Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2-emissionsfreien Otto- und Kerosin-Kraftstoffe

10.01.2017

Durch zwei neue Kraftstoff-Vorhaben entsteht an der Professur für Energieverfahrenstechnik und thermische Rückstandsbehandlung der TU Bergakademie Freiberg der neue Forschungsschwerpunkt CO2-emissionsfreie Kraftstoffe, der neben der Speicherung elektrischer Energie ein weiteres wichtiges Technologiefeld der Mobilität der Zukunft adressiert.

Das neue OTTO-R-Syntheseverfahren basiert auf der mit dem Chemieanlagenbau Chemnitz (CAC) am Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen entwickelten Syngas-To-Fuel-Verfahren (STF).


© Matthias Rietschel

„Bisher wird aus erdgasbasiertem Synthesegas über die Zwischenstufe Methanol hochoktaniges Benzin erzeugt. Zukünftig soll das Premium-Synthesebenzin OTTO-R 2025 nicht mehr aus fossilen Energieträgern, sondern aus „grünem“ Methanol, hergestellt aus CO2, Wasser und regenerativ erzeugtem Strom, entstehen. Die neue Technologie wird gemeinsam mit CAC optimiert und soll bereits 2025 verfügbar sein“, erklärt Projektleiter Prof. Bernd Meyer vom IEC. Neben dem Chemieanlagenbau Chemnitz sind auch Partner aus der Automobilindustrie (Audi, VW) und der Mineralölindustrie (Shell, OMV) beteiligt. Das Projektvolumen liegt bei rund 1,46 Millionen Euro.

Die von der TU Freiberg koordinierte OTTO-R-Initiative ist Teil des Kopernikus-Projektes P2X zur Erforschung, Validierung und Implementierung von ‚Power-to-X‘-Konzepten. P2X ist eines der vier vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Kopernikus-Projekte, mit denen die größte Forschungsinitiative zur Energiewende in die Umsetzung geht.

Das Themenfeld “Power-to-X” adressiert die Speicherung von erneuerbarem Überschussstrom. In der ersten, dreijährigen Projektphase ist die TU Bergakademie Freiberg als einzige Universität aus den neuen Bundesländern mit einem Teilprojekt vertreten. „Das ist eine Bestätigung unserer Forschungsstärke“, so Prof. Meyer.

In nachfolgenden Projektphasen von P2X soll der optimierte Kraftstoff auch in Flottentests der Automobilhersteller zum Einsatz kommen. Die dafür benötigten Benzinmengen lassen sich – nach Umrüstung auf die neue Technologie – am IEC in der großen STF-Versuchsanlage, in der bis zu 120 Liter Benzin je Stunde erzeugt werden können, herstellen.

In diesem Zusammenhang wird sich die TU Bergakademie Freiberg beim Aufbau der Kraftstoffmodellregion Oberfranken beteiligen, in der über 45 Netzwerkpartner technische Entwicklungen und logistische Maßnahmen zugunsten der Markteinführung regenerativer, klimaschonender Kraftstoffe realisieren.

„Auch in der Luftfahrt müssen die CO2-Emissionen drastisch reduziert werden. Mittelfristig wird dies nur mit „erneuerbarem“, synthetisch hergestellten Kerosin möglich sein“, erklärt Prof. Meyer. Die „Aviation Initiative for Renewable Energy in Germany e.V.“ (aireg), deren Mitglied die TU Bergakademie Freiberg ist, zielt darauf, die Herstellung und Nutzung solcher alternativer Flugkraftstoffe zu forcieren.

Die Professur für Energieverfahrenstechnik bereitet die Pilot-Erprobung und -Demonstration eines in Südafrika entwickelten, neuen Fischer-Tropsch-Syntheseverfahrens zur Erzeugung von Kerosin am Standort Leuna vor. Ein vom BMBF im Rahmen von Hypos finanziertes Projekt wird im ersten Halbjahr starten.

Weitere Informationen:

http://tu-freiberg.de/fakult4/iec/evt/forschungszentrennetzwerke Forschungs-Webseite des Instituts

Madlen Domaschke | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie