Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität als wichtiges Zukunftsthema

13.02.2012
Bis zum Jahr 2020 sollen eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen unterwegs sein, so das Ziel der Bundesregierung.
Dazu müssen die Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Elektromobilität jedoch weiter ausgebaut werden. Mit den neuen Portfoliothemen „Verkehrssystemische Elektromobilitätsforschung“ und „Elektrochemische Speicher im System – Zuverlässigkeit und Integration“ wird die in der Helmholtz-Gemeinschaft seit vielen Jahren erfolgreiche Forschung rund um die Elektromobilität ergänzt.

Verkehrssystemische Elektromobilitätsforschung
Neun interdisziplinäre Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt arbeiten gemeinsam an diesem Portfoliothema. Seit vielen Jahren nutzen sie ihre umfangreichen Kompetenzen, um identifizierte Lücken in den Bereichen Fahrzeuge, Assistenz sowie Märkte und Nutzer zu schließen. Ziele sind, das systemi-sche Verständnis von Elektromobilität auszubauen und dazu beizutragen, dass Deutschland zum Leitanbieter und Leitmarkt für Elektromobilität wird. Der Nationale Entwicklungsplan Elektromobilität zeigt Maßnahmen auf, wie die ehrgeizigen Ziele erreicht werden können. Die Nationale Plattform Elektromobilität konkretisiert diese Maßnahmen und fördert den direkten Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Administration und Gesellschaft.
„Die Helmholtz-Gemeinschaft ist als größte deutsche Wissenschaftsorganisation aktiv in die Diskussionen involviert und leistet mit ihren Verkehrs- und Energieprogrammen wesentliche Forschungs- und Ausgestaltungsbeiträge“, sagte Prof. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Die langjährigen Erfahrungen unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Elektromobilitätsforschung etwa zu Fahrzeugenergiesystemen oder im Verkehrs- und Mobilitätsmanagement kommen sowohl der Ver-kehrsentwicklung als auch der Umwelt zugute“.

Elektrochemische Speicher im System – Zuverlässigkeit und Integration
Mobile Energiespeicher bilden die Grundlage für zukunftsweisende Antriebssysteme bei Fahrzeugen. Stationär müssen Speicher einen Beitrag zur bedarfsgerechten Bereitstellung von Strom aus Erneuerbaren Energien leisten. Eine Schlüsseltechnologie zum Erfolg der Elektromobilität ist eine effiziente, bezahlbare und kundenfreundliche Batterie. Die in der Entwicklung befindlichen Batteriesysteme verfügen über sehr spezifische oft gegensätzliche Eigenschaften aufgrund der vielseitigen Anforderungen. „Die beteiligten Helmholtz-Zentren und deren universitäre Partner verfügen über eine umfangreiche Expertise auf diesem Gebiet, um sich dieser Aufgabe anzunehmen und Lösungsansätze zu erarbeiten“, so Mlynek.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen die vielseitigen Anwendungsanforderungen auf Systemebene und ihre Integration bzw. Kombination in Antriebs- bzw. Speichersystemen, aber auch auf Zell- und Materialebene. Damit soll eine systemrelevante Forschung gewährleistet werden, die frühzeitig ihre zukünftige Anwendbarkeit definiert und bei der Einbringung neuer Entwicklungsansätze berücksichtigt wird.

Zukunft: Elektromobilität
Die Gestaltung des schrittweisen Übergangs zu den neuen Technologien ist von besonderer Bedeutung, um die gesetzten Ziele in der Elektromobilität und die dafür erforderliche Akzeptanz in der Gesellschaft zu erreichen. Es gilt daher, die konventionelle Fahrzeugtechnik weiterzuentwickeln und zugleich die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung der Elektromobilität zu schaffen. Zudem ist es wichtig, identifizierte Technologielücken in der Infrastruktur durch Lösungsangebote zu schließen. Hierfür bedarf es einer umfassenden, systemischen Forschung, die das gesamte relevante Spektrum umfasst: von Verkehrsnachfrage, Nutzerverhalten, Verkehrs- und Mobilitätsmanagement über neue Fahrzeug- und Infrastrukturkonzepte bis hin zu ökonomischen und ökologischen Aspekten des Verkehrs. Die systemische Elektromobilitätsforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft greift diesen umfassenden Ansatz auf.

Zum Hintergrund: Der Portfolioprozess in der Helmholtz-Gemeinschaft
Die Bundesregierung hat den Forschungsorganisationen im Pakt für Forschung und Innovation einen jährli-chen Aufwuchs zugestanden, um Zukunftsthemen aufzugreifen, den Nachwuchs zu fördern und das Wis-senschaftssystem in Deutschland noch leistungsfähiger zu machen. Aus einem Teil dieses Aufwuchses fördert die Helmholtz-Gemeinschaft nun eine Reihe von Portfolio-Themen, die Expertinnen und Experten aus allen Helmholtz-Zentren in einem groß angelegten Prozess als besonders zukunftsträchtig identifiziert hatten. Von dieser Förderung sollen auch die universitären Forschungspartner profitieren, die über unverzichtbare Kompetenzen verfügen. Ab der nächsten Förderperiode werden die Portfolio-Themen als Teil der Forschungsprogramme weitergeführt.
Beteiligte Partner:
Portfoliothema Verkehrssystemische Elektromobilitätsforschung
Neun Institute des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt:
Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik
Institut für Fahrzeugkonzepte
Institut für Kommunikation und Navigation
Institut für Robotik und Mechatronik
Institut für Technische Thermodynamik
Institut für Verbrennungstechnik
Institut für Verkehrsforschung
Institut für Verkehrssystemtechnik
Institut für Werkstoff-Forschung

Portfoliothema Elektrochemische Speicher im System – Zuverlässigkeit und Integration

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Karlsruher Institut für Technologie
Forschungszentrum Jülich

Justus-Liebig-Universität Gießen
Universität Hamburg
Technische Universität Darmstadt
Technische Universität München
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH Aachen)
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Weiterführende Informationen finden Sie hier:
http://www.helmholtz.de/forschung/portfolioprozess
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10106
http://www.competence-e.kit.edu
http://www.fz-juelich.de/iek/iek-1/DE/Home/home_node.html

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 32.698 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsor-ganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helm-holtz (1821-1894).

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de

Janine Tychsen
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-24
janine.tychsen@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise