Experimenten mit halbleitenden Nanokristallen ist es Physikern um Professor Jochen Feldmann (LMU München) mit Chemikern um Professor Andrey Rogach (CityUniversity Hong Kong) gelungen, die Ausbeute an Wasserstoff erheblich zu erhöhen. Hierbei setzten sie winzige Moleküle als „molekulare Shuttles“ ein, um den Ladungsstrom effizienter zu machen. Ihre Ergebnisse werden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Materials präsentiert.

Ein Lichtteilchen, zwei Ladungen, zwei Aufgaben

Das Prinzip der Photokatalyse erscheint auf den ersten Blick einfach. Ein Lichtteilchen (Photon) regt eine negative Ladung (Elektron) und eine positive Ladung (Loch) zum Beispiel in einem halbleitenden Nanokristall an. Elektron und Loch müssen sich räumlich trennen, damit das Elektron aus Wasser Wasserstoff und das Loch aus Wasser Sauerstoff erzeugen oder von anderen Molekülen aufgenommen werden kann.

Sobald der halbleitende Nanokristall mit kleinsten Metallpartikeln (häufig das kostspielige Platin) dekoriert wird, erledigt das auf das Metallpartikel überspringende Elektron die Wasserstoffproduktion problemlos. Auf Dauer gelingt den Elektronen dieses aber nur, wenn auch die positiv geladenen Löcher effizient vom Nanokristall abgeführt werden und so eine Rekombination verhindert wird.

Hier gab es bisher große Schwierigkeiten. Damit sich die Nanokristalle in Wasser lösen, werden sie mit polaren Molekülen (Liganden) umgeben. Dieser isolierende „Ligandenwald“ hindert das Loch allerdings daran, zu dem entsprechenden Fängermolekül wie Wasser oder einem größeren anderen Molekül zu gelangen.

Hier ist vielleicht der Vergleich zum Fliegen hilfreich: Flugzeuge sind aus räumlichen Gründen nicht in der Lage, Passagiere einzeln in den Hotels einer Stadt abzuholen. Hierfür werden kleinere Shuttlebusse eingesetzt, die diesen Kurzstrecken-Transport effizient ausführen können.

Analog setzten die Wissenschaftler aus München und Hong Kong kleinste Moleküle ein, die den Ligandenwald durchdringen, das Loch von der Oberfläche der Kristalle abholen und zu größeren Molekülen transportieren können.

Passende kleine „Shuttles“ konnten die Forscher in einfacher Weise durch Erhöhung des pH-Werts der wässrigen Lösung in Form von Hydroxyl-Ionen bereitstellen. Dieses führte zu einer drastisch erhöhten Wasserstoffproduktion. „Ich war verblüfft, als ich bei erstmaliger Erhöhung des pH-Wertes mit bloßem Auge Wasserstoffbläschen aufsteigen sah“, erzählt Thomas Simon, Doktorand am Lehrstuhl von Prof. Feldmann, von seinen Experimenten.

Stabiles und kostengünstiges System

Es zeigten sich weitere Vorteile dieses neuen Systems: Zum einen konnte die Langzeitstabilität entscheidend erhöht werden. Zum anderen wurde hier statt des kostspieligen Platins erstmals das weitaus preiswertere Nickel als Katalysator eingesetzt. „Die Entdeckung des neuen Mechanismus könnte zu ganz neuen Ansätzen in der photokatalytischen Wasserstoffproduktion führen“, meint der Leiter der Gruppe „Photokatalyse“, Dr. Jacek Stolarczyk.

Professor Jochen Feldmann, der auch Leiter des Exzellenzclusters NIM ist, betont die engagierte Zusammenarbeit der einzelnen Forschungsgruppen: „Unsere Arbeit konnte nur in einem interdisziplinären Team gelingen und wurde durch das Exzellenzcluster NIM und den bayerischen Forschungsverbund „Solar Technologies go Hybrid“ (SolTech) großzügig unterstützt.“

Publikation:
Thomas Simon, Nicolas Bouchonville, Maximilian J. Berr, Aleksandar Vaneski, Asmir Adrović, David Volbers, Regina Wyrwich, Markus Döblinger, Andrei S. Susha, Andrey L. Rogach, Frank Jäckel, Jacek K. Stolarczyk and Jochen Feldmann:
„Redox shuttle mechanism enhances photocatalytic H2 generation on Ni-decorated CdS nanorods“
In: Nature Materials (2014). Published online: 3 August 2014
doi:10.1038/nmat4049
http://www.nature.com/nmat/journal/vaop/ncurrent/full/nmat4049.html

Kontakt:
Prof. Dr. Jochen Feldmann
Lehrstuhl für Photonik und Optoelektronik
Department für Physik und CeNS
Ludwig-Maximilians-Universtität München
Tel: +49-89-2180-3356
E-Mail: feldmann@lmu.de

Luise Dirscherl | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie