Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biat optimiert Diagnoseprozesse in der Kfz-Werkstatt

26.07.2011
Mit Hilfe von Web 2.0-Technologien wird die Zusammenarbeit von Experten in den Kfz-Werkstätten unterstützt, so dass Problemfälle schneller gelöst und Diagnosekompetenzen ausgebaut und gesichert werden.

Ein Projektkonsortium der Universitäten Flensburg und Bremen, der Firma Lux Personal & Kommunikation, dem Kfz-Gewerbe und Volkswagen Service Deutschland entwickeln ab dem 1. Juli 2011 ein „kollaboratives Diagnosenetzwerk für die Kfz-Servicearbeit“ (KODIN-Kfz) im Rahmen des BMBF-Förderprogramms „Neue Medien in der Bildung“.

In Kfz-Werkstätten treten immer häufiger Fehler an den Fahrzeugen auf, für die es keine unmittelbare Fehlerabhilfe gibt. Und dies trotz zunehmender Computerisierung der Diagnosewerkzeuge.

„Die Fehlersuche mit den elektronischen Diagnosesystemen allein führt nach unseren Untersuchungen nur in ca. 55 % der Fälle zum Ziel“, so Prof. Dr. Matthias Becker vom Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (biat). Seit 15 Jahren beschäftigt er sich bereits mit den für die Diagnose notwendigen Strategien, Konzepten und Qualifizierungsprozessen.

Als Professor für die Berufliche Fachrichtung Fahrzeugtechnik weiß er, dass technische Lösungen für die Diagnose stets das Erfahrungswissen der Facharbeiter mit einbeziehen müssen, sollen diese erfolgreich sein. „Entscheidend ist, die Diagnoseprozesse so zu gestalten, dass die Probleme schneller gelöst, das dabei entstehende Wissen gesichert und durch die Nutzung des Diagnosesoftware ein Lernen im Arbeitsprozess unterstützt wird“, so Becker. Genau dieses soll durch die Entwicklung einer innovativen Diagnosesoftware erreicht werden, die über das Internet die Fachexperten vernetzt.

Dazu wird eine clientseitige Software (KODIN-Software) entwickelt, die als Programm auf dem Desktop der Diagnosegeräte zur gemeinsamen Problemerarbeitung genutzt wird. Zentraler Bestandteil der Anwendung ist ein intuitiv zu bedienender Diagnoseeditor, der ein vernetztes und gemeinschaftliches Arbeiten über die Betriebsgrenzen hinaus ermöglicht. Die einzelnen Diagnoseschritte im Arbeitsprozess lassen sich in der Community gemeinsam erarbeiten und dokumentieren. Von diesem kooperativen Lernen im Arbeitskontext profitieren letztlich alle Beteiligten.

„Die Entwicklung von KODIN-Kfz vereint die sonst eher konfliktbehafteten Zielsetzungen des Lernens in der Arbeit und der Verbesserung der Qualität und Effizienz der Arbeit im Kfz-Service bei der Fehlersuche und die Hersteller können zugleich mit den dokumentierten Lösungen aus der Praxis die Diagnoseabläufe optimieren", erläutert Prof. Dr. Becker die Vorzüge des Forschungsprojekts.

Das Projekt läuft bis Mitte 2014 und gliedert sich in mehrere Phasen: Zunächst wird in den Werkstätten der Prozess der Fehlersuche und -behebung untersucht. Die Ergebnisse fließen dann in die technische Realisation der Web 2.0-Anwendung ein, mit der dann die Experten in der Kfz-Werkstatt gemeinsam an der Fehleridentifikation und –behebung arbeiten. Nach mehreren Erprobungs-, Qualitätssicherungs- und Optimierungsphasen wird die Software den beteiligten Institutionen zur Verfügung gestellt.

Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

Kontakt Prof. Dr. Matthias Becker, biat, Universität Flensburg: becker@biat.uni-flensburg.de, Tel.: 0461/805-2160

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften