Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter Gleichstrom-Wandler deckt Eingangsbereich von 200 bis zu 900 Volt ab

23.03.2011
Eine robuste Stromversorgung mit dem hohen Wirkungsgrad von 96 Prozent bringt die Siemens-Division Industry Automation auf den Markt.

Das Modell Sitop PSU400M der Produktlinie Sitop modular wandelt hohe Gleichspannungen über den besonders weiten Eingangsbereich von 200 bis 900 Volt äußerst effektiv in geregelte 24 Volt (V) Gleichspannung um. Sitop PSU400M eignet sich vom Einsatz an Antrieben für die klassische Anlagenautomatisierung über Werkzeug- und Textilmaschinen bis Windkraftanlagen.


Ein Gleichspannungs-Wandler, der Spannungen in einem Spektrum von 200 bis 900 V effektiv und geregelt in 24 V umwandelt, erweitert das Stromversorgungs-Angebot der Siemens-Division Industry Automation. Sitop PSU400M eignet sich sowohl für den Anschluss am Zwischenkreis von Antriebssystemen wie auch an Batterienetzen. Die Ausgangsspannung ist über ein Potentiometer von 24 auf bis zu 28,8 V einstellbar. Bei 24 V liefert der Wandler einen Nennstrom von 20 Ampere (A), der bei Bedarf über einen Zeitraum von fünf Sekunden zusätzlich 50 Prozent „Extra-Power“ zur Verfügung stellen kann. Mit diesen 30 A lassen sich auch Lasten mit hohem Einschaltstrom wie beispielsweise kapazitive Lasten problemlos zuschalten. Das neue Gerät verfügt über einen Meldekontakt für „24 V ok.“

PSU 400M ist wie alle Varianten der Sitop-Produktlinie als Hutschienengerät ausgeführt. Der DC/DC-Wandler (Direct Current) ist 90 mm breit und lässt sich bei Temperaturen von minus 25 bis plus 70 Grad Celsius einsetzen. Das robuste Gerät im Metallgehäuse ist für hohe Rüttel- und Schockbeanspruchungen konzipiert, was eine Montage nah an oder direkt in der Maschine erlaubt. Darüber hinaus zeichnet es sich durch hohe elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) aus, wie sie vor allem am Zwischenkreis von Antrieben gefordert ist. Einen besonderen Vorteil bietet der Einsatz von PSU400M an Energiespeichern, die auf Kondensator-Technik basieren. Durch die große zulässige Eingangsspannungsdifferenz von 700 V ist dieser im Vergleich zu herkömmlichen DC/DC-Wandlern in der Lage, eine größere Energiemenge aus Kondensatoren zu gewinnen. Bei Gleichspannungsquellen, die aus mehreren Kondensatoren zusammengesetzt sind, kann PSU400M die gleiche nutzbare Energiemenge aus einer geringeren Anzahl an Kondensatoren gewinnen.

Die neue Stromversorgung von Siemens eignet sich für ein breites Spektrum unterschiedlicher Einsatzmöglichkeiten. Der Einsatz von PSU400M an Frequenzumrichtern ermöglicht beispielsweise ein effizientes und preisgünstiges Netzausfall-Konzept, indem die im Zwischenkreis des Umrichters gespeicherte Energie für die 24-V-Versorgungsspannung verwendet wird, um die Maschine sicher und geregelt herunterzufahren.

Die Ausgangsspannung von 24 V lässt sich besonders lange mit Einsatz des Wandlers aufrecht erhalten, wenn eine hohe kinetische Energie der Antriebe zur elektrischen Rückspeisung in den Zwischenkreis vorhanden ist. Dies ist etwa in Maschinen mit großen bewegten Massen oder schnell drehenden Spindeln der Fall. Bei Werkzeugmaschinen lässt sich die Energie nutzen, um durch einen Notrückzug das Werkzeug vom Werkstück in geregelten Bahnen zu trennen. So werden Werkzeugbruch oder Ausschuss vermieden und das Verletzungsrisiko des Bedienpersonals reduziert. Weitere Einsatzgebiete sind Textilmaschinen, bei denen ein kontrollierter Spindelstopp fehlerhafte Stoffbahnen und Fadenrisse verhindert, oder Druck- und Papiermaschinen, bei denen es das Reißen von Papierbahnen bei Netzausfall zu verhindern gilt.

Ein Beispiel für die Verwendung des schock- und rüttelfesten DC/DC-Wandlers an Batterien ist die Steuerung der Flügelstellung von Windkraftanlagen. Aus Sicherheitsgründen wird die Energie zur Versorgung der sogenannten Pitch-Steuerung unabhängig vom öffentlichen Netz bereit gestellt.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2617“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry
Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: iia2011032617d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sitop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Greifswalder Plasmaforscher erforschen Nanomaterialien für effiziente Energiespeicherung
13.01.2017 | Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

nachricht Schluss mit dem Kabelsalat
04.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz