Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieforschung - Wasserstoff aus Sonne, Wasser und Nanokristallen

07.08.2014

NIM-Wissenschaftler haben ein zentrales Problem bei der Umwandlung von Licht in Wasserstoff mit Hilfe von Nanokristallen und „molekularen Shuttles“ gelöst.

Die Sonne liefert pro Jahr mehr als das 10.000-fache des aktuellen Energiebedarfs der Menschheit. Bisher ist es jedoch nicht möglich, große solare Energiemengen effizient zu speichern. Ein vielversprechender Ansatz ist die Photokatalyse, in deren Verlauf Wasser durch Licht zu Wasserstoff umgewandelt wird. Das Gas ist ein hervorragender Energiespeicher und sein Verbrennungsprodukt ist wiederum Wasser und somit komplett frei von Treibhausgasen.

Bei ihren Experimenten mit halbleitenden Nanokristallen ist es Physikern um Professor Jochen Feldmann (LMU München) mit Chemikern um Professor Andrey Rogach (CityUniversity Hong Kong) gelungen, die Ausbeute an Wasserstoff erheblich zu erhöhen. Hierbei setzten sie winzige Moleküle als „molekulare Shuttles“ ein, um den Ladungsstrom effizienter zu machen. Ihre Ergebnisse werden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Materials präsentiert.

Ein Lichtteilchen, zwei Ladungen, zwei Aufgaben

Das Prinzip der Photokatalyse erscheint auf den ersten Blick einfach. Ein Lichtteilchen (Photon) regt eine negative Ladung (Elektron) und eine positive Ladung (Loch) zum Beispiel in einem halbleitenden Nanokristall an. Elektron und Loch müssen sich räumlich trennen, damit das Elektron aus Wasser Wasserstoff und das Loch aus Wasser Sauerstoff erzeugen oder von anderen Molekülen aufgenommen werden kann.

Sobald der halbleitende Nanokristall mit kleinsten Metallpartikeln (häufig das kostspielige Platin) dekoriert wird, erledigt das auf das Metallpartikel überspringende Elektron die Wasserstoffproduktion problemlos. Auf Dauer gelingt den Elektronen dieses aber nur, wenn auch die positiv geladenen Löcher effizient vom Nanokristall abgeführt werden und so eine Rekombination verhindert wird.

Hier gab es bisher große Schwierigkeiten. Damit sich die Nanokristalle in Wasser lösen, werden sie mit polaren Molekülen (Liganden) umgeben. Dieser isolierende „Ligandenwald“ hindert das Loch allerdings daran, zu dem entsprechenden Fängermolekül wie Wasser oder einem größeren anderen Molekül zu gelangen.

Hier ist vielleicht der Vergleich zum Fliegen hilfreich: Flugzeuge sind aus räumlichen Gründen nicht in der Lage, Passagiere einzeln in den Hotels einer Stadt abzuholen. Hierfür werden kleinere Shuttlebusse eingesetzt, die diesen Kurzstrecken-Transport effizient ausführen können.

Analog setzten die Wissenschaftler aus München und Hong Kong kleinste Moleküle ein, die den Ligandenwald durchdringen, das Loch von der Oberfläche der Kristalle abholen und zu größeren Molekülen transportieren können.

Passende kleine „Shuttles“ konnten die Forscher in einfacher Weise durch Erhöhung des pH-Werts der wässrigen Lösung in Form von Hydroxyl-Ionen bereitstellen. Dieses führte zu einer drastisch erhöhten Wasserstoffproduktion. „Ich war verblüfft, als ich bei erstmaliger Erhöhung des pH-Wertes mit bloßem Auge Wasserstoffbläschen aufsteigen sah“, erzählt Thomas Simon, Doktorand am Lehrstuhl von Prof. Feldmann, von seinen Experimenten.

Stabiles und kostengünstiges System

Es zeigten sich weitere Vorteile dieses neuen Systems: Zum einen konnte die Langzeitstabilität entscheidend erhöht werden. Zum anderen wurde hier statt des kostspieligen Platins erstmals das weitaus preiswertere Nickel als Katalysator eingesetzt. „Die Entdeckung des neuen Mechanismus könnte zu ganz neuen Ansätzen in der photokatalytischen Wasserstoffproduktion führen“, meint der Leiter der Gruppe „Photokatalyse“, Dr. Jacek Stolarczyk.

Professor Jochen Feldmann, der auch Leiter des Exzellenzclusters NIM ist, betont die engagierte Zusammenarbeit der einzelnen Forschungsgruppen: „Unsere Arbeit konnte nur in einem interdisziplinären Team gelingen und wurde durch das Exzellenzcluster NIM und den bayerischen Forschungsverbund „Solar Technologies go Hybrid“ (SolTech) großzügig unterstützt.“

Publikation:
Thomas Simon, Nicolas Bouchonville, Maximilian J. Berr, Aleksandar Vaneski, Asmir Adrović, David Volbers, Regina Wyrwich, Markus Döblinger, Andrei S. Susha, Andrey L. Rogach, Frank Jäckel, Jacek K. Stolarczyk and Jochen Feldmann:
„Redox shuttle mechanism enhances photocatalytic H2 generation on Ni-decorated CdS nanorods“
In: Nature Materials (2014). Published online: 3 August 2014
doi:10.1038/nmat4049
http://www.nature.com/nmat/journal/vaop/ncurrent/full/nmat4049.html

Kontakt:
Prof. Dr. Jochen Feldmann
Lehrstuhl für Photonik und Optoelektronik
Department für Physik und CeNS
Ludwig-Maximilians-Universtität München
Tel: +49-89-2180-3356
E-Mail: feldmann@lmu.de

Luise Dirscherl | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten