Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizienter Gleichstrom-Wandler deckt Eingangsbereich von 200 bis zu 900 Volt ab

23.03.2011
Eine robuste Stromversorgung mit dem hohen Wirkungsgrad von 96 Prozent bringt die Siemens-Division Industry Automation auf den Markt.

Das Modell Sitop PSU400M der Produktlinie Sitop modular wandelt hohe Gleichspannungen über den besonders weiten Eingangsbereich von 200 bis 900 Volt äußerst effektiv in geregelte 24 Volt (V) Gleichspannung um. Sitop PSU400M eignet sich vom Einsatz an Antrieben für die klassische Anlagenautomatisierung über Werkzeug- und Textilmaschinen bis Windkraftanlagen.


Ein Gleichspannungs-Wandler, der Spannungen in einem Spektrum von 200 bis 900 V effektiv und geregelt in 24 V umwandelt, erweitert das Stromversorgungs-Angebot der Siemens-Division Industry Automation. Sitop PSU400M eignet sich sowohl für den Anschluss am Zwischenkreis von Antriebssystemen wie auch an Batterienetzen. Die Ausgangsspannung ist über ein Potentiometer von 24 auf bis zu 28,8 V einstellbar. Bei 24 V liefert der Wandler einen Nennstrom von 20 Ampere (A), der bei Bedarf über einen Zeitraum von fünf Sekunden zusätzlich 50 Prozent „Extra-Power“ zur Verfügung stellen kann. Mit diesen 30 A lassen sich auch Lasten mit hohem Einschaltstrom wie beispielsweise kapazitive Lasten problemlos zuschalten. Das neue Gerät verfügt über einen Meldekontakt für „24 V ok.“

PSU 400M ist wie alle Varianten der Sitop-Produktlinie als Hutschienengerät ausgeführt. Der DC/DC-Wandler (Direct Current) ist 90 mm breit und lässt sich bei Temperaturen von minus 25 bis plus 70 Grad Celsius einsetzen. Das robuste Gerät im Metallgehäuse ist für hohe Rüttel- und Schockbeanspruchungen konzipiert, was eine Montage nah an oder direkt in der Maschine erlaubt. Darüber hinaus zeichnet es sich durch hohe elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) aus, wie sie vor allem am Zwischenkreis von Antrieben gefordert ist. Einen besonderen Vorteil bietet der Einsatz von PSU400M an Energiespeichern, die auf Kondensator-Technik basieren. Durch die große zulässige Eingangsspannungsdifferenz von 700 V ist dieser im Vergleich zu herkömmlichen DC/DC-Wandlern in der Lage, eine größere Energiemenge aus Kondensatoren zu gewinnen. Bei Gleichspannungsquellen, die aus mehreren Kondensatoren zusammengesetzt sind, kann PSU400M die gleiche nutzbare Energiemenge aus einer geringeren Anzahl an Kondensatoren gewinnen.

Die neue Stromversorgung von Siemens eignet sich für ein breites Spektrum unterschiedlicher Einsatzmöglichkeiten. Der Einsatz von PSU400M an Frequenzumrichtern ermöglicht beispielsweise ein effizientes und preisgünstiges Netzausfall-Konzept, indem die im Zwischenkreis des Umrichters gespeicherte Energie für die 24-V-Versorgungsspannung verwendet wird, um die Maschine sicher und geregelt herunterzufahren.

Die Ausgangsspannung von 24 V lässt sich besonders lange mit Einsatz des Wandlers aufrecht erhalten, wenn eine hohe kinetische Energie der Antriebe zur elektrischen Rückspeisung in den Zwischenkreis vorhanden ist. Dies ist etwa in Maschinen mit großen bewegten Massen oder schnell drehenden Spindeln der Fall. Bei Werkzeugmaschinen lässt sich die Energie nutzen, um durch einen Notrückzug das Werkzeug vom Werkstück in geregelten Bahnen zu trennen. So werden Werkzeugbruch oder Ausschuss vermieden und das Verletzungsrisiko des Bedienpersonals reduziert. Weitere Einsatzgebiete sind Textilmaschinen, bei denen ein kontrollierter Spindelstopp fehlerhafte Stoffbahnen und Fadenrisse verhindert, oder Druck- und Papiermaschinen, bei denen es das Reißen von Papierbahnen bei Netzausfall zu verhindern gilt.

Ein Beispiel für die Verwendung des schock- und rüttelfesten DC/DC-Wandlers an Batterien ist die Steuerung der Flügelstellung von Windkraftanlagen. Aus Sicherheitsgründen wird die Energie zur Versorgung der sogenannten Pitch-Steuerung unabhängig vom öffentlichen Netz bereit gestellt.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „IA 2617“ an:
Siemens Industry Automation, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth
Fax: ++49 (911) 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry
Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: iia2011032617d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/sitop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten