Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter Gleichstrom-Wandler deckt Eingangsbereich von 200 bis zu 900 Volt ab

23.03.2011
Eine robuste Stromversorgung mit dem hohen Wirkungsgrad von 96 Prozent bringt die Siemens-Division Industry Automation auf den Markt.

Das Modell Sitop PSU400M der Produktlinie Sitop modular wandelt hohe Gleichspannungen über den besonders weiten Eingangsbereich von 200 bis 900 Volt äußerst effektiv in geregelte 24 Volt (V) Gleichspannung um. Sitop PSU400M eignet sich vom Einsatz an Antrieben für die klassische Anlagenautomatisierung über Werkzeug- und Textilmaschinen bis Windkraftanlagen.


Ein Gleichspannungs-Wandler, der Spannungen in einem Spektrum von 200 bis 900 V effektiv und geregelt in 24 V umwandelt, erweitert das Stromversorgungs-Angebot der Siemens-Division Industry Automation. Sitop PSU400M eignet sich sowohl für den Anschluss am Zwischenkreis von Antriebssystemen wie auch an Batterienetzen. Die Ausgangsspannung ist über ein Potentiometer von 24 auf bis zu 28,8 V einstellbar. Bei 24 V liefert der Wandler einen Nennstrom von 20 Ampere (A), der bei Bedarf über einen Zeitraum von fünf Sekunden zusätzlich 50 Prozent „Extra-Power“ zur Verfügung stellen kann. Mit diesen 30 A lassen sich auch Lasten mit hohem Einschaltstrom wie beispielsweise kapazitive Lasten problemlos zuschalten. Das neue Gerät verfügt über einen Meldekontakt für „24 V ok.“

PSU 400M ist wie alle Varianten der Sitop-Produktlinie als Hutschienengerät ausgeführt. Der DC/DC-Wandler (Direct Current) ist 90 mm breit und lässt sich bei Temperaturen von minus 25 bis plus 70 Grad Celsius einsetzen. Das robuste Gerät im Metallgehäuse ist für hohe Rüttel- und Schockbeanspruchungen konzipiert, was eine Montage nah an oder direkt in der Maschine erlaubt. Darüber hinaus zeichnet es sich durch hohe elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) aus, wie sie vor allem am Zwischenkreis von Antrieben gefordert ist. Einen besonderen Vorteil bietet der Einsatz von PSU400M an Energiespeichern, die auf Kondensator-Technik basieren. Durch die große zulässige Eingangsspannungsdifferenz von 700 V ist dieser im Vergleich zu herkömmlichen DC/DC-Wandlern in der Lage, eine größere Energiemenge aus Kondensatoren zu gewinnen. Bei Gleichspannungsquellen, die aus mehreren Kondensatoren zusammengesetzt sind, kann PSU400M die gleiche nutzbare Energiemenge aus einer geringeren Anzahl an Kondensatoren gewinnen.

Die neue Stromversorgung von Siemens eignet sich für ein breites Spektrum unterschiedlicher Einsatzmöglichkeiten. Der Einsatz von PSU400M an Frequenzumrichtern ermöglicht beispielsweise ein effizientes und preisgünstiges Netzausfall-Konzept, indem die im Zwischenkreis des Umrichters gespeicherte Energie für die 24-V-Versorgungsspannung verwendet wird, um die Maschine sicher und geregelt herunterzufahren.

Die Ausgangsspannung von 24 V lässt sich besonders lange mit Einsatz des Wandlers aufrecht erhalten, wenn eine hohe kinetische Energie der Antriebe zur elektrischen Rückspeisung in den Zwischenkreis vorhanden ist. Dies ist etwa in Maschinen mit großen bewegten Massen oder schnell drehenden Spindeln der Fall. Bei Werkzeugmaschinen lässt sich die Energie nutzen, um durch einen Notrückzug das Werkzeug vom Werkstück in geregelten Bahnen zu trennen. So werden Werkzeugbruch oder Ausschuss vermieden und das Verletzungsrisiko des Bedienpersonals reduziert. Weitere Einsatzgebiete sind Textilmaschinen, bei denen ein kontrollierter Spindelstopp fehlerhafte Stoffbahnen und Fadenrisse verhindert, oder Druck- und Papiermaschinen, bei denen es das Reißen von Papierbahnen bei Netzausfall zu verhindern gilt.

Ein Beispiel für die Verwendung des schock- und rüttelfesten DC/DC-Wandlers an Batterien ist die Steuerung der Flügelstellung von Windkraftanlagen. Aus Sicherheitsgründen wird die Energie zur Versorgung der sogenannten Pitch-Steuerung unabhängig vom öffentlichen Netz bereit gestellt.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2617“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry
Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: iia2011032617d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sitop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

nachricht Mit unkonfektionierten Kabeln durch die Schaltschrankwand
26.06.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive